Sie sind hier:

Tag 55 im Ukraine-Krieg : Scholz sagt Waffen der deutschen Industrie zu

Datum:

Die Ukraine meldet Beginn russischer Großoffensive, Russland spricht von "neuer Phase", Scholz sagt Waffen der deutschen Industrie zu. Die Entwicklungen von Tag 55 im Überblick.

Ukraine, Charkiw: Ein ukrainischer Soldat geht nach einem russischen Artillerieangriff vor einer brennenden Garage.
In der Ukraine hat offenbar begonnen, was sich seit Tagen ankündigt: Der Großangriff auf den Donbass. Damit habe die "zweite Phase des Krieges" begonnen, heißt es aus Kiew.
Quelle: dpa

Wir fassen für Sie im Folgenden die wichtigsten Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Die Entwicklung von Tag 55 im Ukraine-Krieg:

  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Beginn der russischen Offensive im Osten der Ukraine bestätigt. Am Montagabend erklärte Selenskyj in einer Rede, die im Messengerdienst Telegram verbreitet wurde:
Wir können nun bestätigen, dass die russischen Truppen den Kampf um den Donbass begonnen haben, auf den sie sich seit langem vorbereiten.
Wolodymyr Selenskyj, ukrainischer Präsident
  • Der russische Außenminister Sergej Lawrow spricht davon, dass der Militäreinsatz in der Ukraine in eine "neue Phase" getreten sei. Das Verteidigungsministerium in Moskau berichtete am Dienstag von Luftangriffen auf mindestens 60 Ziele. Die Ukraine meldete Explosionen entlang der östlichen Front und weitere Angriffe in anderen Teilen des Landes. Ukrainische Medien berichteten über eine Serie von Explosionen in der Region Donezk, lokale Behörden zudem von Explosionen in Charkiw, Mykolajiw und Saporischja.
  • Das US-Verteidigungsministerium sieht die jüngsten russischen Angriffe im Osten der Ukraine nur als Vorzeichen einer größeren Offensive Russlands. "Wir gehen davon aus, dass diese Angriffe das Vorspiel zu größeren Offensivaktionen sind, die die Russen planen", sagte ein hochrangiger Beamter des Pentagons am Dienstag in Washington.

Kiew spricht von der „Schlacht um den Donbass“ und fordert seine westlichen Partner weiter auf, mit Waffen zu helfen. Bundeskanzler Scholz hat der Ukraine heute volle Unterstützung zugesagt. Mariupol ist noch nicht aufgegeben und wird weiter umkämpft.

Beitragslänge:
3 min
Datum:
  • In der umkämpften ukrainischen Hafenstadt Mariupol hat am Dienstag nach Angaben prorussischer Separatisten die Erstürmung des Stahlwerks Asovstal begonnen. In dem Stahlwerk sollen sich nach russischen Angaben rund 2.500 Kämpfer verschanzt haben. Ukrainischen Medien zufolge sollen in dem Werk noch rund 1.000 Zivilisten ausharren, unter ihnen auch Frauen und Kinder.
  • Am Dienstag konnten den dritten Tag in Folge zunächst keine Menschen in den umkämpften und belagerten Gebieten im Osten und Süden der Ukraine über organisierte Fluchtkorridore fliehen. Von ukrainischer Seite hieß es, es sei keine Einigung mit der russischen Seite erzielt worden.

Die Situation in den ukrainischen Städten und Siedlungen:

  • Beim Beschuss der ostukrainischen Großstadt Charkiw sind ukrainischen Angaben zufolge drei Menschen getötet und 15 verletzt worden, darunter ein 14 Jahre altes Kind. "Die Granaten fielen direkt vor Häuser, auf Kinderspielplätze und in die Nähe von humanitären Hilfsstellen", teilte der Gouverneur des Gebiets, Oleh Synjehubow, mit. Er warf der russischen Armee einen Angriff auf Zivilisten vor. Ärzte und Rettungskräfte seien rund um die Uhr im Einsatz, um die Folgen des Beschusses zu beseitigen, hieß es.
Infokarte Ukraine
Quelle: ZDF
  • Der Militäradministrator der Region Luhansk, Serhij Haudau, sagte, Kreminna sei in der Nacht zum Dienstag unter schweres Artilleriefeuer gekommen. Die Russen hätten die Kleinstadt in der Ostukraine erobert, nachdem sie "alles eingeebnet" hätten, sagte er im ukrainischen Fernsehen. "Es ist einfach sinnlos, an einem Ort zu stehen, für jeden zu sterben, ohne dem Feind erheblichen Schaden zuzufügen", erklärte er. Seine Leute hätten sich zurückgezogen und neu formiert, um weiter zu kämpfen.
  • In Mariupol haben russische Truppen nach ukrainischen Angaben damit begonnen, die letzte große Bastion der verteidigenden Einheiten der Stadt mit bunkerbrechenden Waffen zu beschießen. Der Kommandeur des Asow-Regiments der Nationalgarde, Denys Prokopenko, sagte in einer Videobotschaft, die Russen setzten die schweren Waffen ein, obwohl sie wüssten, dass auch viele Zivilisten Schutz in dem weitläufigen Gelände des Asov-Stahlwerks gesucht hätten.

Reaktionen und Folgen des russischen Angriffs:

  • Die Niederlande werden die Ukraine mit schwereren Waffen wie Panzerfahrzeugen unterstützen. Ministerpräsident Mark Rutte teilte am Dienstag über Twitter mit, dass er dies dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj in einem Telefongespräch zugesagt habe. Gemeinsam mit Verbündeten werde auch die "Lieferung von zusätzlichem schwereren Material" geprüft.
  • Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Ukraine zugesagt, direkte Rüstungslieferungen der deutschen Industrie zu finanzieren. "Wir haben die deutsche Rüstungsindustrie gebeten uns zu sagen, welches Material sie in nächster Zeit liefern kann", sagte Scholz am Dienstag in Berlin.
Die Ukraine hat sich nun von dieser Liste eine Auswahl zu eigen gemacht, und wir stellen ihr das für den Kauf notwendige Geld zur Verfügung.
Olaf Scholz

ZDF-Hauptstadtkorrespondent Theo Koll über den Auftritt von Kanzler Scholz zur militärischen Unterstützung der Ukraine.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Russland hat als Antwort auf die Ausweisung Dutzender russischer Diplomaten mehr als 30 europäische Diplomaten zu "unerwünschten Personen" erklärt. Allein aus den Niederlanden müssen demnach 15 Beschäftigte der Botschaft in Moskau das Land binnen zwei Wochen verlassen, wie das russische Außenministerium am Dienstag mitteilte. Zudem müssen zwölf Beschäftigte der belgischen Botschaft Russland verlassen. Auch Luxemburg wurde die Ausweisung von Diplomaten angekündigt. Von den Strafmaßnahmen sind auch vier Mitarbeiter der österreichischen Botschaft betroffen.
  • Das Bundeskriminalamt (BKA) registriert pro Woche in Deutschland rund 200 Straftaten in Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine. Die Delikte richteten sich "mehrheitlich gegen russischstämmige, aber auch gegen ukrainischstämmige Mitglieder unserer Gesellschaft", sagt BKA-Präsident Holger Münch dem "Tagesspiegel". Es handele sich vorrangig um Delikte wie Bedrohungen, Beleidigungen und Sachbeschädigungen.

Das war an Tag 54 im Krieg passiert:

Laut Ukraines Präsident Selenskyj hat die russische Ost-Offensive begonnen, Behörden melden Tote nach Raketeneinschlägen in Lemberg, in Videos bitten Gefangene um einen Austausch. Lesen Sie hier nach, wie sich die Lage in der Ukraine am Montag entwickelt hat:

Wolodymyr Selenskyj bei einer Ansprache

Tag 54 im Ukraine-Krieg - Selenskyj: Moskaus Ost-Offensive hat begonnen 

Russland hat laut dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj seine Offensive in der Ost-Ukraine begonnen. Der Kreml bestätigt Angriffe auf Lemberg. Das war Tag 54 im Ukraine-Krieg.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Wladirmi Putin

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Moskau verschärft Strafe für Deserteure 

Kritik an der Teilmobilisierung von Soldaten kommt auch aus Politik und Medien in Russland. Derweil gehen die Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Regionen weiter.

24.09.2022
von Franziska von Tiesenhausen
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.