Sie sind hier:

Drohte Entführung? - Sprinterin Timanowskaja: Visum für Polen

Datum:

Die belarussische Sprinterin Timanowskaja hat ein humanitäres Visum in Polen erhalten - aus Angst vor einer drohenden Entführung. Auch ihr Mann hat offenbar Belarus verlassen.

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja bekommt Asyl in Polen. Zuvor war offenbar versucht worden, sie gegen ihren Willen zurück nach Belarus zu bringen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die belarussische Olympia-Sprinterin Kristina Timanowskaja hat in Polens Botschaft in Tokio ein humanitäres Visum erhalten. Die Sportlerin, die nach Einschätzung der Opposition von den autoritären Behörden ihres Landes aus Japan entführt werden sollte, traf am Montag in Polens Vertretung ein.

"Polen wird alles Nötige tun, um ihr bei der Fortsetzung ihrer sportlichen Karriere zu helfen", schrieb Vize-Außenminister Marcin Przydacz am Montag bei Twitter. Polen stünde "für Solidarität", fügte er hinzu.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Ehemann bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, dass sie nach Polen wolle. Auch er flüchtete nach eigenen Angaben aus dem autoritär regierten Belarus und hält sich demnach in Kiew in der Ukraine auf.

Politisches Asyl für Timanowskaja?

Erst Tschechien, dann Polen und am Montag auch Slowenien boten Timanowskaja humanitäres Asyl an. Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune bestätigte dem französischen Sender RFI: "Innerhalb Europas gibt es Überlegungen, der Sprinterin politisches Asyl zu gewähren."

Die Bundesregierung forderte die Behörden in Belarus zur Achtung demokratischer Grundrechte auf. Schikane, Verfolgung und Einschüchterung würden auf das Schärfste verurteilt, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes.

Am Montag stieg Timanowskaja dann mit Basecap, schwarzem T-Shirt und Rucksack vor der polnischen Botschaft aus einem Auto und nahm ihr Visum entgegen. Aktivisten der belarussische Athletenvertretung Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF) teilten mit, für Mittwoch bereits einen Flug nach Warschau für die Athletin gebucht zu haben.

Kritik an belarussischen Sportfunktionären

Timanowskaja hatte in einem Video, das die BSSF am Sonntag veröffentlichte, erklärt, sie habe gegen ihren Willen aus Japan ausgeflogen werden sollen. Grund sei öffentliche Kritik an belarussischen Sportfunktionären gewesen.

Die Sprinterin hatte die Rückkehr nach Minsk verweigert, sich an die japanische Polizei gewendet und dann die Nacht in einem Hotel am Tokioter Flughafen Haneda verbracht.

Krystsina Tsimanouskaya am 01.08.2021 in Tokio
"Die versuchen, mich ohne meine Zustimmung aus dem Land zu bringen", sagt die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja.
Quelle: Reuters

Vertreter des IOC und des japanischen OK hätten noch in der Nacht "direkt" mit ihr gesprochen. "Sie hat uns versichert, dass sie sich sicher und geschützt fühle", erklärte der IOC-Sprecher weiter. Man habe vom Belarussischen Olympischen Komitee (NOK) ihres Landes einen schriftlichen Bericht eingefordert.

"Werde nicht nach Belarus zurückkehren"

Das NOK hatte zuvor auf Telegram erklärt, die Athletin sei von einem Arzt untersucht worden und werde wegen ihrer "emotional-psychischen Verfassung" nicht an weiteren Wettkämpfen teilnehmen. Timanowskaja bezeichnete das auf Instagram als "Lüge". Dem Radiosender Euroradio sagte sie:

Sie haben mir einfach gesagt, meine Sachen zu packen und nach Hause zu fliegen.
Kristina Timanowskaja, belarussische Athletin

"Ich werde nicht nach Belarus zurückkehren", hatte Timanowskaja der Nachrichtenagentur Reuters in einer Nachricht über Telegram mitgeteilt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.