Panzerlieferung: Russlands Reaktion "geradezu zurückhaltend"

    Panzerlieferung aus Deutschland:Russlands Reaktion "geradezu zurückhaltend"

    |

    Russland verurteilt Deutschlands Panzer-Lieferungen an Kiew. Die Reaktion wertet ZDF-Korrespondentin Banerjee als "geradezu zurückhaltend". In Berlin sei man nicht beunruhigt.

    Russische Botschaft in Berlin
    Die russische Botschaft in Berlin verurteilt Deutschlands Entscheidung zur Panzerlieferung an die Ukraine.
    Quelle: dpa

    Russland hat die Entscheidung Deutschlands zur Lieferung von Schützenpanzern und eines Patriot-Flugabwehrsystems an die Ukraine als "Schritt hin zur Konflikteskalation" verurteilt.

    Entschieden verurteilen wir diesen Beschluss und betrachten ihn als einen weiteren Schritt hin zur Konflikteskalation in der Ukraine.

    Russische Botschaft

    Mit der Bereitstellung dieser schweren Waffen werde erneut eine "moralische Grenze" überschritten, erklärte die russische Botschaft in Berlin am Freitag. Sie verwies dabei auf die historische Verantwortung Deutschlands für die von den Nazis an Russen begangenen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg. Die Entscheidung Berlins werde die deutsch-russischen Beziehungen gravierend beeinträchtigen.

    Keine Beunruhigung im Kanzleramt

    Angesichts der Sorge vor einer weiteren Eskalation und einer möglichen, direkten Konfrontation zwischen Russland und der Nato ist diese Reaktion geradezu zurückhaltend, sagt ZDF-Hauptstadtkorrespondentin Shakuntala Banerjee.
    Auch im Kanzleramt sorge die Formulierung anscheinend nicht für Beunruhigung. Die Bundesregierung nehme die Stellungnahme lediglich zur Kenntnis.

    Scholz und Biden sprachen über Panzerlieferung

    Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und US-Präsident Joe Biden hatten am Donnerstagabend nach einem Telefonat erklärt, der Ukraine erstmals Schützenpanzer westlicher Bauart liefern zu wollen. Die Bundesregierung will bis Ende März rund 40 Marder schicken. Die achtwöchige Ausbildung ukrainischer Soldaten an den gepanzerten Fahrzeugen soll in Deutschland stattfinden.
    Um die Lieferung von Kampfpanzern ging es nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Hebestreit in dem Gespräch von Scholz und Biden nicht. Die Ukraine hatte die westlichen Alliierten und insbesondere Deutschland monatelang um Kampf- und Schützenpanzer gebeten.

    Selenskyj zeigt sich dankbar

    Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte Scholz und Biden in der Nacht zum Freitag für die nun erfolgte Zusage.

    Wir werden noch ein Patriot-System und mächtige Panzertechnik bekommen, das ist wirklich ein großer Sieg für unseren Staat.

    Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

    Selenskyj auf Twitter
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Der ukrainische Vizeaußenminister Andrij Melnyk forderte die Bundesregierung auf, nun schnell nachzulegen. Die Entscheidung zur Lieferung der Marder solle der "erste Tabubruch" sein, um das Militär unverzüglich mit sämtlichen Waffensystemen auszustatten, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

    Es geht um all die sofort lieferbaren schweren Waffen wie Kampfpanzer, Kampfflugzeuge, Kampfdrohnen, Kriegsschiffe, U-Boote, ballistische Raketen.

    Andrij Melnyk, ukrainischer Vizeaußenminister

    Dabei sei auch der Umfang der Lieferungen "kriegsentscheidend".

    Forderung nach Kampfpanzern

    In der Koalition machten sich vor allem FDP-Politiker für die Lieferung von Kampfpanzern stark, aber auch der Grünen-Europapolitiker Anton Hofreiter. In der ARD forderte er die Bundesregierung auf, "eine europäische Initiative" für die Lieferung von Leopard-2-Panzern zu starten. Die Strategie müsse sein, dass die Ukraine mit allem unterstützt werde, was sie auf dem Gefechtsfeld brauche und dazu gehöre noch deutlich mehr.
    Der SPD-Außenpolitiker Ralf Stegner wies solche Forderungen auf Twitter zurück: Den Absichten des Kriegsverbrechers Putin ist nie zu trauen. Dennoch ist pauschales Nein zu 'Waffenruhe' ohne Prüfung ebenso fragwürdig wie Ruf nach 'richtigen deutschen Kampfpanzern', kaum dass Verbündete entschieden haben, Schützenpanzer zur Verteidigung der Ukraine zu liefern.
    Die CSU im Bundestag forderte die Ampel-Koalition zum Auftakt ihrer Klausurtagung auf, der Ukraine neben Schützenpanzern auch Kampfpanzer zu liefern. "Der zweite Schritt muss auch kommen", so Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.
    AfD-Chef Tino Chrupalla warnte jedoch: Deutschland droht endgültig zur Kriegspartei zu werden - mit unabsehbaren Folgen für unser Land und seine Bürger.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Quelle: dpa, ZDF
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine