Sie sind hier:

Linke beschließen Wahlprogramm - Kampf für einen politischen Richtungswechsel

Datum:

Rückenwind für die Spitzenkandidaten: 87 Prozent der Delegierten haben für das Wahlprogramm der Linken gestimmt. Mit dem Slogan "Sozial und klimagerecht" geht es in den Wahlkampf.

Janine Wissler und Dietmar Bartsch am 20.06.2021 in Berlin
Die beiden Spitzenkandidaten der Linken und ihr Wahlprogramm: Janine Wissler und Dietmar Bartsch
Quelle: Imago

Wieder ein digitaler Parteitag. Wieder werden die Delegierten online zugeschaltet. Die Parteispitze der Linken dagegen hat sich in einer ehemaligen Fabrik, den Reinbeckhallen in Berlin, versammelt.

Dort herrschen fast unerträglich hohe sommerliche Temperaturen. Der Saal kocht. Und das nicht nur, weil im Vorfeld mehr als 1.000 Änderungsanträge gestellt worden sind. Als Susanne Hennig-Wellsow die Bühne betritt, hatte sie schon die Hauptarbeit hinter sich.

Mehr Steuern für Reiche, Entlastung für Ärmere. Die Linke setzt im anstehenden Bundestagswahlkampf auf klassische Umverteilungsthemen. Die Partei strebt ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD an.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Parteiführung ist es gelungen, in zahlreichen Gesprächen und Kompromissen die Änderungsanträge auf knapp über 100 zu drücken, um den Zeitplan von zwei Tagen einzuhalten. Vor allem aber: Am Vorabend des Parteitages war sie noch schnell ins Saarland gereist.

Parteichefin trifft Lafontaine

Blitzbesuch bei Oskar Lafontaine, einem der Gründungsväter der Linken vor gut 14 Jahren. Er hatte kürzlich erst zur Nicht-Wahl der Linken im Saarland aufgerufen. Hintergrund sind eine persönliche Fehde und Ermittlungen wegen Betrugsverdachts gegen den dortigen Spitzenkandidaten Thomas Lutze.

Der Fraktionsvorsitzende der Saarland-Linken Oskar Lafontaine rät den Saarländern ab, bei der Bundestagswahl seine Partei zu wählen. Der Grund: ein erbitterter Streit zwischen ihm, dem Fraktionsvorsitzenden, und dem Landesvorsitzenden Thomas Lutze.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Störfeuer wenige Monate vor der Bundestagswahl, auch noch von prominenter Stelle, dazu die schlechten Umfragewerte und die Wahlschlappe in Sachsen-Anhalt - keine guten Vorzeichen für die Linke. Doch die Charmeoffensive war wohl erfolgreich, berichtet Hennig-Wellsow auf dem Parteitag. "Wir sind im Gespräch und haben festgestellt, dass wir inhaltlich gar nicht so weit auseinander liegen", schildert sie sichtlich erleichtert.

Hennig-Wellsow fiel bisher eher mit negativen Schlagzeilen auf

Das war ein kleiner Coup für die neue Vorsitzende, die seit vier Monaten das Amt bekleidet und bis dato eher mit negativen Schlagzeilen auffiel. Kämpferisch trat sie auf, beschwor die Geschlossenheit der Partei, appellierte an alle, den innerparteilichen Streit beizulegen.

Gemeint war natürlich auch die Ehefrau von Oskar Lafontaine, Sahra Wagenknecht, eine der prominentesten Linken im Land, die nicht müde wird, ihre Partei zu kritisieren. Die Linke hätte sich vom eigentlichen Markenkern entfernt als Kümmerer-Partei für Arbeiter und sozial Schwache.

Für die Linke läuft es momentan nicht gut, und das kurz vor der Bundestagswahl. Heute hielten sie ihren Parteitag ab, um einen Kurs zu bestimmen. Dazu ZDF-Korrespondentin Andrea Maurer.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das sieht wohl auch der Delegierte Simon Aulepp aus Hessen so. Die Partei befände sich an einem Wendepunkt, meint er. Er widerspricht der Vorsitzenden Hennig-Wellsow, eine Politik mit Herz machen zu wollen. Nein, es ginge um eine Politik der geballten Faust. Man müsse das kapitalistische System überwinden, und das ginge nur im Kampf, sagt Aulepp.

Linke strebt in ein Regierungsbündnis

Äußerungen, die der Parteiregie bestimmt missfallen haben, denn die Linke will raus aus der Opposition, strebt bei dieser Bundestagswahl ein Grün-Rot-Rotes Regierungsbündnis an. Wenn da nicht die Position zur Außenpolitik wäre. Der Hauptknackpunkt, der auf der Bundesbühne einer Regierungsverantwortung im Wege steht.

Angesichts schlechter Umfragewerte und innerparteilicher Diskussionen hat Linke-Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow beim Parteitag zu mehr Geschlossenheit aufgerufen.

Beitragslänge:
12 min
Datum:

Am Ende stimmte eine deutliche Mehrheit ganz im Sinne des Parteivorstands für das nicht ganz so scharf formulierte Wahlprogramm. Die diskussionsfreudige Linke lieferte sich keine verbalen Schlachten auf offener Bühne. Das Erfolgsrezept für alle Parteien - Streit zu vermeiden und Geschlossenheit zu demonstrieren - ist weitgehend gelungen. Das Signal: Die Linke steht bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Angriffslustige Reden von Bartsch und Wissler

Das strahlten dann auch die beiden Spitzenkandidaten, Janine Wissler und Dietmar Bartsch, bei ihren selbstbewussten und angriffslustigen Reden aus. Die Linke nimmt den Kampf für einen politischen Richtungswechsel auf.

In ihrer Rede auf dem Linken-Parteitag hat Spitzenkandidatin Janine Wissler die Wiedereinführung der Vermögenssteuer gefordert. Hier sehen Sie die Rede in voller Länge.

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Ihr Rezept: Umverteilung von oben nach unten für mehr soziale Gerechtigkeit. Das bedeutet für die Linke unter anderem: Höhere Mindestlöhne und Mindestrenten, einen bundesweiten Mietendeckel, eine Vermögensabgabe für höhere Einkommen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.