Sie sind hier:

Reform-Ideen in Wahlprogrammen - Wie Parteien die Pflege reformieren wollen

Datum:

Die Pflege ist und bleibt eine große Baustelle in Deutschland - auch für die Politik. Die großen Parteien haben unterschiedliche Ideen für Reformen. Ein Überblick.

Archiv: Eine Pflegekraft begleitet am 22.02.2013 in Köln die Bewohnerin eines Altenheims beim Gang über den Flur
Die Pflege ist eines der großen Themen bei der Bundestagswahl.
Quelle: dpa

Die Politik hat in den vergangenen Jahren viele Reformen beschlossen - und doch bleibt die Pflege ein Dauerbrenner. "In kaum einem Bereich ist der Reformbedarf seit Jahren so groß", sagt Caritas-Präsident Peter Neher.

Der kommenden Bundesregierung werden die Probleme schnell wieder auf die Füße fallen. Dafür hat schon das Bundesarbeitsgericht Ende Juni mit einem Grundsatzurteil zur häuslichen Pflege gesorgt. Den oft aus Osteuropa kommenden Haushaltshelfern und -helferinnen steht laut Gericht der Mindestlohn zu - und zwar auch für "Bereitschaftszeiten". Ein Supergau für Tausende Familien, die auf 24-Stunden-Pflege ihrer Angehörigen angewiesen sind. Ein Supergau auch für die Politik, die die Augen gegenüber den problematischen Arbeitsbedingungen der "polnischen Perlen" verschlossen hat.

Bleibende Baustellen sind auch eine attraktivere Gestaltung des Pflegeberufs und eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte. Auch stellt sich die Frage, wie die davongaloppierenden Kosten für die Bewohner und Bewohnerinnen von Pflegeheimen finanziert werden sollen.

Parteiprogramme zur Pflege in der Übersicht

In den Programmen zur Bundestagswahl setzt sich der alte Grundsatzstreit um den Charakter der Pflegeversicherung fort:

Union und FDP wollen am Nebeneinander von privater und gesetzlicher Versicherung festhalten - und am Teilkasko-Charakter. Die Union will zusätzlich eine staatliche Förderung von betrieblichen Zusatzversicherungen sowie eine Verlängerung des Pflegevorsorgefonds bis 2050.

Die FDP plädiert für ein Drei-Säulen-Modell aus der Pflegeversicherung sowie aus privater und betrieblicher Vorsorge.

Die AfD möchte die gesetzliche Pflegeversicherung und gesetzliche Krankenversicherung zusammenlegen.

SPD, Grüne und Linke wollen dagegen perspektivisch eine einheitliche Pflegebürgerversicherung, in die alle Bürger einzahlen und bei der alle Einkommensarten angerechnet werden.

Gerade für Pflegekräfte gab es zu Beginn der Pandemie Applaus und Anerkennung. Und jetzt? Pflegekräfte und Patienten ziehen Bilanz und zeigen, welche Änderungen im System nötig sind.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Darüber hinaus sehen alle Parteien weiteren Reformbedarf:

Union

  • So will die Union die ambulante Pflege und pflegende Angehörige stärken, etwa durch die Zusammenfassung der Leistungen für Kurzzeit- und Verhinderungspflege sowie der Betreuungsleistungen zu einem persönlichen Budget.
  • Weitere 500 Millionen Euro sollen in Robotik und Digitalisierung fließen. Prävention und Reha sollen mehr Gewicht erhalten.

SPD

  • Die SPD fordert eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Pflegende Angehörige sollen 15 Monate Anspruch auf Lohnersatz erhalten.
  • Anlaufstellen in Städten und Gemeinden sollen medizinische und haushaltsnahe Dienstleistungen vermitteln.
  • Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, fordert die Partei Branchentarifverträge und eine bedarfsorientierte Personalbemessung.

In Deutschland fehlen Pflegekräfte. Doch der Arbeitsmarkt ist leer gefegt. Daher setzen immer mehr medizinische Einrichtungen auf die Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Grüne

  • Die Grünen wollen die ambulante Pflege in den Wohnquartieren stärken.
  • Berufstätige Pflegende sollen mit der PflegezeitPlus für drei Monate freigestellt werden können.
  • Zugleich fordert die Partei eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich für Pflegekräfte und Tariflöhne.
  • Bei der stationären Pflege sollen die Eigenanteile der Bewohner gedeckelt werden.

FDP

  • Die FDP schlägt ein "Liberales Pflegebudget" vor: Alle Leistungsansprüche sollen in dieses monatliche Budget fließen, über der Pflegebedürftige unbürokratisch verfügen kann.
  • Pflegende Angehörige will die Partei über mehr Kurzzeitpflegeplätze, Beratungsangebote und Telepflege entlasten.
  • Starre Pflegepersonal-Untergrenzen lehnt die FDP ab.

Durch Corona sind die Arbeitsbelastungen in den Krankenhäusern gestiegen. Immer mehr Pflegekräfte wollen oder können nicht mehr. Tausende haben den Beruf verlassen - so auch Martina Puncknat, die nach 20 Jahren gekündigt hat.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Linke

Auch die Linke will Angehörige durch mehr professionelle Tages- und Kurzzeitpflege entlasten.

  • Berufstätige sollen für sechs Wochen bei vollem Lohnausgleich freigestellt werden können.
  • Zugleich fordert die Partei für Altenheime 100.000 zusätzliche Pflegekräfte und 500 Euro mehr Grundgehalt.
  • Pflegearbeit in Privathaushalten soll als reguläre Beschäftigung nach Tarif bezahlt werden.

AfD

  • Die AfD fordert eine leistungsgerechte Bezahlung der Pflegekräfte in einem Flächentarifvertrag.
  • Zudem soll es eine gesetzlich festgelegte Personaluntergrenze für Pflegeeinrichtungen geben.
Die Pflegeklasse

Nachrichten | ZDF-Mittagsmagazin - Die Pflegeklasse 

Das ZDF begleitet 27 Auszubildende: Alle Folgen im Überblick.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.