ZDFheute

Kommt nach der Heuschrecken-Plage der Hunger?

Sie sind hier:

Ostafrika - Kommt nach der Heuschrecken-Plage der Hunger?

Datum:

Ein Schwarm vertilgt an einem einzigen Tag die Nahrung von Zehntausenden Menschen. Milliarden Heuschrecken fressen derzeit Ostafrika kahl. Ein Ende der Plage ist nicht in Sicht.

Heuschreckenschwarm über Kenia
Verdunkeln den Himmel: Heuschrecken im Schwarm über Kenia.
Quelle: ap

In Katitika in Kenia mischt sich das Summen von Millionen Heuschrecken mit den verzweifelten Rufen der Bauern und dem Klappern von Töpfen und Pfannen. Der Lärm hält die gefräßigen Insekten kaum davon ab, sich an den Mais- und Bohnenfeldern dieser ländlichen Gemeinde zu weiden. Bei der seit 70 Jahren schlimmsten Plage ziehen Hunderte Millionen Wüstenheuschrecken aus Somalia und Äthiopien nach Kenia. Die Insekten zerstören Acker- und Weideland, so dass der Region Hungersnöte drohen.

"Sogar die Kühe fragen sich, was los ist", klagt Ndunda Makanga, der stundenlang versucht, die Heuschrecken von seinem Hof zu vertreiben. "Mais, Hirse, Kuhbohnen, sie haben alles gefressen." Schon vor dieser Plage waren fast 20 Millionen Menschen in ganz Ostafrika durch periodische Dürren und Überschwemmungen von Hunger bedroht.

Zahl könnte explodieren: auf das Fünfhundertfache

Die Vereinten Nationen warnen: Wenn im März der Regen einsetzt und weiten Teilen der Region neue Vegetation bringt, könne die Zahl der sich rasant vermehrenden Insekten explodieren: auf das Fünfhundertfache. Dann würde erst trockeneres Wetter im Juni die Verbreitung eindämmen.

Wir müssen sofort handeln...

... sagt daher David Phiri von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO bei einer Geberkonferenz im drei Autostunden entfernten Nairobi.

Umgerechnet rund 63 Millionen Euro werden für die Bekämpfung mit Pestiziden aus der Luft benötigt - laut UN der einzig wirksame Weg. Das könnte insbesondere in Somalia, wo Teile des Landes von der Fundamentalistenmiliz Al-Shabaab kontrolliert werden, schwierig werden.

Einwohner kämpfen mit Schaufeln

Die rosaroten Heuschrecken färben ganze Bäume pink und klammern sich wie zitternde Ornamente an die Äste, bevor sie in raschelnden Wolken abheben. Auch Kinder versuchen die fingerlangen Insekten zu vertreiben, schwingen Decken oder rupfen an den Zweigen, um die Tiere abzuschütteln. Manche Einwohner schlagen mit Schaufeln auf sie ein.

Heuschrecken in einem Baum bei Katitika in Kenia
Fingerlang und schwer zu vertreiben: Heuschrecken in einem Baum bei Katitika in Kenia.
Quelle: ap

In Kenia sind bereits rund 70.000 Hektar Land befallen. Selbst ein kleiner Schwarm der Insekten kann an einem einzigen Tag Nahrung für 35.000 Menschen vertilgen, rechnet Jens Laerke vom UN-Hilfsbüro in Genf vor. Die Bauern haben Angst, ihr Vieh auf die Weiden zu lassen. Auch ihre Hirse- und Maiskulturen sind gefährdet, doch ausrichten können sie nur wenig.

Kipkoech Tale ist Spezialist für Schädlingsbekämpfung im kenianischen Landwirtschaftsministerium und umreißt die Ausmaße der Plage. "Ich spreche von über 20 Schwärmen, die wir besprüht haben, und es kommen noch mehr." Ein Schwarm bestehe aus bis zu 150 Millionen Heuschrecken pro Quadratkilometer Ackerland - das entspricht fast 250 Fußballfeldern. Im Nordosten Kenias ist ein besonders großer Schwarm unterwegs; er misst 60 Kilometer Länge und 40 Kilometer Breite. Deshalb brauche Kenia mehr Sprühgeräte, um die vier aktuell eingesetzten Flugzeuge zu ergänzen, sagt Tale.

Kornkammer Äthiopiens ist bedroht

Mindestens genauso groß ist die Sorge um die Ausbreitung der Plage. Abubakr Salih Babiker, Klimawissenschaftler in Nairobi sagt, der Klimawandel habe zu den außergewöhnlich guten Brutbedingungen beigetragen. Wird das Wetter wie erwartet, lassen Klima und Wetter zusammen Schlimmes befürchten.

Die Wüstenheuschrecken wandern mit dem Wind und können an einem einzigen Tag bis zu 150 Kilometer zurücklegen. Sie sehen aus wie kleine Flugzeuge, die träge am Himmel kreuzen. Jetzt ziehen sie Richtung Uganda und den politisch instabilen Südsudan weiter, wo nach dem Bürgerkrieg fast die Hälfte der Bevölkerung Hunger leidet. Auch Uganda ist bereits in Alarmbereitschaft, das ostafrikanische Binnenland hat seit den 1960er Jahren keine solche Heuschreckenplage mehr erlebt.

Manche Schwärme bewegen sich nach UN-Angaben auch in Richtung des äthiopischen Grabenbruchs. So heißt die Kornkammer Äthiopiens, dem Land mit der zweitgrößten Bevölkerung in Afrika. "Die Heuschrecken lieben Kohl und Bohnen. Das kann die prekäre Ernährungssituation in der Region bedrohen", sagt Buni Orissa aus der Region Sidama in Äthiopien:

Die Situation ist sehr schlecht, aber die Bauern kämpfen auf traditionelle Weise dagegen an.
Heuschreckenplage in Ostafrika
Die Bauern versuchen, die Heuschrecken auf traditionelle Weise zu bekämpfen. Wirkungsvoller wären aber riesige Netze, Flammenwerfer, Laser und große Staubsauger
Quelle: epa
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.