Sie sind hier:

Proteste in Polen - Verschärftes Abtreibungsverbot in Kraft

Datum:

Erneut sind Tausende Menschen gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts auf die Straße gegangen. Hintergrund: die jetzt veröffentlichte Begründung eines umstrittenen Urteils.

In Polen soll ein verschärftes Abtreibungsgesetz in Kraft treten, Frauen müssen dann auch Kinder mit schweren Fehlbildungen austragen. Tausende Menschen haben dagegen protestiert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In Polen protestieren erneut viele Menschen gegen das Inkrafttreten eines nahezu vollständigen Abtreibungsverbots. Demonstrierende trugen Plakate mit Slogans wie "Ich denke, ich fühle, ich entscheide" und "Hölle der Frauen".

Die Menge erhielt laufend Zuwachs und zog anschließend durchs Zentrum von Warschau. Auch in anderen Großstädten wie Lodz und Stettin (Szczecin) gab es Proteste.

Keine Abtreibung trotz schwerer Fehlbildungen

Wenige Stunden zuvor hatte Polens nationalkonservative Regierung ein umstrittenes Urteil des Obersten Gerichtshofs umgesetzt, mit dem das Recht auf Abtreibung schwer fehlgebildeter Föten gekippt worden war.

Die Bewegung "Frauenstreik" hatte zu Demonstrationen vor dem Verfassungsgericht in Warschau und in weiteren Städten aufgerufen. Allein in der Hauptstadt schlossen sich nach Schätzungen mehr als 1.000 Menschen dem Protestzug an. 

Es gehen nicht nur Frauen auf die Straße, es ist die ganze Nation, die genug davon hat.
Rafal Trzaskowski, Warschauer Oberbürgermeister

Der liberale Warschauer Oberbürgermeister Rafal Trzaskowski warf der Regierung auf Facebook vor, mit der Veröffentlichung des "Pseudourteils des Pseudogerichts gegen die Mehrheit der Polinnen und Polen" dem Staat bewusst zu schaden.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Protest wegen Veröffentlichung des umstrittenen Urteils

Angesichts einer Protestwelle hatten die regierenden Nationalkonservativen die Veröffentlichung eines umstrittenen Verfassungsgerichtsurteils vom 22. Oktober bis zum Mittwoch hinausgezögert.

Erst durch die Publikation im Amtsblatt wurde der vom höchsten Gericht für verfassungswidrig erklärte Passus aus dem geltenden Abtreibungsgesetz gestrichen, der Schwangerschaftsabbrüche bei einer schweren Fehlbildung oder Krankheit des Fötus erlaubte.

Abtreibung sei "unvereinbar" mit Verfassung in Polen

Das Oberste Gericht hatte die Abtreibung schwer fehlgebildeter Föten im Oktober als "unvereinbar" mit der polnischen Verfassung bezeichnet. Damit gaben die Richter grünes Licht für die von der Regierung geforderten Verschärfungen. Gegen die Gerichtsentscheidung waren bereits im Herbst in ganz Polen Zehntausende auf die Straße gegangen.

Bisher hatte Polen eine der restriktivsten Abtreibungsgesetzgebungen in Europa. Frauen durften bislang Schwangerschaften nur abbrechen, wenn diese Folge von Inzest oder Vergewaltigung sind, ihr Leben in Gefahr ist oder der Fötus schwere Fehlbildungen aufweist.

Polen: Jährlich weniger als 2.000 Abbrüche

Ein Verbot von Abtreibungen in letzterem Fall kommt nach Einschätzung von Menschenrechtsorganisationen einem vollständigen Abtreibungsverbot gleich. In Polen gibt es jährlich weniger als 2.000 legal vorgenommene Schwangerschaftsabbrüche.

Frauenrechtsorganisationen schätzen jedoch, dass pro Jahr etwa 200.000 Polinnen illegal abtreiben oder dafür ins Ausland gehen. Frauenrechtlerinnen befürchten, dass diese Zahl noch steigt, wenn das Urteil des Obersten Gerichts nun umgesetzt wird.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.