Sie sind hier:

Fachärzte unter einem Dach - Von der Polyklinik zum Versorgungszentrum

Datum:

In der DDR sicherten Polikliniken die medizinische Versorgung einer ganzen Bevölkerung. Mit der Wende wurden sie allerdings aufgelöst. Heute erlebt das Konzept eine Renaissance.

Wenn der Mensch krank wird, muss er Ärzten und Krankenhäusern vertrauen. Doch bietet auch jedes Krankenhaus die beste Versorgung?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Idee der poliklinischen Gesundheitsversorgung ist älter als die DDR. Dennoch etablierte vor allem die DDR-Regierung die staatlich organisierte, fachübergreifende medizinische Versorgung von Bürgerinnen und Bürgern in Polikliniken. Das Ziel war die staatliche Gesundheitsversorgung durch ein flächendeckendes Netz.

Die gesamte fachärztliche Versorgung unter einem Dach

In den DDR-Polikliniken erhielten Patienten die gesamte ambulante medizinische Betreuung aus einer Hand. Tür an Tür praktizierten Allgemeinmediziner, Zahnärzte, Gynäkologen, Orthopäden, Hautärzte. In der DDR hatten frei praktizierende Ärzte ausgedient. Sie arbeiteten in den Behandlungszentren in Festanstellung und wurden vom Staat entlohnt.

Kliniken sollten Synergien nutzen

Das Modell sollte Vorteile für Patienten und Ärzte bieten. Patienten mussten keine längeren Wege auf sich nehmen. Die effiziente, fachübergreifende Versorgung wurde durch den engen Austausch der Fachärzte sichergestellt. Eine einzige Patientenakte ermöglichte den Ärzten zudem Zugriff auf sämtliche Patienteninformationen. Das Fachpersonal nutzte medizinische Geräte, wie Röntgengeräte, gemeinsam. Durch den Austausch konnten doppelte Untersuchungen vermieden und Kosten gespart werden.

Von Polikliniken zu Medizinischen Versorgungszentren

Mit dem Einigungsvertrag erhielten etwa 1.650 Polikliniken Bestandschutz bis 1995, sollten aber vom westdeutschen Prinzip der selbstständigen, ärztlichen Niederlassung abgelöst werden. Mit der deutschen Wiedervereinigung wählte ein Großteil der ehemals in Polikliniken angestellten Ärzte die freie Niederlassung. Viele blieben aber in den Räumlichkeiten der ehemaligen Polikliniken. So entstanden Alternativen zu den ehemaligen DDR-Polikliniken, Vorläufer der Medizinischen Versorgungszentren.

2004 wurden unter Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die gesetzlichen Grundlagen für eine integrierte, fachübergreifende medizinische Versorgung nach Vorbild der Poliklinik geschaffen. Unter dem neuen Namen Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) wurde bundesweit die Gründung von interdisziplinären Gesundheitszentren nach Vorbild der Poliklinik ermöglicht. Darüber hinaus sollten Ärzte auch einer ambulanten Tätigkeit in Anstellung nachgehen können. Heute, 30 Jahre nach der Wende, gibt es deutschlandweit mehr als 3.000 poliklinisch aufgestellte MVZ, ein Großteil davon in den alten Bundesländern.

Infografik: Anzahl MVZ nach Bundesländern
Infografik: Anzahl MVZ nach Bundesländern
Quelle: ZDF

Umfassendere Behandlungsmöglichkeiten für Patienten

Für eine immer älter werdende Bevölkerung, mit zunehmend komplexen Krankheitsbildern, stellen die Zentren den wohnortnahen Zugang zur fachübergreifenden Versorgung sicher. In der Poliklinik von Christian Beuchel in Halle arbeiten 30 Ärztinnen und Ärzte aus 13 Fachbereichen.

Für die integrierte Versorgung, gerade für ältere Patienten, ist es wichtig, dass man sagen kann, wir haben viele Fachrichtungen unter einem Dach und können verschiedene Patienten an verschiedene Fachrichtungen empfehlen
Christian Beuchel, Geschäftsführer der Johann Christian Reil gGbmH Halle

Die Allgemeinärztin Dr. Gabriele Thomas schätzt neben dem Austausch mit den Kollegen vor allem die festen Arbeitszeiten und die damit bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Seit 20 Jahren ist sie in der Poliklinik Halle (Saale) beschäftigt. Aufgrund der Festanstellung entfällt für sie außerdem ein Großteil an bürokratischen Aufgaben, die von einer zentralen Verwaltung übernommen werden.  "Ich bin kein Einzelkämpfer. Wenn ich zum Beispiel im Urlaub bin, habe ich Leute, die mich vertreten und ich weiß, dass meine Patienten versorgt sind. Ich verzichte sicherlich auf ein höheres Gehalt als in der freien Niederlassung, aber ich habe natürlich auch mehr Zeit, mehr Lebensqualität und auch ein besseres Familienleben“, erklärt sie.

Gerade dieser Aspekt macht ihrer Meinung nach das Modell MVZ gerade für eine junge Generation von Ärzten, die zunehmend Wert auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance legt, attraktiv. Am Ende profitieren die Patienten und das medizinische Personal.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.