Sie sind hier:
Exklusiv

ZDF-Politbarometer : Hohe Preise: Für die Mehrheit großes Problem

Datum:

Die stark steigenden Preise sind für mehr als die Hälfte der Deutschen ein großes Problem. Im Juli gaben dies noch deutlich weniger an, wie das aktuelle ZDF-Politbarometer zeigt.

Die Zufriedenheit mit der Ampel-Koalition ist seit Beginn des Kriegs in der Ukraine deutlich zurückgegangen. Waren im März noch 75 Prozent der Meinung, die Regierung leiste gute Arbeit (schlecht: 19 Prozent), so sagen das jetzt nur noch 49 Prozent. 44 Prozent stellen SPD, Grünen und FDP ein schlechtes Zeugnis aus, darunter jeweils Mehrheiten in den Anhängerschaften der Oppositionsparteien (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht").

Projektion: SPD, Union und Grüne verlieren

Von der Unzufriedenheit mit der Bundesregierung kann die CDU/CSU nicht profitieren. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, würden nicht nur die SPD und die Grünen im Vergleich zur Vorumfrage verlieren, sondern auch die CDU/CSU. So käme die SPD auf 18 Prozent (minus eins), die CDU/CSU auf 27 Prozent (minus eins) und die Grünen auf 22 Prozent (minus eins). Hinzugewinnen könnte die FDP mit jetzt sieben Prozent (plus eins) und auch die AfD mit 14 Prozent (plus eins). Die Linke bliebe bei fünf Prozent (unverändert) und die anderen Parteien erreichten zusammen Sieben Prozent (plus eins), darunter keine Partei, die mindestens drei Prozent erzielen würde.

In der Bevölkerung sinkt offenbar die Zustimmung für die Arbeit der Bundesregierung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Top Ten: Trend nach unten

Bei der Beurteilung der zehn wichtigsten Politiker und Politikerinnen nach Sympathie und Leistung ("Was halten Sie von?") haben die meisten Ansehensverluste, dabei erneut besonders deutlich Robert Habeck. Die beste Bewertung erhält jetzt Cem Özdemir mit einem Durchschnittswert von 0,5 (Anfang September: 0,7) auf der Skala von +5 bis -5. Auf Platz zwei liegt Annalena Baerbock ebenfalls mit 0,5 (0,8) und auch Olaf Scholz wird mit 0,5 (0,5) eingestuft. Robert Habeck fällt mit 0,4 (0,9) zurück auf Rang vier. Mit Abstand und im Minusbereich folgen Karl Lauterbach mit minus 0,1 (0,0), Christian Lindner mit minus 0,1 (minus 0,1), Markus Söder mit minus 0,2 (0,0) und Friedrich Merz mit minus 0,3 (minus 0,1). Noch deutlich schlechter werden Sahra Wagenknecht mit minus 1,3 (minus 0,7) und Alice Weidel mit minus 2,8 (minus 2,6) beurteilt.

Inflation: Hohe Preise für Mehrheit großes Problem

Mitten im blau der Ostsee färbt das aufsteigende Erdgas aus Nordstream 2 das Wasser weiß
Die Gaslecks in den Nordstream-Pipelines dürften die Sorgen um die Versorgungssicherheit verstärken.
Quelle: dpa

Die für die Befragten aktuell drängendsten Probleme im Land sind die Themen Energie und Versorgungssicherheit sowie die stark gestiegenen Preise. Nach 40 Prozent im Juli geben jetzt 57 Prozent an, dass ihnen diese hohen Preise persönlich große Probleme machen. Für 42 Prozent ist das nach eigenen Angaben nicht der Fall (Juli: 60 Prozent).

Entlastungsmaßnahmen: Mehrheit für Finanzierung durch neue Schulden

Die Bundesregierung hat gestern wegen der hohen Energiekosten ein großes, über Kredite finanziertes Hilfspaket zur Entlastung der Bürger angekündigt. Die meisten Befragten (57 Prozent) sprachen sich in dieser Woche für die Aufnahme zusätzlicher Schulden aus, um damit weitere Entlastungsmaßnahmen zu finanzieren. Nicht richtig fanden das 38 Prozent.

Ukraine: Lieferung von Kampfpanzern umstritten

Ein Kampfpanzer der Bundeswehr vom Typ Leopard 2 A7V steht auf dem Übungsplatz, aufgenommen am 28.04.2022
Könnte bald an die Ukraine geliefert werden: ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2.
Quelle: dpa

Bei der Frage, ob Deutschland der Ukraine moderne Kampfpanzer liefern soll, gehen die Meinungen auseinander: 47 Prozent befürworten das, 43 Prozent lehnen das ab. Mehrheiten für eine Lieferung gibt es in den Anhängerschaften von SPD (54 Prozent), Union (55 Prozent), Grünen (62 Prozent) und FDP (51 Prozent), die meisten Anhänger der AfD (80 Prozent) und der Linken (64 Prozent) sprechen sich dagegen aus.

Deutlich gestiegen gegenüber August (26 Prozent) ist mit 42 Prozent der Anteil der Befragten, die davon ausgehen, dass die Ukraine den Krieg gegen Russland gewinnen wird. 41 Prozent bezweifeln einen Sieg der Ukraine (August: 59 Prozent).

Stabil zeigt sich dagegen der Wunsch nach Unterstützung der Ukraine durch Deutschland, auch wenn das bei uns mit hohen Energiepreisen verbunden ist. Nach 70 Prozent im Juli und 71 Prozent im August sind jetzt 74 Prozent dafür, die Ukraine weiterhin zu unterstützen. Ein Fünftel (20 Prozent, Juli: 22 Prozent, August: 20 Prozent) will damit aufhören, um wieder zu niedrigeren Energiepreisen zu kommen, darunter mehrheitlich nur die AfD-Anhänger (70 Prozent).

Neue Corona-Maßnahmen ab Oktober

Die Zahl der Befragten, die ihre Gesundheit durch das Coronavirus gefährdet sehen, pendelt sich auf niedrigem Niveau ein. Aktuell befürchten das 30 Prozent, 59 Prozent sehen für sich keine Gefährdung. Die ab Oktober geltenden Corona-Maßnahmen sind für 71 Prozent gerade richtig. 19 Prozent halten Maskenpflicht im Fernverkehr, im ÖPNV und in Arztpraxen sowie Test- und Maskenpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen für übertrieben. Nur 9 Prozent meinen, die Maßnahmen müssten härter sein.

Mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zwischen West und Ost

Eine sehr große Mehrheit (92 Prozent) stimmt darin überein, dass die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten richtig war. Kurz vor dem Tag der deutschen Einheit sehen insgesamt 54 Prozent mehr Gemeinsames als Trennendes (40 Prozent) zwischen Ost- und Westdeutschland . Während für 57 Prozent der Befragten im Westen die Gemeinsamkeiten überwiegen (Unterschiede: 36 Prozent), bewerten das die Befragten im Osten genau anders herum: Für 57 Prozent stehen die Unterschiede im Vordergrund (Gemeinsamkeiten: 38 Prozent).

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 27. bis 29. September 2022 bei 1.355 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei wurden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/-zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: SPD: 20 Prozent, CDU/CSU: 27 Prozent, Grüne: 25 Prozent, FDP: acht Prozent, AfD: zehn Prozent, Linke: sechs Prozent. Das nächste bundesweite Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 21. Oktober 2022. Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.