Sie sind hier:

Streitgespräch bei "Lanz" : Journalisten kritisieren Precht-Buch scharf

Datum:

Richard David Precht und Harald Welzer kritisieren in ihrem neuen Buch die deutschen Leitmedien und ihre Berichterstattung zum Ukraine-Krieg. Doch sie bekommen Gegenwind.

Richard David Precht, Melanie Amann, Harald Welzer und Robin Alexander im Studio bei Markus Lanz.
Richard David Precht, Melanie Amann, Harald Welzer und Robin Alexander im Studio bei Markus Lanz.
Quelle: Cornelia Lehmann ZDF

Die Sendung von Markus Lanz am Donnerstagabend glich einer Podiumsdiskussion auf Kohlen. Ausgangslage: Philosoph Richard David Precht und Sozialpsychologe Harald Welzer auf der einen Seite. Robin Alexander von der "Welt" und Melanie Amann vom "Spiegel" auf der anderen.

Anlass: Das Buch "Die vierte Gewalt", das Precht und Welzer veröffentlicht haben und darin teils scharfe Kritik an deutschen Leitmedien üben. Der zentrale Vorwurf, der auch auf dem Buchcover zu lesen ist: "Wie Mehrheitsmeinung gemacht wird, auch wenn sie keine ist". Zum Beispiel in Bezug auf die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine und das Zögern des Bundeskanzlers in dieser Frage.

Über die Rolle der Medien im Allgemeinen, die Bedeutung von Social Media für den Journalismus und die Wirkungsmacht und Verantwortung des Politikjournalismus

Beitragslänge:
76 min
Datum:

Regierungs-Narrativ nacherzählt?

Eine zentrale Rolle spielte in der Folge immer wieder die unterschiedliche Interpretation von Gesagtem und Geschriebenem – eine Eskalationsspirale.

Ein Beispiel: "Ein Vorwurf des Buches ist: Wir plappern der Regierung nach, wir sind zu nah an der Regierung", setzte Alexander an. Precht fuhr dazwischen: "Nö, steht nicht im Buch." Replik des stellvertretenden "Welt"-Chefredakteurs:

Da steht nicht, dass wir das Regierungs-Narrativ nacherzählen?
Robin Alexander, Stellvertretender "Welt"-Chefredakteur

Dann habe er wohl das falsche Buch gelesen. Precht erwiderte scharf: Im Buch stehe, dass sich sowohl Journalisten als auch Politiker innerhalb sehr kurzer Zeit in der unübersichtlichen Situation des Kriegsausbruchs auf ein Narrativ geeinigt hätten.

Einschub: Auf Seite 33 ihres Buchs schreiben Precht und Welzer von einer "konzertierten Übernahme des Regierungs-Narrativs durch sämtliche Leitmedien".

Bei "Markus Lanz" diskutiert Philosoph Precht über das Vertrauen der Deutschen in die Printmedien und dessen Auswirkungen für die Demokratie.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Harte Kritik am Buch von Precht und Welzer

Weiter im Sendungskontext zog Alexander einen Zettel aus seinem Sakko. Er habe das getan, was Precht und Welzer nicht getan hätten, und sich mittags mal angeschaut, was allein die "Welt" denn so veröffentlicht habe.

"12.3.: Waffenstillstand je eher desto besser (…) 13.4.: Selenskyj sollte den Bogen nicht überspannen (…) 26.4.: Die Ukraine zum demokratischen Musterstaat zu erklären, ist eine Illusion. (…) 3.5.: Nicht jeder Skeptiker ist ein Putin-Versteher – gegen Waffenlieferungen." Alexander richtete sich an Precht und Welzer:

Wo ist das denn eine Gleichschaltung? Das ist Quatsch.
Robin Alexander, Stellvertretender "Welt"-Chefredakteur

"Sie haben von 1.000 Artikeln eine Ausnahme gefunden und sind auch noch stolz drauf", erwiderte Precht. "Jetzt haben wir den Herausgeber, den Politikchef und unseren besten Intellektuellen", nannte Alexander die Autoren der eben zitierten Artikel, "wen soll ich denn noch ins Feld führen?"

Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Eine Vorlage, die auch Amann aufnahm und kritisierte, dass weder Precht noch Welzer ihre Behauptungen auch mit Daten stützen könnten. "Die Leute, die das Buch jetzt kaufen, bekommen die Behauptung ohne die Recherche."

Streitpunkt Waffenlieferungen

Precht hielt dagegen: "Glauben Sie ernsthaft, dass ausgeglichen in den deutschen Leitmedien die Position der Zweifler an den Waffenlieferungen genauso breit zu Wort gekommen ist, wie die der Befürworter?"

Amann: "Man hätte sich gewünscht, dass Sie dieser Frage für die Recherche zu Ihrem Buch einfach mal nachgegangen wären." Sie fügte an: "Es tut mir leid, Sie argumentieren aus dem Bauch raus." Sie verwies nochmals auf die vier Beispiele aus der "Welt", die Alexander zuvor aufgezählt hatte.

Untersuchung zu Thesen im Dezember

Precht rief: "Ja, vier zu 500! Ein eindrucksvoller Beweis für ausgeglichene Berichterstattung." "Ja, aber 500 ist dann eine erfundene Zahl", fiel ihm Amann ins Wort. "Oder 2000 oder was auch immer", führte Precht zu Ende, ohne darauf einzugehen. Amann: "So können Sie mit Zahlen umgehen, aber dann ist es halt nicht faktentreu."

Precht und Welzer verwiesen darauf, dass im Dezember auch eine Untersuchung zu ihren Thesen veröffentlicht werden soll. Für die Diskussion am Donnerstagabend konnte das aber keine weitere Grundlage sein. Die Debatte blieb oberflächlich und geprägt von persönlichen Unterstellungen.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ein F16-Kampfflugzeug der US Air Force. Symbolbild
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Die Karte der Ukraine zeigt, welche Gebiete im Osten des Landes von russischen Truppen besetzt sind. Zudem sind die Separatistengebiete und die annektierte Krim hervorgehoben.

Nachrichten | Politik - Der Ukraine-Krieg im Zeitraffer 

Vor neun Monaten hat Russland die Ukraine überfallen und Teile des Landes besetzt. Doch nun gewinnt Kiew Territorium zurück. Eine Chronologie.

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten & Hintergründe - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.