Sie sind hier:

Russische Journalisten im Exil : "Ich hatte Panikattacken"

Datum:

Weil freie Berichterstattung in Russland quasi unmöglich ist, arbeiten einige russische Journalisten mittlerweile im Exil - beispielsweise in Georgien.

Mit dem Ukraine-Krieg wurde es für russische Journalisten fast unmöglich, frei zu berichten. "Es war die Hölle", sagt Jekaterina Kotrikadse, die nun aus dem Exil arbeitet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In einem Nachrichten-Studio im Zentrum von Tiflis steigt die Anspannung. Es sind nur noch wenige Minuten bis zum Start der Sendung. Die russischen Journalisten Tichon Dsjadko und Jekaterina Kotrikadse werden noch verkabelt und geschminkt. Dann leuchtet das Licht an der Hauptkamera rot. Die beiden sind auf Sendung. Jekaterina Kotrikadse begrüßt die Zuschauer ihres YouTube-Kanals und kündigt professionell auf Russisch an:

Wir werden heute selbstverständlich viel über die Ukraine sprechen und über den Krieg, den Russland dort führt.
Jekaterina Kotrikadse, Journalistin aus Russland

Krieg. Allein dieses Wort auszusprechen, könnte für sie in Russland zum Problem werden. Denn das, was russische Truppen dort tun, muss "militärische Spezialoperation" genannt werden. Ein neues Mediengesetz stellt Fake-News über die russische Armee unter schwere Strafen. Bis zu 15 Jahre Haft sind möglich. Freie Meinungsäußerung und Berichterstattung sind so kaum noch möglich.  

Große Angst vor Repressionen

Im Exilstudio in Tiflis arbeiten 17 Journalisten, fast alle sind aus Russland und fast alle sind kurz nach Beginn des Krieges geflohen. Auch Jekaterina Kotrikadse und Tichon Dsjadko haben Russland Anfang März verlassen. Die beiden sind verheiratet und hatten große Angst vor staatlichen Repressionen. Kotrikadse lächelt, als sie sagt: "Ich finde, es ist keine Schande zuzugeben, dass es sehr schlimm war. Es war die Hölle, ich hatte Panikattacken."

Die russische Journalistin Marfa Smirnova hat für den Fernsehsender "Doschd" gearbeitet, bis er geschlossen wurde. Jetzt lebt sie in Georgien. Sie glaubt, dass die Menschen in Russland irgendwann merken, was es heißt, isoliert zu sein.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Vor dem Krieg arbeitete sie als Moderatorin bei Doschd in Moskau, Tichon Dsjadko war Chefredakteur des Fernsehsenders. Die beiden traten wie die gesamte Belegschaft am 3. März zurück. Unter diesen neuen Arbeitsbedingungen war es für die beiden Journalisten unmöglich geworden in Russland weiterzuarbeiten.

Entweder verwandeln wir uns wegen des neuen Mediengesetzes in eine Außenstelle des Verteidigungsministeriums oder wir berichten weiterhin über alles so wie vorher und gehen dafür ins Gefängnis.
Jekaterina Kotrikadse und Tichon Dsjadko, Journalisten aus Russland

Reporter ohne Grenzen - Pressefreiheit: Deutschland fällt in Ranking 

Deutschland ist in der "Rangliste der Pressefreiheit" auf Rang 16 gefallen. Unter anderem habe Gewalt gegen Journalisten zugenommen, sagte die Organisation Reporter ohne Grenzen.

Videolänge

Staatliche Propaganda als zentraler Kriegspunkt

Es geht um die Deutungshoheit in diesem Krieg. Für den Kreml ist es ungemein wichtig das Narrativ zu bestimmen, sagt der ehemalige Chef des Journalistenverbandes Igor Jakowenko. "Das Budget der Informationskanäle hat sich verdreifacht. Beim Militär ist das Budget "nur" um 11 Prozent gestiegen."

Für Jakowenko ist das der Beweis, dass staatliche Propaganda für den Kreml ein ganz zentraler Punkt des Krieges ist. Es gehe Putin offensichtlich vor allem darum, die Unterstützung der russischen Bevölkerung für seine Kriegsziele zu bekommen. 

In Russland hat das Putin-Regime die Medien fest im Griff. Von Pressefreiheit kann keine Rede mehr sein.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Tichon Dsjadko und Jekaterina Kotrikadse sind erstmal froh, ihren Beruf in Georgien frei und ohne Einschränkungen ausüben zu können. Sie wollen weiter über Russland berichten und vor allem über das, was wirklich in der Ukraine passiert. Für die beiden ist aber klar, dass sie erst in ihre Heimatstadt Moskau zurückkehren können, wenn es dort für Journalisten wieder möglich ist zu arbeiten.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Der Papst Franziskus der eine Ukraine-Flagge hochhält.

Nachrichten | heute journal - Der Papst und die Ukraine 

Papst Franziskus bete für Frieden in der Ukraine. Doch Aggressor Putin hat er bisher nicht verurteilt und wurde dafür kritisiert. Jetzt ist sein Außenminister auf diplomatischer Mission ins …

20.05.2022
von Andreas Postel
Videolänge
Rauch über dem Asow-Stahlwerk in Mariupol

Gefechte in der Ukraine - Mariupol gefallen, schwere Kämpfe im Donbass 

Russland hat Mariupol vollständig eingenommen, im Donbass finden weiter intensive Kämpfe statt, in Charkiw verzeichnet die Ukraine einen Erfolg. So ist der aktuelle Stand im Krieg.

von Christian Mölling und Andras Racz
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.