Sie sind hier:
Interview

Russland-Expertin : Putin will "Puffergebiet zum Westen schaffen"

Datum:

Was will der russische Machthaber mit seinem Angriffskrieg auf die Ukraine bezwecken, wird der Kreml-Chef gar Atomwaffen einsetzen? Russland- und Putin-Expertin Gloger schätzt ein.

Die Putin-Expertin Katja Gloger im Interview.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

ZDF: Was bezweckt Wladimir Putin mit diesem Angriffskrieg und warum hält er ihn offenbar für völlig legitim?

Katja Gloger: In diesen Tagen erinnern wir uns ja oft daran, was Angela Merkel vor ein paar Jahren gesagt hat: Wladimir Putin würde in einer anderen Welt leben. Das scheint wirklich so zu sein. Eine Realität, die er uns allen nun erbarmungslos und skrupellos aufzwingt.

Und mit seinem Angriffskrieg verfolgt er ein kühles geostrategisches Ziel, mit der Unterwerfung der Ukraine und Belarus, das er ja faktisch schon kontrolliert:

Die Hegemonie in der Region herstellen und somit ein Puffergebiet zum Westen zu schaffen.

Um damit dann am Ende auch ein Veto-Recht über die Außenpolitik osteuropäischer - und damit westlicher Staaten - zu haben.

Dem liegt aber eine Weltsicht zu Grunde, die sich als Gegensatz zum Westen definiert. Eine konfrontative, eine misstrauische Weltsicht, die in Verschwörungsmythen wabert.

Putin hat das erklärte Ziel auf einer heiligen historischen Mission zu sein, um das "alte Russland", das große Imperium mit seinen ganz eigenen Werten, die ganz anders sind als die des vermeintlich so dekadenten Westens, wiederherzustellen.

Wie Russlands Präsident tickt - CIA-Profil: Inside Putins Kopf 

Die CIA lässt detaillierte Persönlichkeitsprofile von Machthabern erstellen, um deren Verhalten einordnen zu können. Auch zu Präsident Putin gibt es solche Einschätzungen.

Videolänge
von Elmar Theveßen

ZDF: Gibt es denn aus Ihrer Sicht Wege Putin zu erreichen und den Krieg zu stoppen?

Gloger: Es gleicht in diesen Tagen fast einer Quadratur des Kreises. All das, was uns erreicht - und uns erreicht ja nicht viel aus dem Kreml - ist, dass er fest entschlossen ist, um nahezu jeden Preis den militärischen Sieg in der Ukraine zu erringen.

Umso wichtiger ist es natürlich, dass diplomatische Gesprächskanäle aufrechterhalten werden.

Der französische Präsident Macron macht es, der Bundeskanzler hat es getan - so klein die Hoffnung auch sein mag, ihn dazu zu bewegen, wenigstens auf ernsthafte Gespräche zu einem Waffenstillstand einzugehen.

Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

ZDF: Putin ist de facto schon über 20 Jahre an der Macht. Sehen Sie Anzeichen dafür, dass er mit diesem Krieg seine eigene Position gefährdet?

Gloger: Er antwortet in seinem eigenen Land mit immer zunehmenden massiven Repressionen. Das jüngste Mediengesetz ist ein Beispiel dafür, all die Verhaftungen friedlicher Demonstranten. Er hat seit Jahren eine Nationalgarde mit mehreren Hunderttausend Mann, die allein ihm unterstellt ist. Dass dieser Krieg seine direkte Macht gefährdet, scheint im Moment wenig möglich.

Man kann vielleicht auf einer Art Palastrevolte all derer hoffen, die bislang so sehr von ihm profitiert haben und die jetzt in ihren Geldflüssen auf null gestellt sind.

Täglich wächst der Druck des Kremls auf die freie Presse und Demonstrierende. Der Protest wird kreativer.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDF: Was wird denn Putin tun, wenn es in diesem Krieg schlecht für ihn läuft und er sich in die Enge gedrängt fühlt? Ist der Einsatz von Atomwaffen in seiner Logik auch legitim?

Gloger: Die russische Sicherheitsstrategie, soweit wir das nachvollziehen können, sieht durchaus auch den Einsatz taktischer Atomwaffen vor. Angesichts dieses Risikos und angesichts der Bereitschaft Putins, sehr weit zu gehen - um so zurückhaltender ist bislang die Reaktion des Westens, vor allen Dingen der Vereinigten Staaten.

Die USA versuchen nun auch rhetorisch ein wenig abzurüsten, indem sie erklären, dass die harten Sanktionen nicht dazu da sind, das Land zu bestrafen, sondern dazu da sind, Putin an einen Verhandlungstisch zu bringen. Rhetorische Deeskalation ist dabei wichtig.

Das Interview führte Mathis Feldhoff. Sehen Sie hier das ganze ZDF spezial zum Krieg in der Ukraine:

Tag neun im Russland-Ukraine-Krieg: AKW-Beschuss schockt Europa - alle Details im ZDF spezial.

Beitragslänge:
41 min
Datum:

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Lyssytschansk: Beschädigte Wohngebäude in Lyssytschansk in der Region Luhansk
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.