Sie sind hier:

Ukraine-Krieg Thema bei "Lanz" : Expertin: Keine Angst vor Putins Atombomben

Datum:

Mit Drohungen, Atomwaffen einzusetzen, ziele Putin auf unsere Köpfe, sagt Sicherheitsexpertin Gaub bei "Lanz". Nicht die Bombe sei die Waffe, sondern die Angst davor.

Nein, es droht kein Dritter Weltkrieg. Das betont Sicherheitsexpertin Florence Gaub - und erklärt, warum Wladimir Putin erreichen möchte, dass Menschen in Europa genau das denken.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Immer wieder hatte Wladimir Putin mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht, sollte der Westen in der Ukraine militärisch intervenieren. Aussagen, die Angst verursachen: Angst vor einem Atomschlag, Angst vor einem Dritten Weltkrieg. Mit Blick darauf sagte die Sicherheitsexpertin Florence Gaub am Dienstagabend bei Markus Lanz: "In dem Moment, wo Sie Angst kriegen, sollten Sie sich fragen: Moment, ist das vielleicht genau das, was [Putin] erreichen will?" Denn:

Unsere eigenen Köpfe, unsere Gefühle sind Ziel von russischer Propaganda. (…) Nicht die Bombe ist die Waffe, sondern die Angst vor der Bombe ist die Waffe.
Florence Gaub, Sicherheitsexpertin

Das Bedrohungsgefühl, das man angesichts Putins Drohungen empfinde, sei genau das, was der russische Präsident erreichen wolle, so Gaub. Das sei eigentlich "schlichte Propaganda". An diese seien wir jedoch nicht mehr gewöhnt.

Sicherheitsexpertin: Atomwaffen-Drohung als Strategie

Die Analystin vom Institut der Europäischen Union für Sicherheitsstudien (EUISS) stellte klar: In der russischen Militärstrategie des Jahres 2020 sei "für jeden eindeutig lesbar, dass die Androhung von nuklearen und chemischen Waffen Teil der Strategie ist".

[Warum überhaupt nun im Zusamenhang mit der Ukraine von Atomwaffen die Rede ist]

Seit 2015 hätten die Russen immer wieder mit nuklearen Waffen gedroht. Gaub verdeutlichte den strategischen Gedanken hinter den Drohungen: "Was macht das mit Ihnen? Was macht das mit unseren Bevölkerungen? Was macht das mit jedem Entscheidungsträger, der auch nur ein Mensch ist?"

Europa überrascht Putin mit Einigkeit

Die Antwort sei "furchtbare Angst", die dazu führe, nicht mehr strategisch denken zu können und in zwei Mechanismen zu verfallen: Flucht, beziehungsweise Appeasement, also nachgebende Beschwichtigungspolitik. Oder offensive Gegenreaktion.

Dieses Mal sei Europa in die andere Richtung gegangen und habe - zur Überraschung Putins - "eskaliert". Die Europäische Union hatte schnell und geschlossen gemeinsame harte Sanktionen gegen Russland verhängt.

US-Präsident Joe Biden bekräftigt seine Warnung, Russland erwäge den Einsatz von chemischen Waffen in der Ukraine. Außerdem hält er Cyberattacken für möglich.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Atombombe erst zweimal verwendet

Bezüglich der Angst vor einem Atomkrieg erinnerte Gaub daran, dass die Atombombe erst zweimal verwendet wurde: Im Zweiten Weltkrieg hatten die USA über Hiroshima und Nagasaki Atombomben abgeworfen. Japan hatte daraufhin kapituliert.

Mit Blick auf die Zukunft sagte Gaub: Wenn überhaupt, werde Russland eine "taktische Bombe" einsetzen – "etwas, was wesentlich weniger Effekt hat, (…) einen wesentlich kleineren Raum, ein Stadtviertel oder eine kleine Stadt betrifft."

Wie groß ist die Gefahr eines Atomkriegs? Wie geht man mit der Angst um? ZDFheute live spricht mit Sicherheitsexperte Dr. Christian Mölling und Psychiater Prof. Borwin Bandelow.

Beitragslänge:
34 min
Datum:

Gaub: Russland hofft auf Kapitulation der Ukraine

Die Absicht hinter einem solchen Szenario könne sein, dass Russland infolgedessen mit einer Kapitulation der Ukraine rechne – wie einst bei Japan 1945. Gaub äußerte die Hypothese, dass sich die Ukrainer davon jedoch nicht brechen ließen. Daraus würde sich für Wladimir Putin ein Problem ergeben:

Wenn Putin einmal so eine Bombe zündet und er sieht, die Ukrainer kapitulieren immer noch nicht, dann ist [für Putin] wirklich Game Over.
Florence Gaub, Sicherheitsexpertin

Immer wieder mit Nuklearwaffen zu drohen, "in der Hoffnung, dass die Angst dann irgendwann die Ukrainer bricht", sei für Putin daher die interessantere Waffe, so Gaub bei "Lanz".

Expertin: Nicht Putins Drohung hingeben

Ihr schien es an diesem Abend ein Anliegen zu sein, dafür zu werben, sich nicht Putins erwünschtem Bedrohungsgefühl hinzugeben. Florence Gaub schloss mit den Worten:

Dass die Welt bald zu Ende ist und wir alle in einem riesigen atomaren Krieg sterben werden, das wird nicht passieren.
Florence Gaub, Sicherheitsexpertin

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Aus dem Osten der Ukraine werden heftige Kämpfe gemeldet, die EU verzichtet für ein Jahr auf Einfuhrzölle, Kiew fordert schnellere Waffenlieferungen - alle Entwicklungen im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.