Sie sind hier:

Sanktionen im Ukraine-Krieg : Kriegskosten: Wann ist Putin pleite?

Datum:

Seit einem Monat gelten die Sanktionen gegen Russland. Doch wann zeigen sie Wirkung? Wie lange kann sich Putin seinen Krieg noch leisten?

Russische Panzerkolonne in Mariupol, Ukraine
Russland ist mit strengen Sanktionen belegt - wie lange kann sich Putin diesen Krieg wirtschaftlich leisten?
Quelle: imago

Kann die Ukraine darauf hoffen, dass Wladimir Putin bald das Geld für seinen Angriffskrieg ausgeht? Dass die Sanktionen gegen Russland kurzfristig etwas bringen, "das wird nicht so sein", sagt Volkswirtschaftlerin Karen Pittel bei "Markus Lanz". "Das eigentliche Ziel ist mittelfristig." Es könne gut sein, "dass Russland das noch Jahrzehnte zu spüren bekommt".

Russland: Inflation hoch, Wachstum bricht ein

Ein Vorbote, was auf die russische Bevölkerung zukommt, ist die Inflation. Sie ist in Russland seit Beginn der Sanktionen bereits deutlich gestiegen. Mitte März erreichte sie mit rund 14,5 Prozent den höchsten Stand seit November 2015, wie aus Daten des Wirtschaftsministeriums hervorgeht. Eine Woche zuvor hatte sie bei rund 12,5 Prozent gelegen.

Nahezu alles verteuerte sich: von Babynahrung bis hin zu Medikamenten. Grundnahrungsmittel wie Zucker und Zwiebeln kosteten über 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ökonomen gehen davon aus, dass sich die Inflationsrate weiter in Richtung der 20-Prozent-Marke bewegen wird.

Zwischen harten Sanktionen und dauernder Propaganda: Wie lebt die russische Zivilbevölkerung, während Präsident Putin das Nachbarland Ukraine angreift?

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Gleichzeitig dürfte das russische Bruttoinlandsprodukt heftig einbrechen. Die Prognosen von Ökonomen des Institute of International Finance (IIF) sagen einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 15 Prozent voraus. 2023 soll ein weiteres Minus von drei Prozent folgen. "Insgesamt bedeuten unsere Prognosen, dass die aktuellen Entwicklungen die wirtschaftlichen Gewinne von etwa 15 Jahren zunichtemachen werden", so das IIF.

Militärökonom: Sanktionen treffen Bevölkerung, Militär nicht

Dabei war Russlands Wirtschaft eigentlich auf einem guten Weg, so Militärökonom Marcus Keupp im ZDF-Morgenmagazin. Doch jetzt sehe man eine zunehmende Migration der gebildeten Mittelschicht aus Russland hinaus, bei russischen Unternehmensanleihen und Bankbilanzen erwartet er große Probleme.

Seit Putins Einmarsch in die Ukraine sind mittlerweile Zehntausende, meist junge Russen aus ihrer Heimat geflüchtet: Viele von ihnen sind gut ausgebildet und bestens vernetzt.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Der Ukraine-Krieg sei daher auch ökonomisch vollkommen unsinnig:

Die russische Zivilbevölkerung wird am stärksten darunter zu leiden haben.
Marcus Keupp, Militärökonom

Hoffnungen auf ein baldiges Kriegsende im Zuge der Sanktionen zerschlägt Keupp aber: "Die russische Rüstungsindustrie ist autark." Das gelte sowohl für die Technologie, als auch die Arbeitskräfte und die Rohstoffe. Sie hängen nicht vom Öl- und Gasgeschäft ab, auch nicht von westlichen Devisen, erklärt Keupp.

"Die russische Wirtschaft war eigentlich auf einem sehr stabilen Wachstumskurs", sagt Militärökonom Marcus Keupp, es beginne nun ein "langsamer, kontinuierlicher Verfallsprozess".

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Gleiches gelte etwa für die Treibstoff-Versorgung russischer Truppen, die sich komplett aus Russlands eigenen Reserven speist. Zudem habe Putin eine Reserve über den nationalen Wohlfahrtsfonds. Dieser schmelze durch die Sanktionen zwar und die russische Wirtschaft entwickle sich zurück, aber "deswegen darf man sich nicht der Illusion hingeben, dass Russland jetzt quasi von heute auf morgen implodiert".

Und selbst wenn dieses Worst-Case-Szenario für die russische Wirtschaft eintreffen sollte, heiße das nicht, "dass der Krieg deswegen aufhört", erklärt Keupp:

"Diese militärische Maschinerie, die kann weiterlaufen.
Marcus Keupp, Militärökonom

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Weltwirtschaftsforum in Davos.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Weltwirtschaftsforum in Davos 

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause startet heute wieder das Weltwirtschaftsforum in Davos. Den Auftakt macht der ukrainische Präsident Selenskyj.

23.05.2022
von Anne Gellinek
Videolänge
Ein russischer Soldat (M) wird von Polizisten nach einer Gerichtsverhandlung in Kiew begleitet.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Russischer Soldat bekommt lebenslang 

Im ersten Kriegsverbrecher-Prozess seit der russischen Invasion wurde heute ein russischer Soldat verurteilt. Derweil tobt der Krieg in der Ukraine weiter.

23.05.2022
von Lena Sünderbruch
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.