Sie sind hier:

Tag 89 im Ukraine-Krieg : Russland: Heinrich-Böll-Stiftung verboten

Datum:

Russland stuft die Heinrich-Böll-Stiftung als "unerwünscht" ein, russischer Diplomat tritt zurück, Polen kündigt Gasliefervertrag mit Russland.

Der Kreml in Moskau (Archivfoto)
Der Kreml in Moskau (Archivfoto)
Quelle: Christian Charisius/dpa

Wir fassen für Sie im Folgenden die wichtigsten Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Die Lage an Tag 89:

  • Dänemark wird nach US-Angaben der Ukraine Anti-Schiffs-Raketen des Typs Harpoon liefern. Damit könnten die Küsten verteidigt werden, erklärte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Montag. Die Lieferung gehöre zur einer Reihe von neuen Hilfspaketen, die etwa 20 Staaten bei einer virtuellen Konferenz zugesagt hätten. Währenddessen sorgt in Deutschland eine Aussage der Staatssekretärin aus dem Verteidigungsministerium zu Nato-Waffenlieferungen für Irritationen:

Eine Äußerung der Staatssekretärin verursacht Irritationen. Sie hatte gesagt, es gebe eine NATO-Vereinbarung, keine Schützen- oder Kampfpanzer zu liefern.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erneut schärfere Sanktionen gegen Russland gefordert. Das Maximum sei noch nicht erreicht, sagt er zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos per Videoschalte. Es sei ein Ölembargo nötig. Mit Russland sollte kein Handel betrieben werden. Er drängte auf einen vollständigen Rückzug ausländischer Unternehmen aus Russland, um die Unterstützung des russischen Kriegs gegen die Ukraine zu verhindern. Die Welt müsse einen Präzedenzfall schaffen.

Nach zwei Jahren Corona-Pause findet wieder das Weltwirtschaftsforum in Davos statt. Dort forderte der ukrainische Präsident Selenskyj umfassende Sanktionen gegen Russland.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Die Ukraine schließt einen sofortigen Waffenstillstand mit Russland aus und ist nicht dazu bereit, der Regierung in Moskau territoriale Zugeständnisse zu machen. "Der Krieg muss mit der vollständigen Wiederherstellung der territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine enden", schrieb der Stabschef des Präsidialamts, Andrij Jermak, auf Twitter.
  • Bei einer Pressekonferenz mit dem polnischen Präsidenten Duda sagte der ukrainische Präsident Selenskyj, jeden Tag würden an der Front im Osten des Landes 50 bis 100 Ukrainer sterben. Er bezieht sich dabei offenbar auf Soldaten und nicht Zivilisten.

Offenbar sind weitere russische Truppen unterwegs in den Donbass. Laut ukrainischen Präsident Selenskyj kommen bei den Angriffen neben vielen Soldaten auch Zivilisten ums Leben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Russlands Präsident Wladimir Putin will sich am Montag in Sotschi mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko treffen. Dabei soll es um Fragen der weiteren Zusammenarbeit gehen, wie die Agentur Interfax in der Nacht zum Montag mitteilte. Zentrales Thema sei die Integrationszusammenarbeit der beiden Länder in einem Unionsstaat. Ein lange Zeit nur auf dem Papier geführter Unionsstaat der beiden Länder nimmt zunehmend Konturen an. Internationale Politikbeobachter schätzen die Möglichkeit eines Anschlusses von Belarus an Russland als durchaus real ein.
  • Russland ist nach Angaben eines Beraters von Kremlchef Putin bereit, die Gespräche mit Kiew wieder aufzunehmen. Er sehe jedoch die Ukraine in Zugzwang, sagte Medinski der Agentur Interfax zufolge im belarussischen Staatsfernsehen. Medinski, der zuvor die Verhandlungen für die russische Seite geleitet hatte, schloss auch ein Treffen zwischen Putin und dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj nicht aus. Doch dafür werde eine "ernsthafte Vorbereitung" benötigt. Von ukrainischer Seite gab es zunächst keine Reaktion auf die Aussagen. Die Ukraine hatte die Verhandlungen zur Beendigung des Krieges am Dienstag ausgesetzt. Die Gespräche sollten nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen werden, hatte Kiews Unterhändler Podoljak gesagt.

Die Situation in den ukrainischen Städten:

  • Nach Meinung des ukrainischen Parlamentsabgeordneten Dmytro Lubinets versucht die russische Besatzung in der Ostukraine, "ganze Ortschaften und Städte auszuradieren". Vor allem die zivile Infrastruktur werde angegriffen, sagte Lubinets am Montag im ARD-"Morgenmagazin" laut Übersetzung des Senders. Dies betreffe die Stromversorgung und Wasserleitungen, aber auch Schulen und Krankenhäuser. "Es sieht so aus, die Russen bekämpfen nicht die ukrainischen Streitkräfte, sondern das ganze Volk", sagte der Parlamentarier.

Nach dem Fall der Hafenstadt Mariupol bezeichnete der ukrainische Präsident Selenskyj die Lage im Donbass als "äußerst schwierig". Er fordert vom Westen noch strengere Sanktionen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Die medizinische Versorgung in der von Russland attackierten ukrainischen Stadt Sjewjerodonezk steht nach Angaben des Gebietsgouverneurs kurz vor dem Zusammenbruch. Das einzige noch im Betrieb befindliche Krankenhaus verfüge nur über drei Ärzte und habe Material für zehn Tage, sagte Serhij Hajdaj, der Gouverneur von Luhansk, am Sonntag. Sjewjerodonezk ist die wichtigste Stadt unter ukrainischer Kontrolle in der Region Luhansk.
  • Im ostukrainischen Gebiet Donezk wurden nach Angaben des ukrainischen Militärs mindestens sieben Menschen getötet und acht verletzt. Bei einem Raketenangriff auf Malyn nordwestlich von Kiew wurde nach Angaben der Agentur Unian ebenfalls mindestens ein Mensch getötet. Das ukrainische Militär meldet zudem elf abgewehrte Angriffe russischer Truppen im Osten der Ukraine. Im Laufe der Woche sollen mehr als 200 russische Militärfahrzeuge sowie drei Flugzeuge zerstört worden sein.

In der Ukraine tobt weiter Krieg. ZDF-Korrespondent Johannes Hano berichtet aus Odessa, im Süden der Ukraine, über die aktuelle Lage.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
  • Der von Moskau eingesetzte Bürgermeister der südukrainischen Stadt Enerhodar soll bei einer Explosion verwundet worden sein. Er habe die Bestätigung, dass der pro-russische Bürgermeister Andrej "Schewtschik und seine Leibwächter bei der Explosion verletzt wurden", erklärte Dmytro Orlow, der gewählte ukrainische Bürgermeister von Enerhodar, auf Telegram. Sie befänden sich "mit unterschiedlich schweren Verletzungen" im Krankenhaus.

Reaktionen und Folgen des russischen Angriffs:

  • Die Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot fordern einen Importstopp für russisches Gas und Öl. Das Geld für den Krieg in der Ukraine komme aus Europa, sagten die Aktivistinnen am Montagabend in der ARD. So lange Gas und Öl in Russland gekauft werden, könne der Krieg nicht gestoppt werden.
  • Die russische Generalstaatsanwaltschaft hat die deutsche Heinrich-Böll-Stiftung zur "unerwünschten Organisation" erklärt und damit faktisch im Land verboten. Die Tätigkeit der Stiftung stelle "eine Gefahr für die verfassungsmäßige Ordnung und die Sicherheit der Russischen Föderation" dar, teilte die Behörde am Montag in Moskau mit. Die den Grünen nahe stehende Heinrich-Böll-Stiftung hatte schon im April auf Druck von Russlands Behörden ihr Moskauer Büro schließen müssen.
  • Bundeswirtschaftsminister Habeck geht davon aus, dass ein Öl-Embargo gegen Russland in greifbarer Nähe ist. Die Einigung könnte "innerhalb von wenigen Tagen" erzielt werden. Doch das Embargo führe nicht "automatisch" dazu, dass Putin geschwächt werde. Das ganze Interview sehen Sie hier:

Beitragslänge:
5 min
Datum:
  • Ein erfahrener russischer Diplomat bei den Vereinten Nationen in Genf hat wegen des "aggressiven Kriegs" seines Landes in der Ukraine seinen Rücktritt eingereicht. In den 20 Jahren seiner diplomatischen Karriere habe er verschiedene Wendungen der russischen Außenpolitik erlebt, erklärte Boris Bondarew, der sich zuletzt mit der Rolle Russlands bei der Abrüstungskonferenz in Genf beschäftigt hatte. "Aber ich habe mich noch nie so für mein Land geschämt, wie am 24. Februar dieses Jahres", schrieb er.
  • Mehr als 6,5 Millionen Menschen sind mittlerweile aus der Ukraine geflüchtet, das geht aus Zahlen des UN-Flüchtlingshilfswerks hervor. Dazu kommen weitere 8 Millionen Menschen, die demnach innerhalb des Landes auf der Flucht sind.
  • Die polnische Regierung hat beschlossen, ihren seit 1993 geltenden Gasliefervertrag mit Russland zu kündigen. Wie die polnische Nachrichtenagentur PAP am Montag berichtete, bestätigten das sowohl Klimaministerin Anna Moskwa als auch der Regierungsbevollmächtigte für Energie-Infrastruktur, Piotr Naimski. Im öffentlich-rechtlichen Polnischen Radio und auf Facebook verkündete er:
Nach fast 30 Jahren kann man sagen, dass die Gasbeziehungen zwischen Polen und Russland aufgehört haben zu existieren.
Piotr Naimski, Regierungsbevollmächtigte für Energie-Infrastruktur
  • Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat angesichts des Ukraine-Krieges eine rasche assoziierte Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union vorgeschlagen. Man solle keinen EU-Beitrittskandidatenstatus der Ukraine "ins Schaufenster stellen", wenn man wisse, dass in 10, 15 oder 20 Jahren nichts aus einer Vollmitgliedschaft werde, sagte Röttgen am Montag. Gebraucht würden nun schnelle und machbare Lösungen. Das gleiche gelte für die Staaten des westlichen Balkans.
Die EU wird jetzt östlicher werden.
Norbert Röttgen (CDU), Außenpolitiker
  • Im ersten ukrainischen Kriegsverbrecherprozess ist ein 21 Jahre alter russischer Soldat zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht in Kiew sah es am Montag nach einem Geständnis des Mannes als erwiesen an, dass der Panzersoldat nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 28. Februar einen unbewaffneten 62-Jährigen Zivilisten erschoss. Nach dem weltweiten Entsetzen über russische Gräueltaten in der Ukraine war dies der erste vor Gericht verhandelte Fall. Der Beschuldigte hat nun 30 Tage Zeit, um Berufung einzulegen. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Im ersten Kriegsverbrecher-Prozess seit der russischen Invasion wurde heute ein russischer Soldat verurteilt. Derweil tobt der Krieg in der Ukraine weiter.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Auf seiner ersten Afrika-Reise seit seinem Amtsantritt hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zusammen mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall intensive Gespräche über eine Zusammenarbeit im Bereich der Gasförderung angekündigt. Sall will im Dezember 2023 mit der Produktion beginnen, zunächst sind 2,5 Millionen Tonnen Flüssiggas pro Jahr vorgesehen, im Jahr 2030 dann 10 Millionen Tonnen. Sein Land sei bereit dafür, zukünftig den europäischen Markt mit Flüssiggas zu versorgen, sagte er bei der Pressekonferenz mit Scholz.

Bundeskanzler Scholz ist weiter auf seiner ersten Afrika-Reise. Im Senegal führte er mit Präsident Sall Gespräche über eine Zusammenarbeit im Bereich der Gasförderung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Seit Beginn des Ukraine-Kriegs haben sich Hunderte von Fachkräften aus Russland für einen Umzug nach Deutschland entschieden. "Im April wurden in Moskau rund 350 Visa zum Zweck der Erwerbstätigkeit an russische Staatsangehörige erteilt", heißt es aus dem Auswärtigen Amt. In Sankt Petersburg stellte das deutsche Generalkonsulat den Angaben zufolge im gleichen Zeitraum 190 Arbeitsvisa aus. Nach dpa-Informationen war die Mehrheit der ausreisenden Fachkräfte bereits in Russland für ein deutsches Unternehmen tätig.

Das passierte an Tag 88:

Ukraine verlängert Kriegsrecht, Polens Präsident Duda hält Rede in ukrainischem Parlament. Der langjährige deutsche Botschafter in Russland glaubt, Putin will eine Flüchtlingkrise provozieren. Ukraine-Präsident Selenskyj bezeichnet die Lage im Donbass als "extrem schwierig". Die Lage an Tag 88.

Zerstörter russischer Panzer

Tag 88 im Ukraine-Krieg - Ukraine verlängert Kriegsrecht um 90 Tage 

Kriegsrecht in der Ukraine verlängert, Polens Präsident Duda redet in Kiewer Parlament, Diplomat: Putin provoziert eine Flüchtlingskrise.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Donetsk, Bakhmut: Ein Fahrradfahrer fährt an einem zerstörten Gebäude vorbei.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.