Sie sind hier:

Wassernot - Chiles Kampf um bezahlbares Wasser

Datum:

In Chile ist die Wasserversorgung nahezu zu 100 Prozent privatisiert. Nun wird darüber diskutiert, das zu ändern und das Recht auf Wasser in der Verfassung zu verankern.

Archiv, Chile: Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Demonstranten in Valparaiso vor.
Seit Monaten protestieren die Menschen in Chile für Veränderungen in ihrem Land.
Quelle: Reuters

Eigentlich müsste in Chile in diesen Tagen die Debatte über eine neue Verfassung in vollem Gange sein. Sie war eine Kernforderung der Sozialproteste in dem südamerikanischen Land, an denen sich über Monate Millionen Chilenen beteiligten.

Abstimmung aufgrund der Pandemie verschoben

Die Bevölkerung der Anden-Nation sollte entscheiden, ob das noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet stammende Verfassungswerk ersetzt werden und wie dann gegebenenfalls eine Neufassung aussehen sollte.

Jetzt flammt die Wut wieder auf, weil die Corona-Beschränkungen die Not vieler Bürger weiter verschärft.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Doch die Abstimmung wurde verschoben. Die auch in Chile verheerenden Folgen der Corona-Pandemie drängten in den Vordergrund. Abgestimmt werden soll nun am 25. Oktober, wenn es denn die Pandemie zulässt.

Debatte um Zugang zu Wasserversorgung

Etwas aus dem Fokus geriet damit auch ein spezieller Teil der Debatte, der sich um eine Neustrukturierung des Zugangs zu Wasserversorgung dreht. Denn in Chile ist die Wasserversorgung zu nahezu 100 Prozent privatisiert. Der Umweltschützer und Menschenrechtsaktivist Rodrigo Mundaca hebt hervor:

Chile ist das einzige Land der Welt, das alle seine Wasserquellen privatisiert hat.

Der Träger des Nürnberger Menschenrechtspreises kritisiert zudem, dass die Wasserrechte sowie die Wasserverteilung in den Händen ausländischer Konzerne oder Investoren seien: "Das bringt auch die Souveränität des Landes in Gefahr."

Agraringenieur Rodrigo Mundaca aus Chile. Archivbild

Kampf für Zugang zu Wasser -
Menschenrechtspreis für Mundaca
 

Rodrigo Mundaca kämpft in Chile für freien Zugang zum Wasser. Das hat ihn selbst in Gefahr gebracht. In Nürnberg wurde er für sein Engagement geehrt.

Regelung geht auf Militärdiktatur zurück

Die Ursache hierfür liegt schon länger zurück: Die chilenische Militärdiktatur verabschiedete Anfang der 1980er Jahre ein Gesetz, das die Wasserrechte privatisierte. Die Folge war, dass sich große Agrar-Unternehmen einen Zugang sicherten, und die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse zu einem wichtigen Exportzweig der chilenischen Wirtschaft aufstieg. 

Den Preis für dieses Geschäft aber zahlten fast durchweg Kleinbauern und indigene Gemeinden, die praktisch von der Nutzung des Wassers ausgeschlossen oder denen der Zugang zumindest praktisch und juristisch erheblich erschwert wurde. Schon 2015 beschrieb Jorge Sandrock von der Hanns-Seidel-Stiftung die Probleme:

Die Landwirte ohne Wasserrechte sind den klimatischen Gegebenheiten schonungslos ausgeliefert. Hinzu kommt, dass, sofern die Landwirte über keine Wasserrechte verfügen, sie auch keine staatlichen Kredite erhalten.

Der Besitz von Wasserrechten ist also zugleich entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg eines landwirtschaftlichen Betriebes.

Protestbewegung fordert Recht auf Wasserzugang

Der Zugang zu Wasser ist ein Menschenrecht, lautet deshalb eine der Forderungen der Protestbewegung in Chile. Und dieser Zugang soll auch in einer neuen Verfassung verankert werden. Eine entsprechende Debatte und der Findungsprozess sollen helfen, mit der Zeit der Militärdiktatur zumindest verfassungsrechtlich abzuschließen.

"Ein neuer Sozialvertrag und eine neue Verfassung sind die zentralen Forderungen der Demonstrant/innen", kommentierte Ingrid Wehr von der Heinrich-Böll-Stiftung zu Beginn der Proteste im vergangenen Jahr aus Santiago de Chile.

demonstrators stand next to a burning motorcycle during protest in cochabamba, bolivia, october 29, 2019.

Proteste -
Lateinamerika: Wer wo gegen was demonstriert
 

Chile, Bolivien, Ecuador: In Lateinamerika häufen sich die Proteste gegen Regierungen. Wo und warum die Menschen auf die Straße gehen - ein Überblick.

von Tobias Käufer

"Besonders deutlich zeigt sich das am Kampf um das Grundrecht auf Wasser, das in dem Land, das von wachsender Trockenheit betroffen ist, zu einem knappen Gut wurde, dessen Preis jedoch - nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage festgelegt wird", so Wehr. Es eilt, denn Chile befindet sich im trockensten Jahrzehnt seit Beginn der Aufzeichnungen 1915.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.