Sie sind hier:

Wegen Corona-Pandemie - Heil: Renten werden dieses Jahr kaum steigen

Datum:

Normalerweise steigen die Renten - angepasst an die Lohnentwicklung - regelmäßig alle Jahre. In diesem Jahr aber nicht, so Sozialminister Heil. Zumindest im Westen Deutschlands.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Archivbild
Hubertus Heil macht deutlich: Mit einer Erhöhung der Renten ist 2021 wohl nicht zu rechnen.
Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa

Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) hat Aussagen der Rentenversicherung bekräftigt, dass Rentner in diesem Jahr kaum auf eine Erhöhung ihrer Bezüge hoffen können. Dazu der Minister:

Wir müssen damit rechnen, dass es in diesem Jahr im Westen keine Rentenerhöhung geben wird und im Osten nur aufgrund der Angleichung eine sehr geringe.
Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Sozials

Das sagte Heil der "Rheinischen Post". Die Rentenentwicklung folgt quasi automatisch immer der Lohnentwicklung des Vorjahrs.

Heil schließt Verlängerung der Homeoffice-Pflicht nicht aus

Bezüglich der Corona-Maßnahmen schließt der Bundesarbeitsminister eine Verlängerung der Homeoffice-Pflicht nicht aus. "Wir gucken rechtzeitig, ob eine Verlängerung über den 15. März hinaus nötig wird. Das große Ziel ist zu verhindern, dass wir in einen vollständigen Lockdown unserer Volkswirtschaft kommen", so der SPD-Politiker gegenüber der "Rheinischen Post".

Die laufenden Corona-Maßnahmen werden bis Mitte Februar verlängert und zu Teil verschärft. Unter anderem muss der Arbeitgeber, sofern möglich, das Arbeiten im Homeoffice zulassen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Infektionszahlen gingen im Moment zwar zurück, aber durch die Coronavirus-Mutanten bestehe ein zusätzliches Gesundheitsrisiko. "Ich will, dass wir unsere Volkswirtschaft am Laufen halten, und dazu leistet mehr Homeoffice einen wichtigen Beitrag", so Heil.

Umsetzung der Homeoffice-Pflicht wird kontrolliert

Er gehe davon aus, dass sich der Großteil der Arbeitgeber nach der Homeoffice-Pflicht richte. Gleichzeitig sprach Heil auch von stichenprobenartigen Überprüfungen.

Die Arbeitsschutzbehörden der Länder werden die Homeoffice-Regel natürlich stichprobenartig kontrollieren.
Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Sozials

Der Minister weiter: "Beschäftigte können sich zudem an die Arbeitsschutzbehörden wenden, wenn Unternehmen keine plausible Begründung liefern, warum sie Homeoffice verweigern." Dann seien auch Bußgelder möglich.

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch eine Verordnung verabschiedet, welche die Arbeitgeber dazu verpflichtet, den Beschäftigten bis zum 15. März Homeoffice zu ermöglichen, sofern keine zwingenden betrieblichen Gründe dagegen sprechen. Ein verbindliches Recht auf Homeoffice gibt es aber nicht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.