Sie sind hier:

Wegen Homosexuellen-Gesetz : Roth fordert EU-Maßnahmen gegen Ungarn

Datum:

Wegen des jüngst in Ungarn erlassenen Homosexuellen-Gesetzes fordert Bundestagsvizepräsidentin Roth ein Einschreiten der EU. Das Gesetz sei ein Versuch, Minderheiten auszugrenzen.

Archiv: Claudia Roth, aufgenommen am 17.02.2021 in München
Scharfe Kritikerin des ungarischen Homosexuellen-Gesetzes: Claudia Roth (Archivfoto)
Quelle: dpa

Kurz vor dem letzten EU-Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs vor der Sommerpause am heutigen Donnerstag, fordert Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) weitergehende Maßnahmen der EU gegen Ungarn als Reaktion auf das jüngst in Ungarn verabschiedete Homosexuellen-Gesetz.

Das Gesetz, "das nach dem Willen von Viktor Orban und seiner Clique Informationen über und Darstellungen von Homosexualität verbieten soll", sei "die neue Volte im unwürdigen und schäbigen Spiel mit den fundamentalen Werten der Europäischen Union", sagte Roth dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Die EU-Kommission will wegen des umstrittenen Gesetzes zur Einschränkung von Informationen über Homosexualität gegen Ungarn vorgehen. Das Gesetz sei "eine Schande".

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Schürt Viktor Orban Homophobie?

Das Gesetz sei ein "klarer Versuch, die Meinungsfreiheit und weitere bürgerliche Freiheitsrechte in Verbindung mit der Ausgrenzung von Minderheiten und dem Schüren von Homophobie einzuschränken", warnte Roth. Es trage so "zur Spaltung der EU in Zusammenarbeit mit anderen Autokraten und Diktaturen" bei.

Das seit 2018 laufende Rechtsstaatlichkeitsverfahren der EU-Kommission gegen Ungarn sei der richtige Ansatz, mit der Politik von Orban umzugehen, sagte Roth. Er sei aber zu langsam. "Bei diesem Tempo wird die heutige Regierung Ungarns in der Lage sein, erheblichen und mancherorts irreparablen Schaden anzurichten".

Regenbogen Fähnchen, aufgenommen am 02.02.2021 in London

EM-Spiel gegen Ungarn - Bunter Protest über München hinaus 

Dass die UEFA verboten hat, die Münchner Arena in Regenbogen-Farben zu beleuchten, erweist sich als Eigentor. Nun wird es umso mehr Signale für Vielfalt geben, bundesweit.

von Maik Rosner

Salami-Taktik des Autokraten beenden

Es brauche eine neue politische Initiative der EU und der Kommission, "die Salami-Taktik des Autokraten beim Abbau von Grund- und Freiheitsrechten zu beenden". Die ungarische Zivilgesellschaft und die demokratische Opposition in Ungarn bräuchten "klare Unterstützungssignale aus Europa".

Derweil verteidigte der polnische Botschafter in Berlin, Andrzej Przylebski, die ungarische Regierung gegen die europäische Kritik am ungarischen Gesetz über den Umgang mit Homosexualität und Transgender-Identität. "Das Recht des ungarischen Parlaments, Schulkinder vor der Beschäftigung mit der homosexuellen Problematik gesetzlich zu schützen", sei "evident und unbezweifelbar", sagte Przylebski dem RND.

Unterstützung für Orban aus Polen

Dies habe nichts mit Intoleranz zu tun, geschweige denn mit der Verfolgung Homosexueller oder der Beschränkung ihrer bürgerlichen Rechte. Das Gesetz sei seines Wissens auf die Schulausbildung begrenzt, sein Sinn sei also, Kinder vor einer Frühsexualisierung zu schützen, sagte Przylebski.

"Den Versuch, das ungarische Volk durch die geplante Beleuchtung des Stadions in München während des Fußballspiels Deutschland-Ungarn anzuprangern, finde ich unangebracht und verletzend", sagte der Botschafter.

Was steht im Gesetz der Fidesz-Partei?

Das von der Fidesz-Partei eingebrachte Gesetz gegen "Werbung" für Homosexualität war in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament verabschiedet worden. Bildungsprogramme zu Homosexualität oder Werbung von Großunternehmen, die sich mit Homosexuellen solidarisch erklären, werden demnach verboten, ebenso wie Aufklärungsbücher zu dem Thema.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.