Sie sind hier:

Ukraine-Krieg : Ist die russische Armee besiegbar?

Datum:

Wenn Überheblichkeit auf Entschlossenheit trifft, wenn Menschenverachtung Widerstandswillen schürt, dann scheint ein Sieg der Ukraine gegen die russische Armee möglich.

Die militärische Eroberung der Ukraine ist gescheitert. Jetzt haben russische Streitkräfte ihre Strategie verändert. Analysten befürchten einen brutalen und langen Abnutzungskrieg.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Der ehemalige US-Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, ist in Europa unterwegs. Von einigen EU-Regierungen weiß er, dass sie kein Problem mit einer Teilung der Ukraine hätten.

Einige würden fröhlich Teile der Ukraine für einen sogenannten Frieden opfern, damit sie sich wieder um andere Dinge kümmern können.
Kurt Volker, US-Sondergesandter für die Ukraine von 2017 - 2019

In seinen Worten schwingt Ärger mit, denn er hat die Bilder aus Butscha gesehen.

Vom unscheinbaren KGB-Agenten zum skrupellosen Kriegsherrn: "ZDFzoom" zeigt Wladimir Putins Weg zur Macht, lässt Rivalen, Weggefährten und hochrangige Politiker zu Wort kommen.

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Angesichts der Gräueltaten, so sagt Volker, müssten die Europäer eigentlich um jeden Preis verhindern, dass Wladimir Putin am Ende auch nur ein Stück ukrainischen Bodens behält:

Mir macht ein Frieden Sorge, den Putin als Sieg verkaufen kann, weil er etwas gewonnen hat - weil er Land erobert und keinen Preis für seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezahlt.
Kurt Volker, US-Sondergesandter für die Ukraine von 2017 - 2019
Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Dann würde Putin wieder angreifen, da ist sich Volker sicher.

Niemand im Westen sollte denken, das wäre ein guter Frieden. Solch ein Ergebnis ist inakzeptabel.
Kurt Volker, ehemaliger US-Sondergesandter für die Ukraine

Volker gehört zur wachsenden Zahl von Experten in den USA, die eine moralische Außenpolitik für lächerlich halten, wenn sie nicht mehr tut, um dem Morden in der Ukraine Einhalt zu gebieten.

Die ukrainische Regierung erwartet weitere russische Angriffe und ruft die Bevölkerung im Osten und Süden zur Flucht auf. ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf mit mehr Details.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lange Liste von Fehlern

Auch der ehemalige Verteidigungsminister Leon Panetta ist davon überzeugt, dass die ukrainischen Streitkräfte diesen Krieg gewinnen können:

Sie haben nicht nur die Chance, die Russen zu besiegen, sondern sie sogar aus ihrem Land zu vertreiben.
Leon Panetta, ehemaliger US-Verteidigungsminister

Panetta zieht diesen Schluss aus den hanebüchenen Fehlern der russischen Armee in den vergangenen Wochen: Der lange Stillstand am Boden, kein Plan für die Versorgung der Soldaten und für den Nachschub an Waffen und Treibstoff, russische Panzer auf dem Präsentierteller - ohne Schutz aus der Luft - eine willkommene Chance für die Verteidiger. Es fehle jede Art von Koordination zwischen Bodentruppen und Luftwaffe.

Keinen Kommandeur zu haben, der für alle Einheiten verantwortlich ist, das ist ein unentschuldbarer Fehler. Das ist ein Desaster".
Leon Panetta, Pentagonchef von 2011 - 2013

Das sagt der ehemalige Chef des Pentagons, das nach Panettas Ansicht die Stärke der russischen Streitkräfte überschätzt hat.

Panetta: Diktatoren oft isoliert

Genau wie Wladimir Putin. Der sei von seinen Generälen und von seinen Geheimdiensten über den wahren Zustand der russischen Truppen offenbar belogen worden: "Sie erzählen einem nur, was man hören will", sagt Panetta, der auch einmal Chef der CIA war, "das ist normal bei Diktatoren, die isoliert sind. Deshalb glaube ich nicht, dass Putin ein zutreffendes Bild von dem hatte, was da passiert. Ich glaube, er wurde getäuscht."

Laut US-Außenminister Blinken streben die USA keinen Regimewechsel in Russland an. Zuvor hatte US-Präsident Biden die Herrschaft von Kremlchef Putin offen in Frage gestellt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Erinnerungen werden wach – auch in Afghanistan wurde die sowjetische Armee einst Opfer ihrer eigenen Überheblichkeit. Im Kampf gegen die von der CIA unterstützten Mujaheddin verlor sie in zehn Jahren bis zum Abzug im Jahr 1989 12.000 Soldaten – so viele wie jetzt in der Ukraine innerhalb von sechs Wochen.

Pfund der Ukraine: Mut und Entschlossenheit

Und das, so meint Panetta, läge vor allem an Mut und Entschlossenheit der ukrainischen Soldaten:

Ich glaube nicht, dass die Russen gewinnen können, denn die Ukrainer werden ihr Land nicht aufgeben. Und Menschen, die entschlossen für das kämpfen, an das sie glauben, werden am Ende auch gewinnen."
Leon Panetta, ehemaliger US-Verteidigungsminister

Mindestens sieben russische Generäle wurden bisher in der Ukraine getötet, weil die ukrainischen Streitkräfte ihre Aufenthaltsorte kannten, auch dank der Hilfe ihrer Verbündeten. Eine ganze Armada von Aufklärungsflugzeugen und -drohnen liefert die entscheidenden Hinweise. Die Nato hört die komplette Kommunikation im Konfliktgebiet ab.

Informationen als Waffen

Ihre E8 J-Stars, ihre unbemannten Global Hawk Drohnen und die in extremer Höhe fliegenden U2-Maschinen starten täglich von Stützpunkten in Großbritannien, Italien und Deutschland. Die Informationen aus der Ukraine, Belarus und Russland werden an Auswerter auf Nato-Basen in Polen und Rumänien gesendet, von dort weiter an die ukrainischen Partner. Besonders wichtig die RC-135 Rivet Joint – Auswerter und Dolmetscher überwachen hier die Funkkommunikation auf Gefechtsebene.

Weitere Indizen für Kriegsverbrechen in der Ukraine, erhöhten den Druck, "von der bisherigen Linie anbzuweichen“, so ZDF-Korrespondent Gunnar Krüger zum NATO-Außenministertreffen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bis vor kurzem kommunizierten russische Einheiten oft unverschlüsselt. "Diese Art von Informationen zu liefern, ist vergleichbar mit der Lieferung von Waffen an die Ukraine", so Leon Panetta, "die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten müssen weiter nicht nur gute Aufklärungsdaten liefern, sie müssen auch jene Waffen liefern, die sie unbedingt brauchen, um diesen Kampf zu den Russen zu tragen."

Volker: Klare Ansagen an Putin nötig

Panetta meint das wörtlich. Ukrainische Hubschrauber, so US-Quellen, drangen am 1. April auf russisches Gebiet vor, setzten ein Öllager in Brand. Der Angriff wäre ohne die Daten aus Nato-Flugzeugen wohl kaum möglich gewesen. In Washington wächst die Sorge, Putin könnte so etwas als Kriegseintritt der Nato werten.

Aber der ehemalige US-Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, fordert, der Westen solle Putin endlich klare Ansagen machen. "Wir müssen Bedingungen stellen an Putin: Stoppe das Töten von Zivilisten! Kein Einsatz von atomaren, chemischen, biologischen Waffen! Keine Kriegsverbrechen!", meint Volker.

Putin soll wissen, dass wir konventionelle Fähigkeiten bereithalten, die seine Invasionstruppen in der Ukraine komplett eliminieren können.
Kurt Volker, US-Sondergesandter für die Ukraine von 2017 - 2019

Biden und die Verbündeten sollten endlich Flugzeuge, Panzer und Artillerie liefern. Waffen, um den Aggressor aus dem Land zu werfen.

In der Nato ist eine Debatte darüber entfacht, ob die Mitgliedsstaaten auch schweres Gerät an die Ukraine liefern sollten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die ukrainischen Soldaten haben die Schlacht um Kiew gewonnen, weil russische Überheblichkeit auf ihre Entschlossenheit traf, weil Menschenverachtung ihren Widerstandswillen schürte. Die blinde Zerstörungswut der russischen Armee zeigt ihre Schwäche, nicht ihre Stärke.

Elmar Theveßen ist der Leiter des ZDF-Studios in Washington

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukrainische Kämpfer werden von russischen Bussen aus Mariupol gebracht, 17.05.2022.

Nachrichten | heute journal update - Austausch oder Gefangenschaft? 

Mehr als 260 Kämpfer des ukrainischen Asow-Regiments haben sich in Mariupol ergeben. Sie gehen in russische Kriegsgefangenschaft. Die Ukraine setzt auf einen Gefangenenaustausch. Moskau bestätigt das …

18.05.2022
von Dominik Lessmeister
Videolänge
Nazan Gökdemir spricht im heute journal update mit Simon Koschut, Professor für Internationale Sicherheitspolitik über den wohl bevorstehenden Eintritt Finnlands und Schwedens in die NATO, 17.05.2022.

Nachrichten | heute journal update - "Neutralität ist keine Sicherheitsgarantie" 

Vor dem Hintergrund der Angriffe auf die Ukraine sei Neutralität keine Sicherheitsgarantie in der neu entstehenden Ordnung Europas. Der angestrebte Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens mache Europa …

18.05.2022
Videolänge
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.