Sie sind hier:

Epidemiologe schlägt Alarm - Warum Russland Corona nicht im Griff hat

Datum:

Die Corona-Zahlen in Russland sind besorgniserregend: Mehr als 32.000 Menschen haben sich binnen eines Tages neu infiziert, fast Tausend sind gestorben. Epidemiologen warnen.

Menschen mit Mund-Nase-Schutz in einer U-Bahn in Moskau.
Offiziell gilt in Russlands Bus und Bahnen Maskenpflicht - nicht viele halten sich dran.
Quelle: ap

Seit Tagen weist Russland gleichzeitig zwei Negativrekorde im Kampf gegen Covid-19 auf. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind 999 Menschen nachweislich in Folge einer Corona-Erkrankung gestorben - mehr als jemals zuvor.

32.000 Menschen infizierten sich innerhalb eines Tages mit Corona. Die Gesamtzahl der infizierten Personen seit Beginn der Pandemie übersteigt somit 7,8 Millionen - doch trotz der beunruhigenden Lage gelten im Land nach wie vor fast keine Einschränkungen.

Zugleich sind in einigen Regionen die Krankenhäuser bereits vollkommen ausgelastet und können keine weiteren Corona-Patienten aufnehmen.

Kein Lockdown - trotz besorgniserregender Zahlen

Schon lange gilt in Verkehrsmitteln und öffentlichen Einrichtungen die Maskenpflicht, bis heute wird sie aber nicht konsequent durchgesetzt. Bei den meisten hängt die Maske nur über dem Kinn - auch Abstandsregeln werden nicht eingehalten. Gleichzeitig sind Massenveranstaltungen weiter erlaubt.

Der Moskauer Epidemiologe Wassilij Wlassow sieht die aktuelle Situation in Russland als besorgniserregend an, da regionale Behörden bis vor kurzem praktisch keine Maßnahmen durchgesetzt hätten.

Die rasche Zunahme der Erkrankungen hängt vor allem damit zusammen, dass es in Russland heute praktisch keinerlei Einschränkungen für die Kontakte der Menschen untereinander gibt.
Wassilij Wlassow, Epidemiologe

"Logisch wäre es anzunehmen, dass bei einer Versammlung nicht mehr als 50 Personen sein dürfen. Aber es gibt nichts dergleichen, keine Einschränkungen für die Anzahl der Menschen, die sich in einem Raum befinden dürfen."

Regionen verschärfen Maßnahmen - aber kein Lockdown in Sicht

Seit kurzer Zeit fangen Regionen in Russland an, die Maßnahmen zu verschärfen, indem sie Impfnachweise beim Eintritt in die kulturellen und sportlichen Einrichtungen kontrollieren. Der Zutritt in gastronomische Einrichtungen bleibt jedoch nach wie vor frei. Die Behördenvertreter betonen, dass es keine Pläne für einen strikten Lockdown gebe.

Seit Tagen steigen die Corona-Zahlen in Russland.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Kreml über geringe Impfquote besorgt

Obwohl sich die Lage seit Tagen verschlechtert, will sich der Großteil der Bevölkerung nicht impfen lassen. Nach offiziellen Angaben haben in Russland 51 Millionen Menschen mindestens die erste Impfungen erhalten.

Das sind etwa 34 Prozent der Gesamtbevölkerung - zu wenig, um den Anstieg der schweren Erkrankungen und Todesfälle zu bremsen.

Auch der Kreml macht die Bürgerinnen und Bürger darauf aufmerksam, dass das Impfniveau "inakzeptabel niedrig" sei. Ein Sprecher von Präsident Putin:

Die Pandemie verschwindet nicht, sie kommt in neuen Wellen zurück, neue aggressivere virulentere Stämme stellen eine große Gefahr dar. Das Einzige, das das Leben rettet, ist die Impfung.
Dmitry Peskov, Sprecher von Präsident Putin
Impfspritze und Verlauf der Zahl der Corona-Impfungen
Grafiken

Diese Länder liegen vorne - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie erfolgreich ist die Impfkampagne in deutschen Bundesländern und anderen Staaten, wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Zahlen zeigen, wie viele Menschen bereits geimpft wurden.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Mangelndes Vertrauen in "Sputnik V"

Die Hauptursache für die Impfweigerung bestehe laut Wlassow darin, dass die Menschen dem Staat nicht vertrauen. Durch die staatliche Propaganda seien die Menschen "desorientiert": Sie denken, dass alles, was von der Regierung angepriesen wird, in der Realität nicht gut für sie sei.

Auch die Tatsache, dass der russische Impfstoff "Sputnik V" im Vergleich zum Vakzin anderer Hersteller so schnell zugelassen wurde, wirft bei vielen Fragen auf. Obwohl eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent angepriesen wird, sind nur wenige Informationen über den Impfstoff öffentlich zugänglich.

Von daher besteht auch bei vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine vorsichtige Haltung gegenüber der Beurteilung der Wirksamkeit des Vakzins.
Wassilij Wlassow, Epidemiologe
FILE PHOTO: File labelled "Sputnik V coronavirus disease (COVID-19) vaccine

Skepsis vor Sputnik V - Warum die Russen ihren Impfstoff nicht wollen 

Sputnik V wird in Russland bereits seit vielen Monaten verimpft. Doch die Akzeptanz des eigenen Corona-Impfstoffs ist im Land nicht besonders hoch, so ZDF-Korrespondent Semm.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.