Sie sind hier:

Platzeck verteidigt Russlandtag : "Dialog mit Russland nicht einstellen"

Datum:

Matthias Platzeck plädiert trotz anhaltender und steigender Spannungen mit Russland dafür, im Gespräch zu bleiben. Dialog einzustellen habe nie zu besseren Ergebnissen geführt.

Matthias Platzeck, Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums sieht trotz des angespannten Verhältnisses zu Russland keine Alternative zu Gesprächen.

Denn gerade, wenn alles hochkocht, wenn uns viele Dinge überhaupt nicht gefallen können, wenn die Spannungen zunehmen, ist es aus meiner Sicht der falscheste Weg, Dialog einzustellen, Gespräche nicht mehr zu führen, Kontakte und Brücken abzubrechen.
Matthias Platzeck

So äußerte sich Brandenburgs früherer Ministerpräsident und Ex-SPD-Chef im ZDF-Morgenmagazin. Das habe noch nie zu besseren Ergebnissen geführt. Er sei froh, dass die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern daran festgehalten haben, den Russlandtag zu veranstalten. Auch Platzeck nimmt daran teil.

Moskau geht gegen deutsche NGO vor

Das umstrittene deutsch-russische Wirtschaftstreffen beginnt am Vormittag in Rostock. Es wird wegen der Coronapandemie weitgehend digital ablaufen. In den vergangenen Tagen war angesichts der russischen Politik unter anderem gegenüber drei deutschen Nichtregierungsorganisationen Kritik an dem Treffen laut geworden.

Die russische Generalstaatsanwaltschaft hatte mit dem "Zentrum Liberale Moderne", dem "Deutsch-Russischen Austausch" und dem "Forum Russischsprachiger Europäer" drei Organisationen als unerwünscht eingestuft, womit faktisch ein Betätigungsverbot gilt. Die beiden erstgenannten NGO sind Mitglieder im zivilgesellschaftlichen deutsch-russischen "Petersburger Dialog", der 2001 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin und Bundeskanzler Gerhard Schröder gegründet worden war.

Platzeck: Wirtschaftliche Beziehungen zur Kontaktpflege

Auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte das Festhalten an dem Wirtschaftstreffen damit begründet, dass es besser sei, im Dialog zu bleiben, anstatt Brücken abzubrechen. Neben Schwesig und Platzeck sind unter anderem der russische Industrie- und Handelsminister Denis Manturow, der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, und der Gouverneur des Leningrader Gebietes, Alexander Drosdenko, angekündigt.

Nord Stream 2

Nachrichten | Thema - Nord Stream 2 

Als Reaktion auf die russische Anerkennung der Separatistengebiete in der Ostukraine legt Bundeskanzler Olaf Scholz die Inbetriebnahme der Ostsee-Pipeline No...

Platzeck sagte, dass auch Wirtschaftsbeziehungen ein wichtiger Beitrag seien, um im Kontakt zu bleiben. Es bleibe dabei, dass engere Vernetzungen Schlimmeres auf jeden Fall verhinderten:

Wenn man gar keine Beziehungen mehr hat, keine Abhängigkeiten voneinander, keinen Kontakt, dann kann wirklich Dramatisches passieren.
Matthias Platzeck

Die Macht Russlands ist groß. Immer wieder wird der Einfluss Putins und des Kremls deutlich, auch außerhalb der russischen Grenzen. Aber das genaue Ausmaß ist unklar. Inwiefern und auf welche Art lenkt Russland auch die westliche Demokratie?

Beitragslänge:
11 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.