Sie sind hier:

Soldaten an Ukraine-Grenze - EU: "Größter russischer Militäraufmarsch"

Datum:

Die EU warnt vor einer weiteren Eskalation im Ostukraine-Konflikt. Russland stehe mit so vielen Soldaten an der Grenze zur Ukraine und auf der Halbinsel Krim wie nie zuvor.

Josep Borrell, EU-Außenbeauftragter.
Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell befürchtet eine weitere Eskalation im Ostukraine-Konflikt.
Quelle: epa

Die EU hat sich angesichts eines starken russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze zur Ukraine besorgt gezeigt. Es handele sich um den "größten russischen Militäraufmarsch an ukrainischen Grenzen, den es je gab", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell nach Beratungen der EU-Außenminister.

Das Risiko einer weiteren Eskalation liegt auf der Hand.
Josep Borrell, EU-Außenbeauftragter

Russland habe mittlerweile mehr als 150.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine und auf der Halbinsel Krim stationiert, so Borrell. Diplomaten berichteten im Anschluss allerdings, dass in der Videokonferenz nur von rund 120.000 russischen Soldaten die Rede gewesen sei.

Die EU-Außenminister sind besorgt über die Lage in der Ostukraine.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Maas: Minsker Abkommen vollständig umsetzen

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich besorgt angesichts des "Militäraufmarsches". Es gehe deshalb vor allem darum zu verhindern, dass "auch durch unbeabsichtigte Ereignisse eine militärische Eskalationsspirale in Gang gesetzt wird", sagte er in Berlin.

Wir stehen eng an der Seite unserer ukrainischen Partner, gerade jetzt.
Heiko Maas, Bundesaußenminister (SPD)

Es gebe aber noch eine Chance, dass Russland seine selbst eingegangenen Verpflichtungen bezüglich einer Transparenz bei Truppenverlegungen einhalte, so Maas. Für die EU stehe die territoriale Integrität der Ukraine "nicht zur Disposition". Das Minsker Abkommen zur Ukraine müsse vollständig umgesetzt werden.

15 russische Kriegsschiffe haben auf dem Weg zu einem Manöver ins Schwarze Meer die Krim passiert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Maas bestätigte unterdessen Gespräche auf Arbeitsebene für ein mögliches Treffen im Normandie-Format. Dies wäre eine Zusammenkunft von Vertretern Russlands und der Ukraine unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs. Ob es dazu komme, sei aber noch offen, sagte Maas.

Vorerst keine neuen Sanktionen gegen Russland

Neue Sanktionen gegen Russland will die EU vorerst nicht vorbereiten. Es gebe keine Bewegung in diese Richtung, sagte der EU-Außenbeauftragte Borrell.

Der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba hatte zuvor den Wunsch geäußert, dass die EU zur Abschreckung Russlands im Rahmen eines Stufenplans zusätzliche Wirtschaftssanktionen vorbereiten solle. Er war der EU-Videokonferenz zeitweise zugeschaltet gewesen.

Russland weist Vorwürfe zurück

Die Regierung in Moskau weist die Vorwürfe zu dem Truppenaufmarsch zurück. Verteidigungsminister Sergej Schoigu bezeichnete die Verlegung Tausender Soldaten zuletzt als Übung.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer betonte vor den Nato-Beratungen über die Ukraine, man wolle keine weitere Eskalation in diesem Konflikt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In dem seit 2014 andauernden Konflikt mit pro-russischen Separatisten in der Ostukraine wurden mehr als 13.000 Menschen getötet. Seit Mitte Februar gibt es wieder verstärkte Kampfhandlungen, die einen ohnehin brüchigen Waffenstillstand weiter untergruben. Moskau und Kiew machen sich gegenseitig dafür verantwortlich.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.