Sie sind hier:

Ukraine-Krise : Putin: Westen ignoriert russische Interessen

Datum:

Russlands Präsident Wladimir Putin signalisiert keine Entspannung in der Ukraine-Krise. Er warf USA und Nato vor, nicht auf die geforderten "Sicherheitsgarantien" einzugehen.

Russland, Moskau: Russlands President Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz im Kreml.
Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz.
Quelle: epa

Kremlchef Wladimir Putin hat dem Westen vorgeworfen, in der Ukraine-Krise Russlands Sicherheitsinteressen zu ignorieren. Er kritisierte unter anderem, dass Russlands Forderung nach einem Ende der Nato-Osterweiterung abgelehnt worden sei.

Die Weigerung der USA und ihrer Verbündeten, auf russische Forderungen einzugehen, verstoße gegen Verpflichtungen, die sie gegenüber der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eingegangen seien, sagte Putin nach einem Treffen mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban im Kreml.

Noch ist Zeit für Gespräche. Auf beiden Seiten finden Besuche statt. In Kiew und in Moskau. Die Zahl der hochrangigen Gäste an beiden Orten ist hoch. Doch noch ist die Gefahr eines Krieges nicht gebannt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die westlichen Staaten vernachlässigten das Prinzip der "Unteilbarkeit von Sicherheit", die in den OSZE-Dokumenten festgehalten sei. Damit sei verbunden, dass die Sicherheit einer Nation nicht auf Kosten anderer gestärkt werden dürfe, sagte Putin.

Um diese Sicherheitsgarantien geht es Russland

Die USA und die Nato hatten in der vergangenen Woche schriftlich auf russische Forderungen nach "Sicherheitsgarantien" geantwortet. Eine von Putin geforderte Verzichtserklärung der Nato auf eine weitere Osterweiterung sowie den Abzug von US-Waffen aus Staaten der früheren sowjetischen Einfluss-Sphäre lehnten Washington und die Nato in den Briefen ab.

Russland will verhindern, dass die Ukraine Nato-Mitglied wird. Putin hatte auch gefordert, dass sich die Nato auf ihre Positionen von 1997 zurückziehen und auf die Stationierung von Raketensystem in der Nähe von Russlands Grenzen verzichten soll.

Außenminister telefonieren und betonen bekannte Forderungen

US-Außenminister Antony Blinken hat Russland in einem Telefonat mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zu einem sofortigen Abzug der an den Grenzen zur Ukraine aufmarschierten Truppen aufgefordert. Blinken habe auf eine "sofortige russische Deeskalation und den Rückzug von Soldaten und Ausrüstung von den Grenzen zur Ukraine" gepocht, erklärte US-Außenamtssprecher Ned Price nach dem Telefonat.

In den Medien wird über die Wahrscheinlichkeit einer russischen Invasion diskutiert, die Bevölkerung fürchtet sich vor einer Eskalation der Situation.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Blinken bekräftigte in dem Telefonat den Angaben zufolge erneut die Unterstützung der USA für die "Souveränität und territoriale Integrität" der Ukraine sowie für das Recht eines jeden Landes, selbst über seine "Außenpolitik und Bündnisse" zu entscheiden. Letzteres ist ein Verweis auf die Ambitionen der Ukraine auf einen Beitritt zur Nato. Ein Vertreter des US-Außenministeriums erklärte, im Gespräch mit Lawrow habe es keinerlei Anzeichen dafür gegeben, dass Russland zu einer Deeskalation der Lage bereit sei.

Wir werden auf einem ehrlichen Gespräch und einer ehrlichen Erklärung bestehen, warum der Westen seine Verpflichtungen nicht oder nur selektiv zu seinen Gunsten erfüllen will.
Russlands Außenminister Sergej Lawrow nach dem Telefonat

Johnson droht Russland mit harten Sanktionen

Der britische Premierminister Boris Johnson hat der Ukraine bei einem Besuch in Kiew Unterstützung versprochen und Russland mit Nachdruck vor einem Angriff auf das Nachbarland gewarnt. Die ukrainische Armee werde "heftigen und blutigen Widerstand" leisten, sagte Johnson bei einer Pressekonferenz.

Er drohte, Großbritannien und seine Alliierten hätten harte Sanktionen gegen Russland vorbereitet. Diese träten in Kraft, sobald "die erste russische Schuhspitze" ukrainisches Territorium betrete.

Archiv: Wladimir Selenski am 28.01.2022 in Kiew

Angespannte Lage in Ukraine - Nicht nur Kriegsangst: Was Kiew besorgt 

Die Lage in der Ukraine ist angespannt. Am ukrainischen Präsidenten Selenskyj jedoch geht die Kriegsangst offenbar vorbei. Ihn treibt die Sorge um die Wirtschaft in seinem Land um.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.