Sie sind hier:

Zugang zum Schwarzen Meer : Wie die Bosporus-Sperre Russland trifft

Datum:

Die Türkei beruft sich auf die Seerechtskonvention von Montreux und sperrt den Zugang zum Schwarzen Meer. Ankaras Balanceakt zwischen den Wirtschaftspartnern Ukraine und Russland.

Bosporus Brücke in Istanbul, aufgenommen am 22.01.2011
Durchfahrt verboten: Die Türkei sperrt den Bosporus für russische Kriegsschiffe.
Quelle: AP

Man könne es sich weder mit dem einen, noch mit dem anderen verderben, hatte Präsident Erdogan Mitte Februar erst wieder betont. Das war vor dem Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine. Kurz darauf kam aus Kiew die Aufforderung an die türkische Regierung, Bosporus und Dardanellen für die russische Kriegsmarine zu schließen.

Ein Dilemma für die Türkei, die zu beiden Kriegsparteien enge wirtschaftliche Beziehungen unterhält.

Montreux-Vertrag regelt Verkehr durch Dardanellen und Bosporus

Ankara beschloss, sich auf den Wortlaut eines Abkommens zu berufen, das der Türkei seit 1936 wieder die volle Kontrolle über diese einzige Wasserverbindung zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer gibt. Der Montreux-Vertrag regelt den freien Verkehr durch Dardanellen, Marmara-Meer und Bosporus und verpflichtet die Türkei, Handelsschiffen grundsätzlich die freie Passage zu gewähren.

Karte, Türkei: Bosporus, Dardanellen
Karte, Türkei: Bosporus, Dardanellen
Quelle: ZDF

Freie Durchfahrt genießen zudem Kriegsschiffe und U-Boote der Schwarzmeer-Anrainer Rumänien, Bulgarien, Ukraine, Russland, Georgien und Türkei. Andere Staaten müssen mit einer Vorlauffrist von zwei Wochen eine Durchfahrt beantragen, und auch das nur für genau begrenzte Tonnagen.

Russland: Meerenge ist Verbindung zum Mittelmeer

So gehören Fregatten, Zerstörer, Versorgungsschiffe und U-Boote der russischen Kriegsmarine mittlerweile zum Stadtbild Istanbuls. Für Russland stellt die Meerenge die einzige Verbindung seiner im Schwarzen Meer stationierten Handels- und Kriegsflotten ins Mittelmeer und die Ozeane dar. Und Russland ist bei Weitem die größte Seemacht im Schwarzen Meer.

Doch für den Kriegsfall gibt der Vertrag von Montreux der Türkei gravierende Sonderrechte. So darf die Türkei die Durchfahrt für kriegführende Anrainerstaaten sperren. Ist das Land selbst Kriegspartei, kann es die Meerengen komplett dicht machen, für Handels- und Kriegsschiffe.

Welche Auswirkungen haben die westlichen Sanktionen in Russland? ZDF-Korrespondentin Anna Feist berichtet aus Moskau.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Erdogan verkündet: Durchfahrt für beide Kriegsparteien gesperrt

Als nun die Ukraine um eine Sperrung bat, war guter Rat teuer. Russland bezeichnet den Einmarsch als "Spezialoperation". Man müsse zuerst einmal prüfen, ob es sich völkerrechtlich um einen Krieg handelt, hieß es aus Ankara. Die Prüfung durch die Juristen brachte das erwartete Ergebnis.

Und so verkündete Präsident Erdogan am Montag, dass - entsprechend dem für die Türkei verbindlichen Montreux-Vertrag - ab sofort die Durchfahrt für beide Kriegsparteien in beide Richtungen gesperrt sei. Für die Ukraine ist das zu verschmerzen. Sie unterhält nur wenige Kriegsschiffe. Für Russland dagegen sieht die Lage anders aus. Das Land hat fünf Kriegsflotten, von denen eine im Schwarzmeer stationiert ist.

Türkei verurteile russischen Angriff auf die Ukraine, gleichzeitig sei sie wirtschaftlich von Russland abhängig, so ZDF-Korrespondent Brase.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Laut Montreux-Vertrag muss selbst im Kriegsfall allen Schiffen, die ihren Heimathafen im Schwarzen Meer haben, die Rückkehr gestattet werden. Experten gehen davon aus, dass Russland aber bereits zu Jahresbeginn alle Marinestreitkräfte, die für einen Angriff auf die Ukraine benötigt wurden, zurück durch den Bosporus geschleust hatte.

Zuletzt kreuzten Anfang Februar sechs Kriegsschiffe und ein U-Boot Richtung Schwarzmeer durch den Bosporus.

Türkei will Beziehungen zu Russland und Ukraine nicht vernachlässigen

In die andere Richtung aber geht seit Montag nichts mehr. Für Militäroperationen zum Beispiel vor der syrischen Küste kann Russland nun keine Schiffe der Schwarzmeerflotte einsetzen. Die Frage ist, ob das zurzeit überhaupt geplant ist. Und die spannendere Frage wäre zudem, ob die türkische Küstenwache russische Schiffe mit Gewalt daran hindern würde, sich Richtung Mittelmeer der Bosporus-Einfahrt zu nähern.

Präsident Erdogan betonte am Montag noch einmal, dass man die Beziehungen weder zur Ukraine noch zu Russland vernachlässigen wolle. Er sagte aber auch, dass Russlands Einmarsch "inakzeptabel" sei und man den Kampf des ukrainischen Volkes für die eigene Freiheit unterstütze. So kam er nun Kiews Bitte nach und hofft vermutlich, dass er die Sperrung des Bosporus niemals mit Gewalt durchsetzen muss.

Jörg-Hendrik Brase ist ZDF-Studioleiter in Istanbul.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.