Sie sind hier:

Frankreichs Ex-Präsident : Sarkozy geht gegen Haftstrafe in Berufung

Datum:

Ein Gericht in Frankreich hat Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wegen Korruption zu einer Haftstrafe verurteilt. Sarkozy will gegen die Verurteilung in Berufung gehen.

Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy will das Urteil in einem Korruptionsprozess gegen ihn anfechten: Seine Anwältin Jacqueline Laffont kündigte im Namen des 66-Jährigen Berufung an.

Anwältin: Urteil gegen Sarkozy "völlig unbegründet"

Die Verurteilung Sarkozys zu drei Jahren Haft, davon zwei auf Bewährung, sei "extrem hart" und "völlig unbegründet", sagte sie. "Sarkozy ist ruhig, aber entschlossen, seine Unschuld zu beweisen", fügte Laffont hinzu.

Ein Pariser Strafgericht hatte Sarkozy wegen Bestechung eines Generalanwalts am Obersten Gerichtshof Frankreichs und illegaler Einflussnahme auf die Justiz verurteilt. Er bestreitet die Vorwürfe, seine Anwälte hatten einen Freispruch gefordert.

Sarkozy muss nach der Entscheidung des Gerichts nicht ins Gefängnis: Er kann die Strafe zu Hause unter elektronischer Überwachung verbüßen. Das Urteil gilt in Frankreich dennoch als beispiellos: Bisher wurde in der 1958 gegründeten "Fünften Republik" kein früherer Staatschef so hart bestraft.

Der Fall geht auf das Jahr 2014 zurück, rund zwei Jahre nach dem Ende von Sarkozys Amtszeit als Staatschef. Sarkozy soll versucht haben, auf illegale Weise an Informationen des Richters Gilbert Azibert zu kommen. Dabei ging es um einen rechtlichen Fall, in den Sarkozy verwickelt war.

Vorwurf: Sarkozy hat Richter Posten versprochen

Im Prozess ging es um Telefongespräche von 2014. Damals hatten Richter eine Untersuchung zur Finanzierung des Präsidentschaftswahlkampfs 2007 eingeleitet, in dem Sarkozy angetreten war. Bei den Ermittlungen stellten die Richter zufällig fest, dass Sarkozy und sein Anwalt Thierry Herzog mit geheimen Mobiltelefonen kommunizierten.

Wegen abgehörter Telefonate kam die Staatsanwaltschaft zu der Vermutung, dass Sarkozy und Herzog dem Richter Azibert einen Posten in Monaco versprachen, wenn er dafür Informationen über einen rechtlichen Fall im Zusammenhang mit der L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt weitergibt. In letzterem Fall wurden Ermittlungen gegen Sarkozy eingestellt.

Im März muss sich Sarkozy einem weiteren Prozess stellen, gemeinsam mit 13 weiteren Personen. Er wird illegaler Finanzierung seines Präsidentschaftswahlkampfs 2012 beschuldigt.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.