Sie sind hier:

Rede an die Nation : Scholz: "Putin wird nicht gewinnen"

Datum:

Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich in einer TV-Ansprache an die Nation gewandt. Er verurteilte den russischen Angriff auf die Ukraine scharf und sagte: "Putin wird nicht gewinnen."

Sehen Sie hier die ganze TV-Ansprache von Bundeskanzler Olaf Scholz.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

In seiner TV-Ansprache kritisiert Scholz den russischen Präsidenten Putin scharf: "Gerade erleben wir den Beginn eines Krieges, wie wir ihn in Europa so seit mehr als 75 Jahren nicht erlebt haben", so Scholz. Dabei habe Putin die Entscheidung getroffen, die Ukraine militärisch anzugreifen.

Scholz sagt: "Das ist ein Überfall auf ein unabhängiges, souveränes Land. Er ist durch nichts und durch niemanden zu rechtfertigen." Außerdem redet er davon, dass er sich um den Frieden sorge.

Scholz schließt Eingreifen der Bundeswehr aus

Außerdem appelliert Scholz an Putin, die Kampfhandlungen unverzüglich einzustellen. "Ziehen Sie die russischen Truppen aus der Ukraine zurück", so Scholz. Und: "Widerrufen Sie die völkerrechtswidrige Anerkennung der Gebiete Donezk und Luhansk."

Scholz kündigt in der Ansprache weitere Sanktionen gegen Russland an. Ein direktes Eingreifen in den Konflikt schließt er aber aus. Scholz sagte:

Klar ist: Die Bundeswehr und die Nato werden in der Ukraine nicht militärisch eingreifen.
Olaf Scholz, Bundeskanzler

Darin sei er sich einig mit US-Präsident Biden und dem französischen Präsidenten Macron. "Denn das würde in die Katastrophe führen", so Scholz.

Olaf Scholz hat in seiner Rede an die Nation den russischen Einmarsch in die Ukraine stark verurteilt. Theo Koll ordnet die Aussagen des Bundeskanzlers ein.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Scholz sichert Nato-Partnern Unterstützung zu

Zeitgleich sicherte Scholz osteuropäischen Ländern Solidarität zu:

Russland sollte die Entschlossenheit der Nato nicht unterschätzen, alle ihre Mitglieder zu verteidigen.
Olaf Scholz

Das gelte ausdrücklich für unsere Nato-Partner im Baltikum, in Polen, Rumänien, Bulgarien und in der Slowakei.

Am Ende seiner Ansprache sagt Scholz: "Putin wird nicht gewinnen". Die Zukunft Europas werde eine in Frieden und Freiheit sein.

Scholz kündigt weitere Sanktionen an

Bereits am Vormittag hatte Scholz den russischen Angriff auf die Ukraine scharf verurteilt. "Das ist Putins Krieg", sagte Scholz in Berlin. Er kündigte weitere Sanktionen gegen Russland an und sprach davon, dass Präsident Putin nun einen "bitteren Preis" zahlen werde.

Am Sonntag will Scholz in einer Sondersitzung des Bundestags eine Regierungserklärung abgeben.

Berlin hat den russischen Einmarsch in die Ukraine mit drastischen Worten verurteilt. Kanzler Scholz wird am Sonntag in einer Sondersitzung des Bundestages eine Regierungserklärung abgeben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Jens Stoltenberg spricht am 24.02.2022 in Brüssel

Russischer Angriff auf Ukraine - Nato aktiviert Verteidigungspläne  

Russlands Angriff auf die Ukraine sei eine "kaltblütige und lange geplante Invasion", sagt Nato-Generalsekretär Stoltenberg. Das Militärbündnis aktiviert seine Verteidigungspläne.

Autos stauen sich in Kiew, während die Menschen die Stadt verlassen.

Nachrichten | Politik - Ukraine: Menschen in Angst 

Die russischen Angriffe auf die Ukraine versetzen die Menschen in Angst. Viele verlassen die ukrainische Hauptstadt. Vor Lebensmittelläden und Tankstellen bilden sich lange Schlangen.

24.02.2022
Anzahl Bilder
Kinder spielen an einer Statue von Stepan Bandera in der Ukraine, Lemberg, 19.03.2022.

Nachrichten | heute journal - Auf Spurensuche: Wer war Stepan Bandera? 

Ukraine-Botschafter Melnyk war mit Äußerungen zum ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera massiv in die Kritik geraten. Er wehrt sich gegen die Vorwürfe der Verharmlosung des Holocausts. Aber wer …

05.07.2022
von Dara Hassanzadeh
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.