Sie sind hier:

Streit um Impfstrategie - Scholz: Müssen mehr Impfstoff besorgen

Datum:

Die Bundesregierung setze alles daran, genügend Impfstoff zu besorgen, sagt Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) in der Sendung "Berlin direkt". Dieser sei "der Ausweg aus der Krise".

Die Bundesregierung setze jetzt alles daran, genügend Impfstoff zu besorgen, sagt Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) bei "Berlin direkt". Dieser sei "der Ausweg aus der Krise".

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Die Politik könne mit verschiedenen Maßnahmen dazu beitragen, dass "sich das Virus nicht zu schnell verbreitet", sagt Scholz. Man dürfe aber nicht den Eindruck erwecken, "als ob mit der einen Maßnahme in drei Wochen alle Probleme gelöst sind". Seriös könne man nur sagen, dass diese Maßnahmen helfen sollen, "aber wie es genau wirken wird, das können wir nicht genau sagen", sagt der Vizekanzler am Abend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

Impfstoffbeschaffung wird Chefsache

Außer der Impfung gebe es derzeit "keine Möglichkeit sicherzustellen, dass wir das Infektionsgeschehen in den Griff bekommen", sagt er. Der einzige Ausweg aus der Corona-Krise sei deshalb der Impfstoff. Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sind mittlerweile etwa eine halbe Million Menschen in Deutschland geimpft.

Scholz sieht es deshalb als vordringliche Aufgabe der Bundesregierung, dafür zu sorgen, dass"genügend Impfstoff rechtzeitig zur Verfügung steht". Er zeigt sich zuversichtlich, dass das jetzt "Stück für Stück der Fall sein" werde. Um dieses Ziel zu erreichen gebe es bereits einen neuen Kabinettsausschuss unter Leitung der Kanzlerin. Dieser soll etwa klären, ob es die Möglichkeit gibt, Produktionskapazitäten weiter auszubauen, so der Vizekanzler.

Datengrafik: Impfungen in Deutschland
Grafiken

Diese Länder liegen vorne - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie erfolgreich ist die Impfkampagne in deutschen Bundesländern und anderen Staaten, wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Zahlen zeigen, wie viele Menschen bereits geimpft wurden.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Spahn muss Fragen beantworten

In der Corona-Pandemie sei es als Politiker besonders wichtig, offen zu sprechen und klar und transparent zu agieren. Dazu gehöre auch, "dass wir nicht vorhersagen können, wie sich die Virusinfektion entwickelt, sondern dass wir jeweils abhängig vom Infektionsgeschehen notwendige Entscheidungen treffen", sagt Scholz. Bereits am Montag treten in den Bundesländern neue Verschärfungen der Corona-Maßnahmen in Kraft.

Wegen des schleppend angelaufenen Impfstarts hatten die SPD-geführten Bundesländer einen Fragenkatalog an Gesundheitsminister Spahn geschickt. Sie machen ihn für die Versäumnisse verantwortlich und drängen nun auf Antworten. Dieser Schritt sei "dringend notwendig" gewesen, sagt Scholz bei "Berlin direkt". "Ich habe das Gefühl, viele in Deutschland sind sehr froh, auch viele Journalistinnen und Journalisten, die gern diese Fragen gestellt hätten, dass sie jetzt auf dem Tisch liegen und das zugesagt ist, sie werden alle beantwortet".

Zwei mRNA-Impfstoffe sind da – und viele Fragen tauchen auf. Drei Fragen beantworten wir hier: Mutation, Ampullen, Erbgut.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Früher Impfstoff ist "Zeichen der Hoffnung"

Bei allen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Impfstart in Deutschland - es gibt auch Grund, positiv zu denken, meint der SPD-Politiker: "Es ist eine gute Sache, ein Zeichen der Hoffnung, dass überhaupt zu diesem Zeitpunkt schon Impfstoffe zur Verfügung stehen." Die Geschwindigkeit, mit der heutzutage Impfstoffe entwickelt würden, die neuen Technologien und die Tatsache, dass viele wissenschaftliche Entwicklungen aus deutschen Unternehmen kämen, "das ist schon etwas, worüber wir sehr froh sein können", so Scholz.

Das Warten ist vorbei - der Impfstoff gegen das Corona-Virus ist da. Doch statt der ersehnten Erleichterung macht sich vielerorts Enttäuschung breit.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eine alte FFP2-Maske liegt auf dem Boden. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Debatte über Corona-Lage 

Die Diskussion um das Ende der "epidemischen Lage" dauert an. Obwohl die Inzidenzen weiter steigen, will Gesundheitsminister Spahn den Ausnahmezustand Ende November aufheben.

23.10.2021
von Heiko Bieser
Videolänge
1 min
Datengrafik-Teaser: RKI meldet steigende Inzidenzen
Grafiken

Corona in Deutschland - Inzidenz von 100 - was bedeutet das? 

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt seit Mai erstmals wieder bei 100. Wie verläuft die Kurve im Vergleich zum letzten Jahr und wie schätzen Virologen die Lage ein? Ein Überblick.

von Katharina Schuster
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.