Sie sind hier:

Reaktionen auf Angriff Russlands : Scholz: "Das ist Putins Krieg"

Datum:

Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Angriff Russlands auf die Ukraine scharf verurteilt. Er kündigte harte Sanktionen an - Putin werde einen bitteren Preis zahlen.

Die Rede von Bundeskanzler Olaf Scholz in ganzer Länge.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Bundesregierung hat den russischen Angriff auf die Ukraine scharf verurteilt und Konsequenzen angekündigt. Noch im Laufe des Tages würden "harte Sanktionen" gegen Russland auf den Weg gebracht, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag. Die russische Führung werde "einen bitteren Preis" zahlen.

Für all das gibt es keine Rechtfertigung. Das ist Putins Krieg.
Olaf Scholz, Bundeskanzler

Scholz: Putin hat schweren Fehler begangen

Der russische Präsident Wladimir Putin habe "mit diesem Krieg einen schweren Fehler begangen", sagte Scholz nach Beratungen des deutschen Sicherheitskabinetts. Putin stelle "die Friedensordnung unseres Kontinents in Frage". Es würden nunmehr "in enger Absprache mit unseren Partnern in der Nato und der EU weitere harte Sanktionen gegen Russland" beschlossen. Scholz rief Putin erneut auf, seine militärische Aggression "sofort zu stoppen" und die russischen Truppen vollständig aus der Ukraine zurückzuziehen.

Scholz erklärte, er habe bereits am Morgen dem ukrainischen Präsidenten Selsensky zugesagt, dass der Ukraine "unsere volle Solidariät“ gelte. Neben dem Sicherheitskabinett wurde auch der Krisenstab im Auswärtigen Amt einberufen. Am Sonntag wird Scholz in einer Sondersitzung des Bundestags eine Regierungserklärung zur Lage abgeben.

Bundeskanzler fordert Rückzug russischer Truppen

Als Vorsitzender der G7 werde er sich am Nachmittag mit den Staats- und Regierungschefs für eine einheitliche Reaktion einsetzen. Zudem werde er in enger Absprache mit den internationalen Partnern in der Nato und der EU noch heute weitere Sanktionen beschließen. "Es ist gut, dass wir das sorgfältig vorbereitet haben."

Scholz versicherte den Nato-Verbündeten und Nachbarn in Osteuropa, er verstehe ihre Sorgen im Angesicht dieser Entwicklung und kündigte an: "Wir werden Euch zur Seite stehen - Deutschland steht zur Beistandspflicht der Nato." Gemeinsam mit dem französischen Präsidenten schlage er ein baldiges Nato-Treffen in Präsenz vor. Er werde zudem am Abend nach Brüssel fahren und sich mit den Staatschef der EU abstimmen.

Abschließend erklärte der Bundeskanzler: "Russlands Präsident Putin möchte ich dazu aufrufen, den miliätärischen Angriff sofort zu stoppen." Putin solle die Truppen vollständig zurückziehen.

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine verlassen viele Menschen die ukrainische Hauptstadt Kiew, aus Sorge vor größeren Militärschlägen. Bilder zeigen lange Autokolonnen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Baerbock: "Wir sind heute in einer anderen Welt aufgewacht“

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) gab ebenfalls ein Statement zum Angriff: "Mit dem militärischem Angriff auf die Ukraine bricht die russische Regierung vor den Augen der Welt mit den elementarsten Regeln der Weltgemeinschaft. Dieser Angriff werde jedoch den Traum von der Demokratie in der Ukraine nicht zerstören."

Baerbock betonte, man sei trotz allem auf die aktuelle Situation vorbereitet. "Wir alle sind heute Morgen fassungslos, aber wir sind nicht hilflos. Wir haben uns auf diese Ereignisse vorbereitet, und wir werden gemeinsam mit unseren Partnern dagegen vorgehen." Man werde sich mit der NATO und der G7 koordinieren.

Wir werden das volle Paket mit massivsten Sanktionen gegen Russland auf den Weg bringen. Und wir werden unsere Sicherheit und unsere Bündnispartner stärken.
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin

Baerbock appelierte an die Deutschen vor Ort: "Verlassen Sie unverzüglich die Ukraine." Ein organisierter Rücktransport sei nicht möglich, aber man sei an den Grenzen der umgrenzenden europäischen Länder vorbereitet, die Menschen aufzunehmen.

Außenministerin Baerbock hat nach dem russischen Angriff auf die Ukraine harte zusätzliche Sanktionen angekündigt. Berlin ruft Deutsche "dringend" zum Verlassen der Ukraine auf.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Habeck: Unfassbares ist geschehen

Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck zeigte sich entsetzt über den russischen Angriff auf die Ukraine. "Nun ist das Unfassbare geschehen. Russland greift die Ukraine an", sagte Habeck im ZDF-Morgenmagazin.

"Wir haben einen Landkrieg in Europa, von dem wir dachten, er sei nur noch in Geschichtsbüchern zu finden. Es ist ein schamloser Bruch des Völkerrechts, wir verurteilen ihn auf das Schärfste."
Robert Habeck, Vizekanzler

Dieser Tag sei eine Zäsur für Europa und die Welt. Diese bewusst herbeigeführte russische Aggression werde Leid über viele Menschen bringen. "Alle Kraft und Solidarität gilt der ukrainischen Bevölkerung", sagte der Grünen-Politiker.

Für Russland wird dieser Angriff schwere politische und wirtschaftliche Konsequenzen haben.
Robert Habeck, Vizekanzler

"Wir können nicht so stark von einem Land abhängig sein, das Völkerrechte nicht achtet", so Robert Habeck (B‘90/Grüne), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz.

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Zur Versorgungssituation mit Gas betonte Habeck, man habe Vorbereitungen getroffen. Selbst wenn es kurzfristig Engpässe gebe, könne man mittelfristig die Versorgung gewährleisten. "Die Versorgungssicherung in Deutschland" sei "oberste Aufgabe".

Lambrecht (FDP): "Brutaler Angriffskrieg"

Die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht erklärte den Angriff Putins folgendermaßen: "Das ist ein brutaler Angriffskrieg. (…) Putin tritt Völkerrecht mit Füßen und nimmt unsagbares Leid in Kauf, um seine Großmachtfantasien durchzusetzen". Es müsse klar sein, die Nato und die EU stünden zusammen.

"Was wir gerade erleben, ist ein brutaler Angriffskrieg Putins auf die Ukraine", sagt Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD).

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Verteidigungsministern forderte nachdrücklich auf:

Herr Putin, ziehen sie sofort Ihre Truppen zurück!
Christine Lambrecht, Bundesverteidigungsministerin

Weitere Videos zur Einschätzung des russischen Angriffs auf die Ukraine finden Sie hier zusammen gestellt:

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland hat die Ukraine angegriffen. Die Welt reagiert mit Bestürzung und verurteilt den Überfall. Es gibt Sanktionen gegen Moskau. Alle Nachrichten und Hin...

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.

Nachrichten | Thema - Krieg in der Ukraine 

Russland hat die Ukraine angegriffen. Die Welt reagiert mit Bestürzung und verurteilt den Überfall. Es gibt Sanktionen gegen Moskau. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Kiew, 23.05.2022 Ukrainische Polizisten stehen vor dem 21-jährigen russischen Angeklagten im Kriegsverbrecherprozess im Gerichtssaal von Kiew

Nachrichten | heute journal update - Zwei Mütter, zwei Söhne, ein Krieg 

Nadya und Lyudmyla sind Mütter und eng befreundet. Sie kommen aus Kiew Vorort Borodjanka. Lyudmylas Sohn kämpft an der Front. Nadya hat ihren unbewaffneten Sohn verloren. Durch einen russischen …

23.05.2022
von Laura Barnick
Videolänge
Ein russischer Panzer bei der Militärparade des 09. Mai 2022.

Drei Monate Ukraine-Krieg - Schein und Sein der russischen Armee  

Während Russland militärische Größe und Bedrohlichkeit nach außen vermitteln will, häufen sich die Berichte über eine zunehmende Demoralisierung der russischen Truppen.

23.05.2022
von Y. Hehrlein und M. Leidinger
Videolänge
Die Sicherheitsexpertin Claudia Major vor einem Bücherregal. Unten links das ZDFheute live-Logo

Militärexpertin zu drei Monaten Ukraine-Krieg - "Russische Truppen sind ausgelaugt" 

Claudia Major von der Stiftung Wissenschaft und Politik spricht bei ZDFheute live über den Zustand der russischen Armee und den weiteren Kriegsverlauf.

23.05.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.