Sie sind hier:

Kostenfreie Menstruationsartikel : Schottland: Kritik an männlichem Beauftragten

Datum:

Die schottische Regierung hat ihn zum ersten Beauftragten für Menstruationsartikel ernannt: Jason Grant. Doch die Wahl stößt auf Kritik. Warum? Er ist ein Mann.

Ein Tampon
Seit Montag sind Stadtverwaltungen und Bildungseinrichtungen in Schottland gesetzlich verpflichtet, Menstruationsartikel umsonst zur Verfügung zu stellen (Symbolbild).
Quelle: picture alliance / BSIP

Nach dem Jubel folgt der Spott: Mit der Ernennung eines Mannes zum ersten Beauftragten für Menstruationsartikel hat die schottische Region Tayside sich am Mittwoch hämische und empörte Reaktionen eingehandelt. Der Regionalrat beauftragte Jason Grant aus Dundee damit, den Zugang zu kostenfreien Hygieneartikeln in den Schulen und Universitäten voranzutreiben.

Kritik an Ernennung eines Mannes

"Das ist einfach nur lächerlich", kommentierte Tennis-Star Martina Navratilova im Online-Dienst Twitter die Ernennung. "Das ist absurd", so Navratilova weiter.

Haben wir jemals versucht, Männern zu erklären, wie sie sich rasieren sollen, oder wie sie auf ihre Prostata zu achten haben?
Martina Navratilova, Ex-Tennis-Star

Gina Davidson vom schottischen Radiosender LBC sagte, die Besetzung dieses Amtes mit einem Mann sei der "Inbegriff des Mansplaining" - damit sind Situationen gemeint, in denen Männer - trotz geringerer Kenntnisse - der Annahme sind, Frauen etwas erklären zu müssen.

Davidson reagierte damit auf ein Foto, das Grant im Gespräch mit einer Frau und deren Tochter über Menstruationsartikel zeigt. Die Zeitungskolumnistin und Frauenrechtlerin Susan Dalgety erklärte ebenfalls auf Twitter: "Ich weiß nicht, warum irgendjemand dachte, es sei eine gute Idee, einen Kerl zu ernennen."

Viele Menschen sprechen nur hinter vorgehaltener Hand über die Menstruation. Stefanie Wagner will das Tabu brechen und für Umdenken sorgen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Jason Grant will Barrieren abbauen

Grant selbst erklärte anlässlich seiner Ernennung, er könne dazu beitragen, "Barrieren abzubauen" und offenere Gespräche zu ermöglichen.

Auch wenn Frauen direkt von der Periode betroffen sind, geht das Thema alle an.
Jason Grant, Beauftragter für Menstruationsartikel der schottischen Regierung

Die Ernennung von Grant zum "period dignity officer" erfolgte zwei Tage, nachdem Schottland international gefeiert wurde als erstes Land der Welt mit einem Recht auf den Zugang zu kostenlosen Hygieneartikeln.

Seit Montag sind Stadtverwaltungen und Bildungseinrichtungen gesetzlich verpflichtet, Menstruationsartikel wie Tampons und Binden umsonst zur Verfügung zu stellen.

Menstruationstasse, Slipeinlagen und Tampons

Als weltweit erstes Land - Schottland: Zugang zu Tampons wird kostenlos 

Ab diesem Montag müssen städtische Einrichtungen in Schottland kostenlose Periodenartikel für Frauen anbieten. Das Land geht damit einen einzigartigen Schritt gegen Periodenarmut.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.