Sie sind hier:

Tag 76 im Ukraine-Krieg : Baerbock besucht Ukraine

Datum:

Der russische Angriffskrieg hat 14 Millionen Ukrainer zu Flüchtlingen gemacht, Präsident Selenskyj empfängt Baerbock, Azovstal-Werk weiter unter Beschuss. Die Lage an Tag 76.

Als erstes deutsches Regierungsmitglied ist Annalena Baerbock nach Kiew gereist und hat Präsident Selenskyj getroffen. Sie versprach Hilfe bei der Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen und kündigte die Wiedereröffnung der deutschen Botschaft an.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wir fassen für Sie im Folgenden die wichtigsten Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Tag 76 im Ukraine-Krieg:

  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Außenministerin Annalena Baerbock in Kiew empfangen und ihr für die Hilfe des Landes im Krieg gegen Russland gedankt. Baerbock kündigte an, dass in Kürze mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten an der Panzerhaubitze 2000 begonnen werden soll, die Deutschland zusammen mit den Niederlanden an die Ukraine liefern wird. Baerbock machte sich unter anderem in dem Kiewer Vorort Butscha ein Bild von der Zerstörung durch den Krieg und zeigte sich erschüttert. Die deutsche Botschaft in Kiew nahm ihre Arbeit wieder auf.

Nach fast elf Wochen Krieg und heftigen Diskussionen um die Besuche deutscher Politiker in der Ukraine ist Außenministerin Baerbock vor Ort - und sichtlich erschüttert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Die US-Geheimdienste gehen nicht davon aus, dass der Krieg im Falle eines russischen Sieges im Donbass enden würde. Wladimir Putin bereite sich auf einen längeren Konflikt in der Ukraine vor - er wolle immer noch Ziele erreichen, die über die Ostukraine hinausgingen, sagte US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines bei einer Anhörung des Senats in Washington. Sie warnte zudem vor einer Eskalation des Konflikts. Die Ungewissheit des Kampfes, der sich zu einem Zermürbungskrieg entwickele, bedeute in Verbindung mit dem Missverhältnis von Putins Ambitionen und den militärischen Fähigkeiten Russlands einen "unvorhersehbaren und potenziell eskalierenden Kurs".

ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf zum Besuch der deutschen Außenministerin Baerbock in Kiew.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Präsident Selenskyj dringt auf ein sechstes Sanktionspaket der EU gegen Russland. Das geplante Paket inklusive eines Öl-Embargos sei nötig, sagt er in einer Videoansprache vor slowakischen Abgeordneten. Über die Strafmaßnahmen wird derzeit in der EU beraten.
  • In der Ukraine sind UN-Beobachtern zufolge weitaus mehr Zivilisten getötet worden als die von ihnen offiziell angegebene Zahl von 3.381. Allein in der Hafenstadt Mariupol seien schätzungsweise Tausende Menschen ums Leben gekommen, sagte Matilda Bogner, die Leiterin des UN-Einsatzes zur Beobachtung der Menschenrechtslage in der Ukraine.

Die Situation in den ukrainischen Städten:

  • Das Stahlwerk Azovstal in Mariupol ist nach ukrainischen Angaben weiter unter schwerem Beschuss. Auf dem Gelände des Industriekomplexes sollen sich noch mehr als tausend ukrainische Soldaten befinden. "Hunderte sind verletzt", sagte Vize-Regierungschefin Iryna Wereschtschuk der AFP. Einige Soldaten seien "schwer verletzt" und müssten "dringend" dort herausgeholt werden. Am Wochenende hatte Wereschtschuk mitgeteilt, dass alle Zivilisten aus dem Werk in Sicherheit gebracht worden seien. Laut Stadtverwaltung sollen dort aber immer noch rund 100 Zivilisten ausharren.
  • In der ostukrainischen Stadt Isjum sind laut Regionalregierung die Leichen von 44 Zivilisten aus den Trümmern eines zerstörten Hauses geborgen worden. Das fünfstöckige Gebäude sei Anfang März von der russischen Armee bombardiert worden, erklärte der Gouverneur der Region Charkiw, Oleg Synegubow, auf Telegram. In der Gegend wird weiterhin gekämpft. Bewohner hätten die Trümmer weggeräumt, "als es keine Bombenangriffe" gab. Isjum steht seit Anfang April unter russischer Kontrolle. Die ukrainische Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen möglicher Kriegsverbrechen ein.
  • In der Region Luhansk im Osten der Ukraine gab es dem Gouverneur Serhij Gaidai zufolge binnen 24 Stunden bis zum Dienstagmorgen 22 Angriffe. Die russischen Streitkräfte hätten am Montag tagsüber massiv die Region beschossen. Am Dienstagmorgen waren in mehreren ukrainischen Regionen Sirenen zu hören, die vor Luftangriffen warnten, darunter in Lukansk, Charkiw und Dnipro.

Nur 20 Kilometer von der russischen Grenze entfernt liegt das Dorf Zyrkuny. Am Wochenende konnte es die ukrainische Armee zurückerobern - nach mehr als 70 Tagen unter russischer Besatzung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Bei russischen Raketenangriffen auf die Hafenstadt Odessa sollen in der Nacht zum Dienstag mindestens ein Mensch getötet und fünf weitere verletzt worden sein. Das berichtete die Agentur Unian und berief sich auf die örtliche Militärführung. Die Stadt wurde am Montagabend von zahlreichen Explosionen erschüttert. Kurz zuvor hatte die russische Luftwaffe nach Darstellung des ukrainischen Militärs mehrere Hyperschallraketen vom Typ Kinschal auf Odessa abgefeuert. Das US-Pentagon teilte jedoch mit, es habe keine Hinweise auf den Einsatz von Hyperschallraketen bei Angriffen auf Odessa.
Karte Ukraine: Mariupol und Odessa
Die Hafenstadt Odessa im Süden der Ukraine ist seit Sonntagabend Ziel verstärkter russischer Raketenangriffe. 
Quelle: ZDF

Reaktionen und Folgen des russischen Angriffs:

  • Innerhalb der Ukraine sind seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar mehr als acht Millionen Menschen vertrieben worden. Das berichtet die UN-Organisation für Migration (IOM) am Dienstag in Genf. Zusätzlich sind gut 5,9 Millionen Menschen ins Ausland geflüchtet. Vor dem russischen Einmarsch am 24. Februar hatte die Ukraine etwa 44 Millionen Einwohner.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Reporter Arndt Ginzel berichtet aus einer Flüchtlingsunterkunft in Charkiw.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Die Europäische Union strebt einen Importstopp für russisches Öl an, der für die meisten Länder bis Ende des Jahres greifen soll. Ungarn ist stark von Öl aus Russland abhängig und lehnt ein Embargo ab. Nach EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban gesprochen. Ergebnisse des Gesprächs wurden nicht mitgeteilt, Orbans Sprecher sagte lediglich, beide Staatschefs hätten über "Fragen der Energiesicherheit" gesprochen.

Ungarn kündigt ein Veto gegen das geplante Embargo der Europäischen Union gegen russische Erdöl-Importe an. Um das Sanktionspaket umzusetzen, müssen aber alle Länder zustimmen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
  • Kriegsbedingt stellt die Ukraine ab Mittwoch den Transit von russischem Gas im Gebiet Luhansk im Osten des Landes ein. Damit fielen bis zu 32,6 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag weg - das sei fast ein Drittel der täglich über die Ukraine nach Europa transportierbaren Höchstmenge, teilte der ukrainische Gasnetzbetreiber am Dienstag mit. Aufgrund der russischen Besatzung sei es unmöglich geworden, über den Punkt Sochraniwka Gas an andere Verteilstationen weiterzuleiten, hieß es. Der Betreiber berief sich auf einen Fall "höherer Gewalt".
  • Das litauische Parlament hat den russischen Angriffskrieg als Völkermord am ukrainischen Volk anerkannt. Die Abgeordneten verabschiedeten in Vilnius eine entsprechende Entschließung einstimmig. Die Volksvertretung des baltischen EU- und Nato-Landes verwies auf "massenhafte Kriegsverbrechen" der russischen Armee wie etwa Mord, Folter und Vergewaltigung von ukrainischen Zivilisten. Alle Täter müssten zur Rechenschaft gezogen und ein Internationaler Sondergerichtshof zur Untersuchung des Verbrechens der russischen Aggression eingerichtet werden.
  • Der Panzer- und Artillerie-Hersteller Rheinmetall geht davon aus, dass er sein Geschäft mit der Bundeswehr künftig verdoppelt. In den vergangenen Jahren habe man pro Jahr etwa zwei Milliarden Euro vom Bund bekommen, künftig dürften es mindestens vier Milliarden Euro pro Jahr werden, sagte Rheinmetall-Chef Armin Papperger in Düsseldorf bei der Hauptversammlung.

Deutschland will schwere Waffen an die Ukraine liefern und die Bundeswehr soll auf Vordermann gebracht werden. Ein deutliches Wachstum erwartet der Panzerhersteller Rheinmetall.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das war an Tag 75 passiert:

Der Besuch von EU-Ratspräsident Michel in Odessa musste unterbrochen werden, Selenskyj verbittet sich die "Aneignung" des Siegs über Nazi-Deutschland durch Moskau. Eine Übersicht von Tag 75 im Ukraine-Krieg:

Tag 75 im Ukraine-Krieg - EU-Ratschef während Raketenangriff in Odessa  

Der Besuch von EU-Ratspräsident Michel in Odessa muss unterbrochen werden, Selenskyj verbittet sich "Aneignung" des Siegs über Nazi-Deutschland durch Moskau. Tag 75 im Krieg.

Videolänge

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

ARCHIV, 15.05.2022: Ein Soldat steht neben einem Panzer auf einem Weg.

Nachrichten | heute journal - Ukraine: Absprachen in der NATO? 

Angeblich gibt es in der NATO eine gemeinsame Absprache keine schweren Waffen an die Ukraine zu liefern. Befürchtet werde, dass Russland entsprechende Lieferungen als Kriegseintritt des Bündnisses …

25.05.2022
von Florian Neuhann
Videolänge
25.05.2022: Marietta Slomka im Schaltgespräch mit Gustav Gressel

Nachrichten | heute journal - Gressel: "Ich halte das für eine Ausrede!" 

Militärexperte Gressel kritisiert die Bundesregierung deutlich. Die Behauptung, aufgrund eines Nato-Beschlusses der Ukraine keine schweren Waffen liefern zu dürfen, sei vorgeschoben. Man suche sich …

25.05.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.