Sie sind hier:

Tag 86 im Ukraine-Krieg : G7 sagen Ukraine 9,5 Milliarden Dollar zu

Datum:

Die G7 sagen der Ukraine 9,5 Milliarden Dollar zu. Alle Kämpfer im umkämpften Stahwerk Asovstal in Mariupol haben sich ergeben. Heftige Kämpfe im Donbass. Die Lage an Tag 86.

Treffen der G7-Finanzminister und Notenbankchefs
Die G7-Staaten haben der Ukraine weitere Finanzhilfen zugesagt.
Quelle: dpa

Wir fassen für Sie im Folgenden die wichtigsten Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Das ist die Lage an Tag 86:

  • Die sieben führenden Industrienationen (G7) haben der Ukraine 9,5 Milliarden Dollar zugesagt und damit den Liquiditätsbedarf des von Russland angegriffenen Landes für die nächsten Monate gesichert. Bundesfinanzminister Christian Lindner sagte am Freitag auf dem Petersberg bei Bonn, ein Großteil davon bestehe aus Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. "Die Erwartungen wurden übererfüllt." Im Vorfeld war intern das Ziel ausgegeben worden, in etwa 15 Milliarden Dollar für drei Monate zusammenzubekommen.
  • Die Ukraine erhält im Juli die ersten 15 Panzer "Gepard" aus Beständen der deutschen Industrie.Das ist das Ergebnis eines Gesprächs von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow am Freitag, wie die Deutsche Presse-Agentur in Berlin erfuhr. Zu dem Paket gehört demnach auch Ausbildungsunterstützung durch die Bundeswehr, die Bereitstellung von knapp 60.000 Schuss Munition sowie eine Lieferung von weiteren 15 Panzern noch im Sommer.
  • Als Antwort auf die Ausweitung der Nato will Russland im Westen des Landes zwölf neue Militärstützpunkte errichten. Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte am Freitag nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen: "Bis Ende des Jahres werden zwölf Militärbasen und Einheiten im westlichen Militärbezirk eingerichtet."  Schoigu prangerte demnach "die Zunahme der militärischen Bedrohungen an den russischen Grenzen" an und beschuldigte die USA und die Nato. In dieser Woche hatten Finnland und Schweden ihren Beitritt zur Nato beantragt. Schoigu sprach den Angaben zufolge vor ranghohen Vertretern seines Ministeriums und des Militärs.

Der ukrainische Präsident Selenskyj spricht von einer „Hölle“ im Donbass. ZDF-Korrespondent Johannes Hano über die Lage in der Ost-Ukraine.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Für die Ukraine bedeutet der russische Angriffskrieg nach Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj jeden Monat ein Haushaltsloch von etwa fünf Milliarden US-Dollar (4,8 Milliarden Euro). "Um im Krieg um die Freiheit bestehen zu können, brauchen wir schnelle und ausreichende finanzielle Unterstützung", sagte er in einer Videobotschaft. Die ausländischen Partner der Ukraine sollten Hilfen nicht als Ausgaben oder Geschenke sehen. "Das ist ihr Beitrag zu ihrer eigenen Sicherheit."
  • Die Generalstabschefs der USA und Russlands haben ein Gespräch zur Lage in der Ukraine geführt. Auf Initiative Washingtons hätten der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow und sein US-Kollege Mark Milley bei dem Telefonat über Fragen von gegenseitigem Interesse gesprochen, darunter die Situation in der Ukraine, teilte am Donnerstag das Verteidigungsministerium in Moskau mit.

Die Situation in den ukrainischen Städten:

  • In der ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben sich nach russischen Angaben nun alle Kämpfer in dem belagerten Stahlwerk Azovstal ergeben. Die Industriezone sei damit vollständig unter russischer Kontrolle, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitagabend mit. Es seien insgesamt 2.439 ukrainische Soldaten seit dem 16. Mai in russische Gefangenschaft gekommen. Laut einem Kommandeur des Asow-Regiments hatte die ukrainische Regierung das Ende der Verteidigung von Mariupol angeordnet.

Die Regierung in Kiew soll die verbliebenen Kämpfer im Stahlwerk angewiesen haben, die Verteidigung Mariupols einzustellen. Im Donbass werden die Kämpfe härter.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Die russischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben ihre Luftangriffe auf das frontnahe Hinterland der Ukraine konzentriert. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, berichtete von Attacken auf die Ortschaften Bachmut, Berestowe, Kostjantyniwka, Masljakiwka, Pokrowske, Soledar im Gebiet Donezk und die Stadt Tschuhujiw im Gebiet Charkiw. Dabei seien durch russische Boden-Luft-Raketen unter anderem vier gegnerische Gefechtsstände und sieben Depots vernichtet worden. Russlands Raketenstreitkräfte und Artillerie wiederum hätten 3 Depots und 24 Artillerie- und Raketenwerferstellungen zerstört, sagte Konaschenkow. Daneben haben nach seinen Angaben Heeresflieger und taktische Luftwaffe 280 Soldaten und 59 gepanzerte Militärfahrzeuge liquidiert. Unabhängig konnten diese Angaben nicht überprüft werden.
  • Das russische Militär hat nach ukrainischen Angaben die Städte Lyssytschansk und Sjewjerodonezk  im Osten des Landes angegriffen. Der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Haidai, teilte in der Telegram-App mit, in Sjewjerodonezk  seien dabei zwölf Menschen getötet worden. Mehr als 60 Häuser in der gesamten Region seien zerstört worden. 
  • Russische Streitkräfte haben nach Worten von Wolodymyr Selenskyj die östliche Donbass-Region komplett zerstört. Er wirft Moskau vor, während der Intensivierung der Offensive sinnlos zu bombardieren.

Im Osten der Ukraine dauern die massiven Angriffe der russischen Truppen weiter an. In Mariupol hatten sich hunderte Kämpfer des Asow-Regiments ergeben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Reaktionen und Folgen des russischen Angriffs:

  • Die Ostdeutsche Ministerpräsidenten stellen Bedingungen für Öl-Embargo. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) stellt das geplante Öl-Embargo gegen Russland weiter in Frage. Es müsse gewährleistet sein, "dass zu 100 Prozent die wegfallenden Mengen durch andere Quellen ersetzt werden und das auch zu vernünftigen, wettbewerbsfähigen Preisen", sagte er. Die ostdeutschen Ministerpräsidenten hätten für die nächsten Tage dringend um eine Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gebeten. Laut Ministerium hat es diese Anfrage bisher noch nicht gegeben, selbstverständlich bleibe der Minister jedoch weiter im Austausch.
  • Russland stellt ab Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06.00 Uhr (MESZ) werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische Gaskonzern Gasum mit. Grund sei, dass Gasum es abgelehnt habe, Rechnungen wie vom russischen Energielieferanten Gazprom gefordert künftig in Rubel zu bezahlen. "Es ist äußerst bedauerlich, dass vertraglich vereinbarte Gas-Lieferung nun gestoppt werden", sagte Gasum-Chef Mika Wiljanen. Man habe sich jedoch sorgfältig auf eine solche Lage vorbereitet und könne alle Kunden in den nächsten Monaten weiter beliefern. Gazprom äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Finnland ist über eine Pipeline auch mit dem Baltikum verbunden und will Gas über Estland beziehen
  • Für die Übergabe von Panzern an die Ukraine soll der Nato-Partner Tschechien zügig mit Leopard-2-Panzern aus Deutschland ausgestattet werden. "Die Auslieferung soll noch dieses Jahr beginnen und auch einen 30-Tage-Vorrat an 120 mm Munition umfassen", teilte das deutsche Verteidigungsministerium den zuständigen Obleuten im Bundestag mit.
  • EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat vorgeschlagen, künftige Wiederaufbauhilfen für die Ukraine angesichts des EU-Beitrittswunsches des Landes an Reformen zu koppeln. "Wir werden sowieso den Wiederaufbau der Ukraine mitfinanzieren müssen", sagte von der Leyen bei "maybrit illner".

Das passierte an Tag 85:

Die USA haben ein 40-Milliarden-Hilfspaket für die Ukraine geschnürt. Die Luftwaffe flog kriegsverletzte Ukrainer von Polen nach Deutschland. Das war die Lage an Tag 85.

US-Kongress in Washington

Tag 85 im Ukraine-Krieg - US-Kongress verabschiedet Milliarden-Paket 

Die USA schnüren ein 40-Milliarden-Hilfspaket für die Ukraine. Die Luftwaffe fliegt kriegsverletzte Ukrainer von Polen nach Deutschland. Die Lage an Tag 85.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.