Sie sind hier:

Tag 24 im Ukraine-Krieg : Heftige Angriffe auf "Odessas Schutzschild"

Datum:

Bei Luftangriffen auf Mykolajiw soll es viele Tote gegeben haben. Saporischschja verhängt eine Ausgangssperre bis Montag. Die Lage im Ukraine-Krieg an Tag 24.

Der Krieg in der Ukraine geht blutig weiter. Während Russland sich mit zerstörerischen Raketen brüstet, sterben in den Trümmern viele Zivilisten, auch Kinder. Präsident Selenskyj bittet derweil um neue Verhandlungen mit Moskau.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wir fassen für Sie die wichtigsten Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Folgenden zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Krieg gegen die Ukraine: Die Entwicklungen am Samstag

  • Mykolajiw ist eine strategisch wichtige Stadt auf dem Weg nach Odessa, ein "Schutzschild" für die Millionenstadt am Schwarzen Meer. Die ukrainischen Streitkräfte halten dort bislang den Vormarsch Russlands auf, konnten in den vergangenen Tagen sogar russische Bodentruppen zurückdrängen. Gestern und heute nahmen die Luftangriffe auf Mykolajiw jedoch deutlich zu. Bei der Bombardierung einer Kaserne am Freitag wurden Dutzende Menschen getötet. "Nicht weniger als 200 Soldaten schliefen in den Baracken", sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AFP am Samstag. "Mindestens 50 Leichen wurden aus den Trümmern gezogen, aber wir wissen nicht, wie viele dort noch liegen." Die Zahl der Getöteten könnte noch weiter steigen.

Die südukrainische Hafenstadt Odessa bereitet sich auf stärkere Angriffe der russischen Armee vor. ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf mit einer Einschätzung der aktuellen Lage.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Am Samstag gingen die Luftschläge in Mykolajiw weiter. Gouverneur Vitali Kim erklärte in den sozialen Medien, Einwohner könnten teils nicht mehr rechtzeitig gewarnt werden, so viele Angriffe gebe es. "Bis wir diesen Tornado ankündigen, ist er bereits da", erklärte Kim. Zum Ausmaß der Schäden oder zur Zahl möglicher Opfer machte er keine Angaben.
  • Kiew und Moskau haben jeweils die Evakuierung Tausender weiterer Zivilisten aus besonders umkämpften Gebieten in der Ukraine gemeldet. Seit Kriegsbeginn konnten sich nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj mehr als 180.000 Ukrainer über Fluchtkorridore in Sicherheit bringen. Die russische Seite berichtete am Abend über die Evakuierung von knapp 16.400 Menschen aus den selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk und anderen Teilen der Ukraine nach Russland. Der Stadtrat von Mariupol warf Moskau vor, Tausende Zivilisten - vor allem Frauen und Kinder - gegen ihren Willen nach Russland gebracht zu haben.
Karte: Russischer Vormarsch am 18.3.2022
Die Gebietsverteilung am Samstag. Die Hyperschallrakete soll in Deljatyn in der Westukraine eingeschlagen sein.
Quelle: ZDF
  • Das russische Militär hat nach Regierungsangaben Hyperschallraketen für Angriffe im Westen der Ukraine eingesetzt. Nach Angaben der staatlichen Agentur Ria Novosti ist ihr Einsatz ein Novum. Mit dem Raketensystem sei am Freitag ein unterirdisches Waffenlager im Dorf Deljatyn zerstört worden, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau. Die sehr gut zu steuernden "Kinschal"-Raketen können nach russischen Angaben alle Luftabwehrsysteme umgehen. Das Pentagon wollte den russischen Einsatz einer solchen Waffe am Abend nicht bestätigen.

[Können Hyperschallraketen einen Unterschied machen? Lesen Sie hier, was Experten zu dem Waffensystem sagen:]

FAQ

Ukraine-Krieg - Was Putins Hyperschallraketen-Einsatz heißt 

Russland will im Ukraine-Krieg eine Hyperschallrakete eingesetzt haben - wohl zum ersten Mal überhaupt. Eine solche könnte auch europäische Städte erreichen. Was bedeutet das?

von Julia Klaus
  • Das Verteidigungsministerium in Moskau warf der Ukraine vor, Angriffe auf westliche Diplomaten in Lwiw vorzubereiten und dann Russland zu beschuldigen. Zudem hieß es aus Moskau, Kiew plane in den Regionen Sumy und Mykolajiw Angriffe auf Zivilisten mit Chemikalien. Belege für diese Aussagen gab es nicht. Westliche Staaten werfen ihrerseits Russland immer wieder vor, Unwahrheiten über angeblich geplante Provokationen zu verbreiten.

Die Lage in weiteren ukrainischen Städten

  • In der zentralukrainischen Stadt Saporischschja ist eine anderthalbtägige Ausgangssperre verhängt worden. Bis Montagmorgen um 6 Uhr (5 Uhr MEZ) stelle auch der Bahnhof der Stadt seinen Betrieb ein, teilte die ukrainische Eisenbahngesellschaft am Samstag mit. Nach Saporischschja waren in den vergangenen Tagen viele Menschen etwa aus Mariupol geflüchtet.
  • Behörden in Kiew erklärten, 228 Menschen seien seit Ausbruch des Krieges in der Hauptstadt getötet worden. Darunter seien auch vier Kinder. 912 Menschen seien verletzt worden.
Eine Satellitenaufnahme des zerstörten Theaters von Mariupol am Samstag
Eine Satellitenaufnahme des zerstörten Theaters von Mariupol am Samstag
Quelle: AP
  • In der von Russland belagerten Stadt Mariupol spitzt sich die Lage weiter zu. "Kinder, alte Leute sterben", sagte der Polizist Michail Werschnin in einem Video, das von der Nachrichtenagentur AP verifiziert wurde. "Die Stadt ist zerstört und vom Erdboden getilgt worden." Die russischen Truppen verbuchten hier am Samstag deutliche Bodengewinne. Verstärkung für die eingekesselten ukrainischen Truppen ist derzeit unwahrscheinlich.

Der russische Angriffskrieg: Internationale Reaktionen

  • Die Zahl der in Deutschland gezählten Kriegsflüchtlinge hat die Marke von 200.000 überschritten. Bis Samstag registrierte die Bundespolizei 207.742 Geflüchtete. Da keine festen Grenzkontrollen stattfinden, dürfte die Zahl tatsächlich wesentlich höher sein, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Der Deutsche Städtetag forderte für die Flüchtlinge Zugang zum Sozialleistungssystem des Sozialgesetzbuchs II, das für Arbeitslose gilt. Rasche Hilfen für die Unterrichtung von Flüchtlingskindern verlangte der Deutsche Lehrerverband.
  • Die Direktorin des UN-Kinderhilfswerks Unicef, Catherine Russell, appelliert angesichts der humanitären Notlage in der Ukraine an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Angriffe seiner Armee sofort zu beenden. "Sie müssen diesen Krieg stoppen! Er ist furchtbar. Seine Auswirkungen auf Kinder sind inakzeptabel und abscheulich", sagte Russell der Deutschen Presse-Agentur.

Der Ukraine-Krieg produziert unzählige Tragödien, die noch Jahrzehnte nachhallen werden. Auch in den Köpfen der Allerkleinsten, die nicht begreifen können, warum Bomben fallen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Angesichts der anhaltenden Kämpfe in der Ukraine warnt die EU-Kommission vor einer Hungersnot in dem Land. "Die Menschen in den belagerten Städten sind apokalyptischen Zuständen ausgesetzt - keine Nahrung, kein Wasser, keine medizinische Versorgung und kein Ausweg", sagt der zuständige EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz Janez Lenarcic der "Welt am Sonntag".

Das ist im Krieg in der Ukraine an Tag 23 passiert:

Der zuständige ukrainische Kommandeur für die Region Kiew sieht die Verteidigung der Hauptstadt gewährleistet. Und: Russland bestätigt den Beschuss nahe Lwiw.

Tag 23 im Ukraine-Krieg - Kiewer Militärchef: Können weiter standhalten 

Der zuständige Kommandeur für die Region Kiew sieht die Verteidigung der Hauptstadt gewährleistet. Und: Russland bestätigt den Beschuss nahe Lwiw. Der Überblick.

Videolänge

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Ukraine, 22.05.2022: Es ist eine weinende Frau zu sehen.

Nachrichten | heute journal - Ukrainer im Donbass unter Druck 

Die russische Armee meldet weitere Erfolge bei ihrem Vormarsch, der ukrainische Präsident Selenskyj bezeichnet die Lage im gesamten Donbass als sehr schwierig. Putin warnt Scholz und Macron in einem …

28.05.2022
von Dominik Lessmeister
Videolänge
Archiv: Ukrainische Soldaten der 103. Separaten Brigade der Territorialverteidigung der Streitkräfte feuern ihre Waffen während einer Trainingsübung an einem unbekannten Ort in der Nähe von Lwiw in der Westukraine

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Der Krieg weckt Erinnerungen 

Menschen sehen täglich Berichte über das Kriegsgrauen in der Ukraine. Bei denen, die beispielsweise den zweiten Weltkrieg erlebten, kann das alte Wunden wieder aufreißen.

28.05.2022
von Florian Kortschik
Videolänge
Wladimir Putin  im Kreml

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Scholz-Telefonat mit Putin 

Der russische Präsident Putin ließ sich nicht von einem Waffenstillstand überzeugen. Er warnt weiterhin vor Waffenlieferungen, die Großoffensive in der Ostukraine setzt er fort.

28.05.2022
von Luten Leinhos
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.