Sie sind hier:

Neue Parteispitze : Regierungspartei SPD: Alles kann, nichts muss

Datum:

Sie ist Kanzler, hat neue Vorsitzende, einen neuen Generalsekretär und ist überhaupt mächtig stolz: Die SPD feiert sich heute bei einem Parteitag selbst. Doch Sorgen gibt es auch.

Der bisherige Generalsekretär Lars Klingbeil ist auf dem SPD-Parteitag zum neuen Parteivorsitzenden gewählt worden. Auch Co-Chefin Saskia Esken wurde im Amt bestätigt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Man hätte es sich gut vorstellen können. Langer Applaus, Jubel, ein fröhlich-feiernde Partei. Doch es ist Corona, die SPD muss sich mit einem verkürzten, digitalen Parteitag begnügen.

Die Freude darüber, wieder Kanzlerpartei und stärkste politische Kraft zu sein, ist trotzdem riesig. Die SPD platzt fast vor Stolz. Aber eben nur fast.

Erfolg eint die SPD

Kaum eine Rede bei diesem Parteitag in Berlin, die nicht an die Situation von vor zwei Jahren erinnert. 2019 war die SPD am Boden. Die Vorsitzende Andrea Nahles rausgemobbt, mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans ein unbekanntes Duo an der Spitze, die Umfragewerte lange im Bundestagswahlkampf in gefährlicher Nähe zur Einstelligkeit.

Der Bundestag hat den SPD-Politiker Olaf Scholz zum neunten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Damit endet die 16-jährige Kanzlerschaft von Angela Merkel.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Jetzt ist alles anders. Erfolg eint offensichtlich. Alles andere wäre auch komisch. Olaf Scholz ist gerade mal vier Tage Kanzler. Oft hatte die Partei mit ihm gehadert, ihn vor zwei Jahren nicht als Vorsitzender gewählt, manchmal mit nur mageren 60 plus Prozent in den Vorstand. Jetzt ist er der starke Mann.

Scholz kann wieder mitreißen

Der plötzlich wieder engagiert reden kann. Seine ersten öffentlichen Äußerungen als Kanzler waren oft so bedächtig und nüchtern, als wolle er seine Vorgängerin Angela Merkel noch toppen. Am Samstag ist für Scholz wieder Marktplatz wie beim Wahlkampf. Diesmal geht es aber um die eigene Partei, nicht die Wählerinnen und Wähler.

Das System Scholz: beharrlich sein, Ausdauer zeigen, Tiefschläge bis zur Selbstverleugnung wegstecken.

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Alle hätten die SPD abgeschrieben, sagt Scholz. Doch jetzt sei ein "Aufbruch" möglich. Sicherung von Arbeitsplätzen, ökologische Transformation, Digitalisierung, Zusammenhalt der Gesellschaft: all das könne die neuen Koalition verwirklichen:

Es geht gut aus in diesem Land.
Olaf Scholz

Man wolle den Koalitionsvertrag jetzt Stück für Stück umsetzen, so Scholz. Dafür brauche er auch die Partei. "Ich setze darauf, dass ihr diese Arbeit unterstützt."

Die Ampelparteien unterschreiben heute den 177 Seiten langen Koalitionsvertrag. Morgen finden die Vereidigung und die Wahl von Olaf Scholz zum Kanzler statt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Klingbeil: "Es liegt jetzt an uns"

Als ein Vater des Scholzschen Erfolgs gilt Lars Klingbeil. Vier Jahre war der 43-Jährige Generalssekretär seiner Partei. Er steht dafür, dass die SPD aus dem Tief wieder herausgefunden hat. Und seine Partei dankt es ihm mit einem Vertrauensvorschuss und wählt ihn mit 86,3 Prozent der Delegiertenstimmen zum neuen Vorsitzenden neben Saskia Esken.

Klingbeil will nicht nur zwei Jahre bleiben, wie sein Vorgänger Norbert Walter-Borjans. Oder nur so kurze Zeit wie Nahles oder Martin Schulz. Sein Anspruch, eine Weile an der Spitze zu bleiben, ist groß:

Ein Sieg bei der Bundestagswahl reicht nicht. Ich will mehr.
Lars Klingbeil

Der 43-Jährige glaubt: "Wir stehen an der Schwelle eines sozialdemokratischen Jahrzehnts." Inhaltlich müsse die SPD ein "Brückenschlag" gelingen, zwischen dem Startup in Mainz und den Arbeiter in der Lüneburger Heide. Und intern müsse die Partei im Team auftreten. Stolpern, so glaubt Klingbeil offenbar, könne die Partei nur über sich selbst: "Es liegt jetzt an uns."

Der neue SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil im Interview.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Mäßiges Ergebnis für Esken

Nicht alles in der SPD ist jedoch schmusig. Seine Mit-Vorsitzende Esken bekommt von den Delegierten fast zehn Prozentpunkte weniger als Klingbeil.

Vielleicht hat man ihr den Flirt mit einem Ministerium, auch manchen Fauxpas im Wahlkampf übel genommen. Zum Beispiel, als sie Scholz unterstellte, kein aufrechter Sozialdemokrat zu sein. Sie hatte sich dafür entschuldigt. Am Samstag noch einmal öffentlich: Scholz habe "sozialdemokratisches Herzblut", sagt Esken.

99 Prozent für Koalitionsvertrag - Vier Gründe für die neue Harmonie in der SPD 

98,8 Prozent Zustimmung zum Ampel-Koalitonsvertrag - das Ende der Koalition mit der Union scheint in der SPD interne Spannungen zu beenden. Vier Gründe für die neue Partei-Einheit:

Videolänge

Kühnert will Anwalt, Hüter, Kommunikator sein

Neuer Mann im Führungstrio der Partei: Kevin Kühnert. Ihn wählten die Delegierten mit 77,78 Prozent der Stimmen zu ihrem neuen Generalsekretär. Der 32-Jährige hatte schon vor dem Parteitag angekündigt, dass er die SPD programmatisch nachschärfen wolle. Dass nicht jeder Kompromiss der Ampel als Erfolg verkauft werden und Ideen bei Themen entwickelt werden sollten, in denen die SPD kein Ministeramt hat.

Das birgt Gefahren: Dass die Partei ein Machtzentrum neben der Regierung wird und Scholz beim Regieren ständig dazwischen funkt. Kühnert sagt, diese Vorstellung von einem Gegeneinander von Parteibasis und Regierung sei ein "Zerrbild". Dieses "Spielchen" werde er nicht mitspielen:

Wir brauchen kein ritualisiertes Heckmeck zwischen Basis und Partei.
Kevin Kühnert

Fraktion und Regierung seien die Hände, die Partei sei Kopf und Herz. Kühnert sagt, er wolle "Anwalt der Partei" sein, "Hüter der Programmatik" und "Kommunikator" in die Öffentlichkeit. Die SPD dürfe sich nicht wie Angela Merkel in Kanzleramt und Parteizentrale eingraben, sondern müsse die Politik erklären. "Dafür stehe ich auch ganz persönlich."

Eine Impfpflicht ausgeschlossen zu haben, sei "nicht die klügste Entscheidung" gewesen, sagt SPD-Vize Kevin Kühnert. Er verteidigt die neuen Corona-Pläne und kritisiert Söder.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Sorge vor Basta ohne Basis

Die Sorge, nach einer Kanzlerschaft ausgezehrt da zu landen, wo die Union heute nach Angela Merkel ist, ist deutlich zu spüren. Alexander Schweitzer, Arbeitsminister in Rheinland-Pfalz, kennt die Gefahren, wenn eine Partei lange regiert. Sie bleibe nur dann stark, sagt Schweitzer in der Aussprache, "wenn sie miteinander im Gespräch bleibt". Patricia Seelig will, dass "breit diskutiert" wird.

Stephan Grüger findet schon jetzt, an der Anfangszeit der Regierung, diese Probleme: Es passe nicht, sagt er, dass die meisten Anträge auf diesem Parteitag überhaupt nicht diskutiert würden. Und gleich von der Antragskommission "zur Beerdigung" vorgesehen seien. "Wir sollten Kurs und Debatte nicht scheuen“, sagt Grüger, der Landtagsabgeordneter in Hessen ist.

Alles kann, nichts muss

Die SPD steht jetzt wieder oben und ahnt, wie schnell das wieder vorbei sein kann. "Nur weil man sich daran gewöhnt hat, ist es nicht normal", singt die Gruppe Kettcar in ihrem Lied "Deiche". Der Hobbymusiker Klingbeil hatte das Lied vor vier Jahren bei seiner Bewerbung als Generalsekretär zitiert. Jetzt nennt er es wieder. Es könnte auch das SPD-Motto für die nächsten vier Jahre sein.

Nur weil die SPD jetzt Kanzler ist, muss das nicht so bleiben.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.