Sie sind hier:

"Schlussrunde" im ZDF - Die zentralen Aussagen der Spitzenkandidaten

Datum:

Drei Tage vor der Bundestagswahl standen sich in ZDF und ARD noch einmal die Spitzenkandidaten der sieben im Bundestag vertretenen Parteien gegenüber. Die wichtigsten Aussagen.

Der Wahlkampf der Parteien geht zu Ende und die Spitzenkandidat*innen aller im Bundestag vertretenen Parteien diskutieren ein letztes Mal vor der Bundestagswahl 2021 ihre Positionen.

Beitragslänge:
90 min
Datum:

Drei Tage vor der Bundestagswahl haben sich die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten aller Parteien in der "Schlussrunde" bei ARD und ZDF noch einmal eine hitzige Debatte geliefert. Die wichtigsten Aussagen der Vertreter von CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Grünen und Linken zusammengefasst:

Außenpolitik: Laschet will nationalen Sicherheitsrat

Um Deutschland außenpolitisch zu stärken, will Unions-Kanzerlkandidat Armin Laschet im Bundeskanzleramt einen nationalen Sicherheitsrat einrichten. Zudem brauche es ein stärkeres Europa mit gemeinsamen Rüstungsprojekten, um ein Desaster wie beim Abzug aus Afghanistan zu verhindern.

Wir haben in Afghanistan gesehen: Wenn die Amerikaner abziehen, sind wir nicht mal in der Lage, den Flughafen von Kabul zu sichern.
Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz forderte vor allem eins starkes Europa, das mit "einer Stimme" spreche und kündigte eine weitere finanzielle Steigerung der Mittel für die Bundeswehr an. CSU-Chef Markus Söder, der anstelle des CSU-Spitzenkandidaten Alexander Dobrindt dabei war, forderte in diesem Zusammenhang auch eine bessere Ausstattung der Bundeswehr.

Mit Blick auf den Umgang mit China, einem der wichtigsten Handelspartner, der aber auch immer wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik steht, will Söder "keine komplette Belehrungs-Dogmatik", man müsse auch die wirtschaftlichen Aspekte sehen.

Kritischer sieht das Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, die mit den EU-Partnern gegenüber China eine "starke, europäische Souveränität" deutlich machen will.

Um unabhängiger von China zu werden, forderte FDP-Chef Christian Lindner mehr Freihandelskommen mit Staaten aus Südamerika und dem asiatischen Raum zu schließen. Das käme auch mittelständischen Unternehmen aus Deutschland zugute. Gegenüber der Volksrepublik müsse man die "Interessen und Werte gleichermaßen vertreten."

Da in Afghanistan "Interessen verschiedener Großmächte kulminieren", sei es schwer auf eine gemeinsame Position zu kommen, so ZDF-Korrespondent Johannes Hano zu den G20-Beratungen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Klimaschutz: Baerbock will Sofortprogramm für jeden einzelnen Sektor

Es sei jetzt eine entscheidende Frage, ob Deutschland nun einen historischen Aufbruch beim Klimaschutz schaffe, sagte Baerbock. Sie will ein Klima-Sofortprogramm für jeden einzelnen Sektor umsetzen: Beispielsweise solle der Kohleausstieg vorgezogen, Autos emissionsfrei werden.

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet will nicht im "Klein-Klein" der Maßnahmen bleiben. Die Aufgabe sei eine "viel größere", nämlich die Industrienation Deutschland umzuwandeln. "Wenn uns das gelingt, ist das ein so großer Schub, dann wird das mehr erreichen, als viele kleine Maßnahmen", so Laschet.

Linken-Spitzenkandidatin Janine Wissler nannte ein Tempolimit und einen früheren Kohleausstieg als Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel. Zudem sollten die Preise für öffentliche Verkehrsmittel sinken.

Braunkohlekraftwerk Neurath I bei Grevenbroich

Analyse der Wahlprogramme - Diese Klimaziele verfolgen die Parteien  

Die Parteien verfolgen in ihren Wahlprogrammen zur Bundestagswahl unterschiedliche Ziele beim Klimaschutz. Was bedeuten die Ziele in der Realität fürs Klima? Eine Analyse.

von Nathan Niedermeier

Wohnungsnot: Scholz gegen Mietendeckel

Anders als seine Konkurrentin um das Kanzleramt, Annalena Baerbock, schloss SPD-Kanzlerkandidat Scholz Enteignungen von Wohnungsbauunternehmen kategorisch aus. Er wolle dagegen jedes Jahr 400.000 Wohnungen bauen lassen, darunter 100.000 Sozialwohnungen. Das könne der Bund weiter fördern. Er fände es richtig, die Mietpreisbremse zu verlängern und ein Moratorium einzuführen, durch das der Mietpreisanstieg begrenzt werde. Einen Mietendeckel dagegen befürwortete er im Gegensatz zu Linken-Spitzenkandidatin Wissler nicht.

Unions-Kanzlerkandidat Laschet sieht "Bauen, Bauen, Bauen" als das Mittel der Wahl, um der Wohnungsknappheit entgegenzuwirken.

Faire Mieten - das sei die soziale Frage unserer Zeit, sagt die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock. Und deswegen müsse dafür gesorgt werden, dass Menschen nicht aus ihren Quartieren in Großstädten vertrieben werden.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Corona-Leugner: Weidel hält nichts von Stigmatisierung

Nach der Tat von Idar-Oberstein, bei der ein 49-Jähriger einen 20-jährigen Kassierer wegen eines Hinweises auf die Maskenpflicht erschoss, warnt AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel vor Stigmatisierungen. Es gelte jedoch das Prinzip der Gewaltfreiheit.

Aber die Stigmatisierung von weiten Teilen der Bevölkerung, die die Corona-Maßnahmen auch kritisieren - aus meiner Sicht auch zurecht - weil sie in weiten Teilen grundgesetzwidrig sind: Das sollte man nicht tun.
Alice Weidel, AfD-Spitzenkandidatin

CSU-Chef Markus Söder widersprach:

Ab einer bestimmten Schwelle - und das sind die Querdenker - gibt es ein Weltbild, das dahintersteht, das in einer Form verquert ist.
Markus Söder, CSU-Chef

FDP-Chef Lindner gab zu, eine fraglos andere Abwägung von Eingriffen in Freiheitsrechte zu haben, als die Bundesregierung:

Aber das ist natürlich vollkommen zu trennen von der Radikalisierung, die wir momentan beobachten. Die muss man entschieden zurückweisen.
Christian Lindner, FDP-Spitzenkandidat

"Wenn von Querdenkern, Corona-Leugnern die Rede ist, dann geht mir das eindeutig nicht weit genug", sagt Sebastian Fiedler, Bund Deutscher Kriminalbeamter, zum Tankstellenattentat.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Olaf Scholz sieht das Internet als Ursprung für den Hass in der Gesellschaft und fordert klare Maßnahmen im Netz. Auch Laschet schreibt den Ursprüngen im Netz eine Mitverantwortung bei Taten wie in Idar-Oberstein zu: "Wir haben das bei den Rechtsradikalen erlebt, beim Stimmungsmachen gegen Walter Lübcke. Und irgendwann ist einer da und vollendet diese Tat."

Baerbock sagte: "Da, wo es in Hass und Hetze, wo es in Bedrohung für andere umschlägt, da gibt es nicht nur Widerspruch, sondern da greift der Rechtsstaat voll und ganz zu." Nur passiere das im Netz bisher zu selten. Zudem forderte sie eine Verschärfung des Waffenrechts, um Straftaten vorzubeugen.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie laufen die Gespräche über eine neue Regierung? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.