Sie sind hier:

Steigender Gasverbrauch : Städtetag fordert mehr Einschränkungen

Datum:

Städtetagspräsident Lewe ist besorgt über den steigenden Gasverbrauch und fordert mehr Anstrengungen beim Energiesparen. Die Gaspreisbremse komme gerade noch rechtzeitig.

Markus Lewe am 18.11.2021 in Erfurt
"Wir alle müssen uns noch mehr einschränken - überall da, wo wir Energie verbrauchen", sagt Städtetagspräsident Markus Lewe der Funke Mediengruppe. (Archivbild)
Quelle: dpa

Der Deutsche Städtetag hat zu größeren Anstrengungen beim Energiesparen aufgerufen. "Mir macht Sorgen, wie stark bei den privaten Haushalten gerade der Gasverbrauch angestiegen ist", sagte Städtetagspräsident Markus Lewe (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Wir alle müssen uns noch mehr einschränken - überall da, wo wir Energie verbrauchen. Und es sind die kleinen Dinge, die im Großen viel bewirken können: Auf Komfort zu verzichten, vor allem beim Heizen, ist viel wert."

Energie ist so teuer wie nie. Sparen lohnt sich deshalb - und ist im Haushalt vielfach möglich, etwa beim Heizen, beim Duschen, beim Kochen, bei der Beleuchtung oder beim Entertainment.

Tipps für den Haushalt - Wo kann ich jetzt Energie sparen? 

Heizen, Duschen, Waschen: Diese Tipps für den Haushalt zeigen, was Sie verändern können - und wo es sich wirklich lohnt.

Lewe fordert Geschlossenheit von Bund und Länder in Energiekrise

Lewe mahnte Bund und Länder vor den Gesprächen an diesem Dienstag im Kanzleramt zur Geschlossenheit. Die Energiekrise dürfe die Menschen nicht überfordern.

Die Gaspreisbremse jetzt einzuführen, ist ohne Alternative und kommt gerade noch rechtzeitig.
Markus Lewe, Städtetagspräsident

"Sie muss jetzt sehr schnell klug konzipiert werden." Wenn private Haushalte einen Grundbedarf von 80 Prozent des Gas-Verbrauchs vergünstigt bekämen, bleibe der Spar-Anreiz bestehen.

Bis zu 200 Milliarden Euro für eine Gaspreisbremse, deren Details noch gar nicht bekannt sind: Kommt die Ampel damit aus der Krise?

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Kommission soll bis Mitte Oktober Vorschläge zur Gaspreisbremse machen

Die Ampelkoalition hatte am Donnerstag einen neuen "Abwehrschirm" von bis zu 200 Milliarden Euro angekündigt, um Verbraucher und Unternehmen wegen der steigenden Energiepreise zu stützen. Die umstrittene Gasumlage ist vom Tisch - dafür soll es eine Gaspreisbremse geben.

Mindestens für einen Teil des Verbrauchs sollen die Preise so gedeckelt werden, dass private Haushalte und Firmen nicht überfordert sind. Was das genau bedeutet, ist aber noch offen. Eine Kommission soll bis Mitte Oktober Vorschläge machen. Bund und Länder beraten am Dienstag über Entlastungen in der Energiekrise.

Eine Flamme eines Gasherds

Wer bekommt wann was? - Ein "Doppelwumms" - und viele Fragen offen 

Am Tag nach dem 200 Milliarden Euro teuren "Doppelwumms" bleibt die Hauptfrage offen: Wer bekommt wann wie viel Geld? Das Konzert der Meinungen dazu ist vielstimmig.

von Kristina Hofmann
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.