Sie sind hier:

Amt wird aufgelöst : Stasi-Unterlagen wechseln ins Bundesarchiv

Datum:

Die Stasi-Unterlagenbehörde hat die Stasi-Akten in die Verantwortung des Bundesarchivs übergeben. Eine neue Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur ist schon im Amt.

Die Unterlagen der früheren DDR-Staatssicherheit sind am Donnerstag offiziell in die Verantwortung des Bundesarchivs übergegangen. Damit werde "die Zukunft gesichert, die Stasi-Unterlagen weiter zu nutzen", sagte der bisherige Akten-Beauftragte Roland Jahn dem ZDF.

Bei einem Festakt zur Überführung der Stasi-Akten in das Bundesarchiv würdigte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) die Arbeit der Stasi-Unterlagen-Behörde. Gut 30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung würden die Akten künftig als Teil des gesamtstaatlichen Gedächtnisses dauerhaft und für künftige Generationen bewahrt werden, erklärte Grütters am Donnerstagabend bei der Veranstaltung im Zeughaushof des Deutschen Historischen Museums in Berlin.

Stasi-Unterlagen sollen öffentlich zugänglich bleiben

Mit der Überführung der Verantwortung für die Aktenbestände wird ein Beschluss des Bundestages umgesetzt. Die Unterlagen des früheren DDR-Geheimdienstes sollen wie bisher öffentlich zugänglich bleiben.

Grütters erklärte, die Zeugnisse der SED-Diktatur vor der Vernichtung bewahrt zu haben, "ist bleibendes Verdienst und Vermächtnis der DDR-Bürgerrechtsbewegung". Aufarbeitung und wissenschaftliche Forschung würden nun intensiv fortgesetzt - "unter gesamtdeutschen Vorzeichen und mit verbessertem Zugang zu den Akten".

Digitalisierung bleibt ein wichtiges Ziel

Jahn wies seinerseits im ZDF darauf hin, dass diese künftig sogar nicht mehr nur in ostdeutschen Bundesländern zur Verfügung stünden, sondern an allen Dienststellen des Bundesarchivs. "Mit diesem Schritt wird man auch den Opfern gerecht und der nächsten Generation", sagte Jahn weiter dem ZDF.

Als wichtiges Vorhaben für die Zukunft nannte er vor allem die weitere Digitalisierung der Unterlagen. Dies sei für deren Bestandserhaltung und die Nutzung ein "ganz wichtiger" Schritt.

Interesse an Stasi-Akten ist ungebrochen

Jahn zog auch eine positive Bilanz der bisherigen Arbeit der Unterlagenbehörde. "Es ist ein Glücksgefühl da, weil wir eindeutig etwas geschafft haben", sagte er dem Bayerischen Rundfunk. "Wir sind den Opfern gerecht geworden und wir haben die Brücke in die nächste Generation gebaut", hob er weiter hervor.

Die Überführung der Akten an das Bundesarchiv sei keineswegs ein Schlussstrich unter die Aufarbeitung von DDR-Unrecht. Auch mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist das Interesse an den Stasi-Akten ungebrochen. Zuletzt gingen monatlich etwa 3.000 Anträge auf Akteneinsicht ein, wie Jahn sagte.

Termin bewusst auf den 17. Juni gelegt

Dabei nehme inzwischen der Anteil derjenigen zu, die Einsicht in Akten verstorbener Angehöriger nehmen wollten. "Die Stasi-Akten machen deutlich, dass Freiheit und Demokratie keine Selbstverständlichkeit sind und es gilt, sie zu schützen", sagte Jahn weiter der "Passauer Neuen Presse".

Als Termin für die Aktenübergabe war der 17. Juni gewählt worden, der Jahrestag des Volksaufstands in der damaligen DDR 1953.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.