Sie sind hier:

Bundespräsident Steinmeier - "Judentum hat Deutschland mitgeprägt"

Datum:

Seit mindestens 1.700 Jahren leben Juden hierzulande. Anlass zum Feiern, aber auch für mahnende Worte. Denn: Die Zahl an antisemitischen Gewalttaten steigt wieder.

Frank-Walter Steinmeier hält eine Ansprache beim Festakt zum Auftakt des Festjahres '1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Ruft zum Widerstand gegen Antisemitismus auf: Bundespräsident Steinmeier
Quelle: Guido Bergmann/Bundesregierung/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei einem Festakt in der Kölner Synagoge das Jubiläumsjahr "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" eröffnet. In seiner Rede betonte Steinmeier als Schirmherr des Jubiläumsjahrs die bedeutende Rolle des Judentums in der deutschen Geschichte.

Das Judentum hätte die deutsche Geschichte maßgeblich mitgeschrieben und mitgeprägt.

Das Judentum hat entscheidend zum Aufbruch Deutschlands in die Moderne beigetragen.
Frank-Walter Steinmeier

Gleichzeitig mahnte Steinmeier an, sich dem Antisemitismus entgegenzustellen.

Jüdisches Leben nach Deutschland zurückgekehrt

Der Blick in die 1.700 Jahre Geschichte müsse ein ehrlicher sein, sagte Steinmeier. Fast immer seien Jüdinnen und Juden als Fremde, zumindest als Andere gesehen worden.

Die Geschichte der Juden in Deutschland ist eine von Emanzipation und Blüte, sie ist aber auch eine von Demütigung, Ausgrenzung und Entrechtung.
Frank-Walter Steinmeier

Nach dem millionenfachen Mord an den europäischen Juden gebe es heute wieder jüdisches Leben in Deutschland. "Welch unermessliches Glück für unser Land", sagte Steinmeier. Jüdisches Leben heute sei vielfältig, facettenreich, lebendig und voller Schwung.

Sehen Sie hier die ganze Rede.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Antisemitische Taten nehmen wieder zu

Es sei aber auch immer noch bedroht, "ja, sogar wieder stärker bedroht, in einer Zeit, in der Antisemitismus sich viel offener zeigt, in der ein von Hass getriebener Attentäter eine vollbesetzte Synagoge angreift, und das am höchsten jüdischen Feiertag".

Er wünsche sich nicht nur ein klares Bekenntnis, "dass Jüdinnen und Juden in Deutschland ein Teil von uns sind", sondern es müsse auch denen entschieden entgegengetreten werden, "die das noch oder wieder infrage stellen".

Die Erinnerung an 1.700 Jahre wechselvoller, gemeinsamer Geschichte lehre uns:

Die Bundesrepublik ist nur vollkommen bei sich, wenn Juden sich hier vollkommen zu Hause fühlen.
Frank-Walter Steinmeier

Das zu gewährleisten sei Auftrag, so Steinmeier.

Steinmeier bei Hanau-Gedenkfeier -
Steinmeier: Schutz-Versprechen gebrochen
 

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau hat die Stadt der Opfer gedacht. "Der Staat", so der Bundespräsident, hat "sein Versprechen gebrochen, die Opfer zu schützen".

Videolänge
17 min

Oberrabbiner: Rechte von religiösen Minderheiten müssen gestärkt werden

Wenn Europa wolle, dass seine verbliebenen Juden blieben, dann müssten die Rechte von religiösen Minderheiten und die Möglichkeit, ihren Glauben frei zu praktizieren, sichergestellt sein, wie es etwa in Deutschland und Österreich der Fall sei, prangerte Pinchas Goldschmidt, Oberrabbiner aus Moskau an.

Die Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz (CDU) erklärte, nach 1.700 Jahren sei jüdisches Leben "lebendig, vielfältig und fester Teil unseres Landes". Das sei ein Grund zum Feiern, aber auch ein Moment für Demut und Dankbarkeit. Umso größer sei die Schande, dass 2020 wieder ein Anstieg bei den antisemitischen Straftaten zu verzeichnen war.

Mann trägt Kippa

Gastkommentar jüdisches Leben -
Schuster: "Brauchen viel mehr Aufklärung"
 

Seit 1.700 Jahren gibt es jüdisches Leben in Deutschland. Doch noch immer auch Ausgrenzung. Ein Gastkommentar von Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden.

Jüdisches Leben seit dem 321 auf deutschem Boden

Das Veranstaltungsprogramm des Jubiläumsjahrs soll in den kommenden Monaten bundesweit die deutsch-jüdische Geschichte und Gegenwart ins öffentliche Bewusstsein rücken. Die Veranstaltungen sollen auch dem wachsenden Antisemitismus begegnen.

Das Jubiläumsjahr erinnert an ein Ereignis im Jahr 321: Damals erließ der römische Kaiser Konstantin ein Edikt, das es Juden gestattete, in Köln städtische Ämter zu übernehmen. Die Urkunde gilt als ältester Beleg für die Existenz jüdischen Lebens in Deutschland.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.