Sie sind hier:

Judenfeindliche Angriffe - Steinmeier: "Keinen Antisemitismus dulden"

Datum:

Bundespräsident Steinmeier ist in New York für seine Verdienste um die deutsch-jüdische Aussöhnung geehrt worden. Er verwies auf die Gefahren durch zunehmenden Antisemitismus.

Für die Förderung jüdischen Lebens ist Bundespräsident Steinmeier mit der Leo-Baeck-Medaille ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung sei für ihn eine "große Ehre".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat anlässlich seiner Auszeichnung mit der Leo-Baeck-Medaille das "Wunder der Versöhnung" nach dem Holocaust gewürdigt, zugleich aber vor wachsendem Antisemitismus in Deutschland gewarnt.

"Für mich, für uns Deutsche ist die Versöhnung ein unendlich kostbares Geschenk", sagte Steinmeier in seiner Dankesrede in New York. "Aber es bleibt zerbrechlich, es bleibt antastbar, und es wird angetastet, Tag für Tag."

Steinmeier: Entschiedener Kampf gegen Antisemitismus

Ausgerechnet in Deutschland zeige sich "das Böse des Antisemitismus in den letzten Jahren wieder viel offener, viel unverhohlener". Dies schmerze und beschäme ihn "und es macht mich zornig", sagte Steinmeier.

Er verwies auf judenfeindliche Angriffe wie den Anschlag auf die Synagoge in Halle im Jahr 2019 und forderte einen entschiedenen Kampf gegen Antisemitismus. "Unsere Verantwortung vor der Geschichte ist Teil unserer Identität", mahnte das deutsche Staatsoberhaupt.

Heute jährt sich zum zweiten Mal der Terroranschlag von Halle: Ein schwer bewaffneter Rechtsextremer wollte eigentlich eine Synagoge angreifen und erschoss dann zwei Menschen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bundespräsident: Juden sollen sich heimisch fühlen

Diese kenne keinen Schlussstrich und keine Relativierung:

Wir dürfen in Deutschland keinen Antisemitismus dulden!
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Dafür werde er weiter kämpfen, "als Staatsoberhaupt dieses Landes und als Mensch". Es sei seine tiefe Überzeugung: "Nur wenn Jüdinnen und Juden in Deutschland wieder vollkommen zu Hause sind, sich vollkommen sicher fühlen, nur dann ist Deutschland ganz bei sich."

Leo-Baeck-Medaille für Steinmeier

Die nach dem liberalen deutschen Rabbiner Leo Baeck benannte Medaille wird seit dem Jahr 1978 an Menschen vergeben, die sich in besonderer Weise um die deutsch-jüdische Aussöhnung verdient gemacht haben.

"Ich empfinde diese Auszeichnung als große Ehre. Sie erfüllt mich mit tiefer Demut", sagte Steinmeier in seiner Dankesrede. Der Bundespräsident würdigte Leo Baeck als "Versöhner zwischen den Religionen und Kulturen, zwischen Christen und Juden in Deutschland".

Neues jüdisches Leben in Deutschland

Er habe dessen bittere Analyse nach der Schoa, wonach die Epoche der Juden in Deutschland für immer beendet sei, immer als Verpflichtung verstanden, "dazu beizutragen, dass es über alle Abgründe hinweg einen neuen Anfang geben kann, ein neues jüdisches Leben in Deutschland".

Der Bundespräsident sagte, er widme seine Auszeichnung all den Menschen, die ihm und Deutschland die Hand gereicht hätten - Jüdinnen und Juden, Überlebenden der Schoa und ihren Nachfahren.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.