Sie sind hier:

BfS sieht aber keinen Notfall : AKW in der Ukraine: Lage weiterhin "ernst"

Datum:

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) gibt im Hinblick auf Kernkraftwerke in der Ukraine keine Entwarnung. Man beobachte die Lage weiterhin sehr genau, so BfS-Präsidentin Paulini.

Der Reaktor des beschädigten Atomkraftwerks Tschernobyl in der Ukraine.
Die Abdeckung des beschädigten Reaktors im Kernkraftwerk Tschernobyl. (Archivbild)
Quelle: dpa

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) beobachtet die Entwicklung rund um die ukrainischen Atomkraftwerke nach eigenen Angaben weiterhin sehr genau. Die Lage sei nach wie vor ernst, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini der Deutschen Presse-Agentur.

Es ist in keinster Weise vorgesehen, dass sich um ein Atomkraftwerk herum Kriegshandlungen abspielen.
Inge Paulini, Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz

Es bestehe daher "grundsätzlich das Risiko, dass die Kampfhandlungen direkt zu Schäden, zu Unfällen, zu Austritten von Radioaktivität führen können". Ihr Amt sei seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar "in Dauerbeobachtung" der Situation.

Ukraine: Mehrfach Vorfälle mit AKW

Schon mehrfach hat es seit Kriegsbeginn Vorfälle im Zusammenhang mit ukrainischen AKW gegeben - zuletzt auch eine Unterbrechung der Stromversorgung am Standort der Reaktorruine von Tschernobyl. Dieses ist seit Beginn des Krieges unter Kontrolle der russischen Truppen.

Russische Streitkräfte sollen das Kraftwerk Saporischschja im Südosten des Landes am frühen Morgen angegriffen haben. Dabei sei ein angrenzendes Schulungsgebäude in Brand geraten. Atomexperten schätzen die möglichen Gefahren ein.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Auch das größte AKW Europas, Saporischschja im Südosten, soll von russischen Streitkräften eingenommen sein. Auf dem Gelände von Saporischschja war am 4. März ein Brand ausgebrochen.

BfS: Kein Hinweis auf akuten Notfall

Das BfS sehe "aktuell keine Anzeichen dafür, dass radioaktive Stoffe in der Ukraine ausgetreten sind", sagte Paulini. Seit Beginn der Kampfhandlungen schwanke zwar die Zahl der täglichen Daten aus der Ukraine. Aber es gebe "immer noch Daten zur Bewertung der Situation" und Messnetze, die überall in Europa verteilt seien.

Das Bundesamt betreibe in Deutschland 1.700 automatisch arbeitende Messstellen, die fortlaufend Daten zur Strahlenbelastung lieferten. Insgesamt seien die Strahlenschutz-Behörden hierzulande "gut aufgestellt". Das Land sei "für einen radiologischen Notfall gerüstet", sagte Paulini.

Wetterlage ständig im Fokus

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst beobachte das Bundesamt außerdem die Wetterlage derzeit sehr genau. Denn die bestimme, wo die Stoffe bei Austritt von Strahlung hintransportiert würden. "Wir schauen uns aktuell viermal am Tag die Wetterlage über der Ukraine an. Das machen wir sonst natürlich nicht", so Paulini.

Nukleare Einrichtungen brauchen eine funktionierende Infrastruktur - dazu gehören Wasserversorgung und Strom. Das Atomkraftwerk Saporischschja mit sechs Reaktoren liegt in umkämpftem Gebiet, bei der internationalen Atomenergiebehörde ist man besorgt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Eine Untersuchung vor einigen Jahren habe ergeben, dass "nur an circa 60 Tagen im Jahr" überhaupt Luftmassen aus der Ukraine nach Deutschland kämen, sagte Paulini. Die Luft würde also nicht automatisch rübergeweht. Auch die Konzentration der radioaktiven Stoffe in der Luft würde über die Strecke hinweg abnehmen.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Russia Ukraine War

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Verstärkte Angriffe im Osten der Ukraine 

Russland verstärkt die Angriffe im Osten der Ukraine, unter anderem mit einer Großoffensive in Luhansk. Dort versucht das russische Militär seit Tagen, Transportwege zu kappen.

22.05.2022
von Axel Konrad
Videolänge
Ukraine-Krieg - Kiew

Nachrichten | heute - Viel Applaus für Duda in Kiew 

Polens Präsident Duda appelliert an weltweite Solidarität mit Ukraine – und spricht als erster ausländischer Staatschef vor dem Parlament.

22.05.2022
von Axel Konrad
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.