Sie sind hier:

Nach Militärputsch - Maas fordert Rückkehr der Regierung im Sudan

Datum:

Nach dem Militärputsch im Sudan fordert Außenminister Maas die Wiedereinsetzung der zivilen Regierung. Deutschland werde andernfalls seine Unterstützung für das Land stoppen.

Außenminister Heiko Maas spricht vor einem Treffen der Allianz für Multilateralismus zur Presse.
Außenminister Heiko Maas
Quelle: dpa

Nach dem Militärputsch im ostafrikanischen Sudan hat Bundesaußenminister Heiko Maas die Wiedereinsetzung der zivil geführten Übergangsregierung gefordert. Darüber hinaus müssten der entmachtete Ministerpräsident Abdullah Hamduk und die anderen Gefangenen umgehend freigelassen werden, sagte Maas laut Auswärtigem Amt.

Die Absetzung der Übergangsregierung müsse rückgängig gemacht werden. Deutschland werde ansonsten seine Unterstützung unter diesen Bedingungen nicht fortsetzen.

Sudan: Ein Land im Ausnahmezustand

Das Militär hatte am Montag in dem Land mit rund 44 Millionen Einwohnern die Macht übernommen. Der Militärchef, General Abdel Fattah al-Burhan, verkündete die Entmachtung der zivilen Regierungsmitglieder und verhängte einen Ausnahmezustand.

Vorausgegangen waren monatelange Proteste, in denen Menschen politische und wirtschaftliche Reformen und den Rückzug des Militärs aus der Übergangsregierung forderten.

Maas warnt vor schweren Folgen

Maas sagte, der Putsch der Militärs werde, wenn er nicht sofort beendet werde, "gravierende Folgen für das internationale Engagement haben, das Deutschland in den vergangenen Jahren maßgeblich unterstützt und koordiniert hat".

Der Putsch entziehe diesem Engagement die Grundlage. Um gemeinsam vorzugehen, werde sich Deutschland eng mit seinen Partnern abstimmen.

Im Sudan steigt die Zahl der Bedürftigen, in der Region Darfur sind die Lebensmittel knapp. Um die Menschen dort mit ausreichend Nahrung zu versorgen, fehlen dem Hilfsprogramm der Vereinten Nationen Gelder - trotz erfolgter Millionen-Ausgaben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Steht der Frieden auf dem Spiel?

Den Putsch bezeichnete der SPD-Politiker als katastrophale Entwicklung. Er bringe das Land in eine bedrohliche Lage und stelle die demokratische und friedliche Zukunft des Sudans infrage.

Bei der Berliner Sudankonferenz im Juni 2020 hatten mehr als 50 Staaten und internationale Organisationen ihre Unterstützung für Khartum sichtbar gemacht - sowohl politisch als auch finanziell: 1,8 Milliarden Dollar (1,55 Milliarden Euro) wurden dem Land zugesagt. Maas hatte gesagt, dieses Geld komme den Menschen zugute.

Militärputsch nach Massenprotesten

Der Sudan wurde fast 30 Jahre lang von Omar al-Baschir regiert. Der Langzeit-Machthaber wurde im April 2019 nach monatelangen Massenprotesten und einem Militärputsch aus dem Amt getrieben.

Daraufhin einigten sich das Militär und die zivile Opposition auf eine gemeinsame Übergangsregierung, die den Weg zu Wahlen ebnen sollte. Es folgten zahlreiche Reformen, wodurch sich das ölreiche, aber verarmte Land aus einer jahrzehntelangen Isolation befreien konnte.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.