Sie sind hier:

Militärregierung im Sudan : Mindestens drei Tote bei Massenprotesten

Datum:

Bei Massenprotesten der Demokratie-Bewegung im Sudan gegen die Militärmachthaber hat es mindestens drei Tote gegeben.

Massenproteste im Sudan gegen die Militärregierung
Eine Frau macht ihrem Unmut bei Massenprotesten im Sudan gegen die Militärregierung Luft.
Quelle: epa

Im Sudan trotzt die Bevölkerung dem Militär, das sich an die Macht putschte. Ein nationaler Tag des Widerstands brachte Zehntausende auf die Straßen. Barrikaden brannten, und auch Schüsse fielen. Nach Angaben des nationalen Ärztekomitees starben drei Zivilisten am Samstag in der Stadt Omdurman durch Schüsse von Milizionären.

Über Twitter teilte das Ärztegremium mit, die Toten hätten Schusswunden im Kopf- und Bauchbereich. Augenzeugen berichteten von einer großen Beteiligung der Bevölkerung an den Protesten sowie von Barrikaden mit brennenden Autoreifen. Das mit einem Großaufgebot in der Hauptstadt Khartum vertretene Militär setzte Tränengas ein und blockierte Brücken und wichtige Straßenkreuzungen.

Internationale Proteste und Empörung

Das Militär hatte am Montag die Macht in dem nordostafrikanischen Land mit seinen 44 Millionen Einwohnern übernommen und damit international Protest und Empörung ausgelöst. Der Samstag war zu einem Nationalen Tag des Widerstands ausgerufen worden. Sowohl die Vereinten Nationen wie auch die Europäische Union (EU) mahnten das Militär zu Zurückhaltung.

Im Sudan ist eskaliert, was schon seit Monaten gebrodelt hat: In dem krisengebeutelten Land hat das Militär den Premierminister festgesetzt und die Macht übernommen, den Ausnahmezustand ausgerufen und die bisherige Übergangsregierung abgesetzt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder wütende Proteste Tausender Sudanesen gegeben. Die Militärführung im Sudan setzte derweil vor den landesweiten Protesten erneut Botschafter ab. Dem Staatsfernsehen zufolge handelte es sich um Spitzendiplomaten in Südafrika, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie der Türkei.

Ausnahmezustand im Sudan verhängt

Sudans neuer Militärmachthaber General Abdel Fattah al-Burhan will innerhalb einer Woche einen neuen Regierungschef ernennen. Er stand bisher gemeinsam mit dem entmachteten Regierungschef Abdullah Hamduk an der Spitze einer Übergangsregierung. Nach dem Putsch verkündete er deren Auflösung. Zudem verhängte er einen Ausnahmezustand. Das Internet und viele Telefonleitungen sind weitgehend blockiert.

Im April 2019 wurde Langzeit-Machthaber Omar al-Baschir nach monatelangen Massenprotesten und einem Militärputsch aus dem Amt getrieben. Das Militär, angeführt von Al-Burhan, und die zivile Opposition einigten sich in einem Verfassungsabkommen auf eine gemeinsame Übergangsregierung, die den Weg zu Wahlen 2022 ebnen sollte. Demnach hätte sich Al-Burhan aus der Übergangsregierung bis Jahresende zurückziehen und Zivilisten Platz machen müssen.

Proteste am 26.10.2021 in Khartoum, Sudan.
FAQ

Militär putschte gegen Hamdok - Wie es nach dem Putsch im Sudan weiter geht 

Im Sudan hat das Militär gegen die zivile Regierung geputscht. Nun kündigt der Militärchef an, einen neuen Premierminister zu ernennen. Die Lage im Überblick.

von Birte Mensing, Nairobi

Militär wehrt sich gegen Reformen

Zudem plante die zivile Regierung umfangreiche wirtschaftliche Reformen, durch die das Militär erhebliche ökonomische Verluste hätte hinnehmen müssen. Das Militär war auch gegen eine vom entmachteten Regierungschef Hamduk vorangetriebene Aufarbeitung von Menschenrechtsverstößen, in die teilweise auch Al-Burhan und andere einflussreiche Generäle verwickelt gewesen sein sollen.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.