Sie sind hier:

Offenbar Vorfall an Schule : Nazi-Gruß sorgt für Wirbel in Südafrika

Datum:

In der südafrikanischen Stadt Rustenburg sollen Jugendliche den Hitlergruß gezeigt und ein Propaganda-Lied gesungen haben. Jüdische Vertreter zeigen sich "äußerst beunruhigt".

Stadtansicht von Rustenburg (Südafrika), aufgenommen am 17.02.2010
Stadtansicht von Rustenburg (Südafrika, Archivfoto).
Quelle: Reuters

In Südafrika soll eine Gruppe deutschsprachiger Jugendlicher ein Propaganda-Lied aus dem Zweiten Weltkrieg gesungen und dabei den Hitlergruß gezeigt haben. Das sorgt für Unmut in einem Land, das immer noch mit seiner eigenen rassistischen Vergangenheit ringt.

Laut südafrikanischen Zeitungen ereignete sich der Vorfall vergangene Woche an einem Gymnasium in der nördlich gelegenen Stadt Rustenburg. Ein Video davon sei anschließend in Sozialen Medien kursiert.

Schule will "verantwortungsvolle Schritte" einleiten

Darin sei zu sehen, wie vier Abiturienten während einer Schulveranstaltung auf der Bühne das deutsche Propaganda-Lied "Erika" singen und dabei die rechte Hand heben. Die betroffenen Schüler hätten in der Vergangenheit eine deutschsprachige Grundschule besucht, berichtet die südafrikanische "Sunday Times Daily".

Die Schule versprach am Montag, "aufrichtige und verantwortungsvolle Schritte" gegen die Lernenden einzuleiten. Daneben wollen Vertreter des Bildungsministeriums die Schule besuchen, um mehr über den Vorfall herauszufinden.

Jüdische Vertreter zeigen sich "äußerst beunruhigt" über das Ereignis, das kurz vor dem Südafrika-Besuch des Bundeskanzler Olaf Scholz passierte. Es ist die letzte Station seiner dreitägigen Afrika-Reise.

Als letzte Station seiner dreitätigen Afrikareise besucht Bundeskanzler Scholz am Dienstag Südafrika. In der Hauptstadt Pretoria ist ein Treffen mit Präsident Ramaphosa geplant.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Immer wieder rassistische Vorfälle

Immer wieder käme es in Südafrika zu rassistischen Vorfällen, erläutert ZDF-Korrespondentin Sandra Theiß. Zwar habe das Land die Apartheid hinter sich gelassen, aber eine Spaltung der Gesellschaft sei vor allem wirtschaftlich noch vorhanden. Auch die Covid-Pandemie habe dem Land schwer zugesetzt.

Millionen Menschen haben den Job verloren, die Proteste und Plünderungen im vergangenen Sommer sowie die Flutkatastrophe in und um Durban haben der Wirtschaft massiv geschadet und treffen oft die Ärmsten am härtesten.
Sandra Theiß, ZDF-Korrespondentin Südafrika

So sei die Arbeitslosigkeit in den vergangenen zwei Jahren deutlich gestiegen, erklärt ZDF-Korrespondentin Theiß weiter.

Immer wieder entladen sich Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Gewalt - vor allem gegen legale wie illegale Immigranten aus anderen afrikanischen Ländern.
Sandra Theiß, ZDF-Korrespondentin Südafrika
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.