Sie sind hier:

Warnung an Nordkorea : USA und Südkorea feuern acht Raketen ins Meer

Datum:

Nach einem erneuten Raketentest Nordkoreas haben Südkorea und die USA ihrerseits ballistische Raketen abgefeuert - als Zeichen der "Entschlossenheit". Die USA warnen vor Atomtests.

Südkorea und die USA haben acht Kurzstrecken-Raketen abgeschossen. Dies sei eine Reaktion auf die Raketenabschüsse Nordkoreas und eine Demonstration militärischer Bereitschaft.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Südkorea und die USA haben als direkte Reaktion auf eine Reihe von Raketenstarts des nordkoreanischen Militärs acht ballistische Kurzstreckenraketen auf das offene Meer abgefeuert.

Die Geschosse wurden am frühen Montagmorgen binnen zehn Minuten abgefeuert und stürzten schließlich ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer), laut einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap. Ein Vertreter des südkoreanischen Verteidigungsministeriums hat den Bericht bestätigt.

Raketen Signal für "Entschlossenheit"

Am Vortag hatte Nordkorea auf ein gemeinsames Seemanöver der USA und Südkoreas mit ebenso vielen Starts ballistischer Kurzstreckenraketen geantwortet, die dem autoritär geführten Staat aufgrund von UN-Resolutionen verboten sind. Auch diese Geschosse gingen letztlich im Meer nieder.

Mit der Reaktion auf die von Pjöngjang angeordneten Raketenstarts wollten die Verbündeten laut dem südkoreanischen Militär "die Fähigkeit und Entschlossenheit zu sofortigen Präzisionsschlägen" gegen Ziele in Nordkorea demonstrieren.

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs trotz Sanktionen erneut ballistische Raketen getestet. Südkorea und die USA hatten am Samstag ein Marinemanöver beendet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Südkorea: Gezielte Provokationen von Nordkorea

Bereits vergangenen Monat hatten Südkorea und die USA auf den Test von drei Raketen durch Nordkorea ebenfalls mit dem Abschuss ballistischer Raketen reagiert. Der Generalstab in Seoul warf der Gegenseite gezielte Provokationen vor:

Unser Militär verurteilt die Serie an Provokationen durch ballistische Raketen durch den Norden und fordert ihn dringend auf, sofort Akte zu unterlassen, die die militärischen Spannungen auf der Halbinsel erhöhen.
Südkoreanischer Generalstab

USA und Südkorea planen mehr Manöver

Am Samstag hatten Südkorea und die USA eine großangelegte, dreitägige Militärübung beendet, an der unter anderem der US-Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" beteiligt war. Es war das erste gemeinsame Manöver der beiden Verbündeten, seit Yoon Suk Yeol, der eine härtere Linie gegenüber Pjöngjang verfolgt, vergangenen Monat sein Amt als südkoreanischer Staatschef angetreten hatte.

Außerdem war es die erste gemeinsame Militärübung mit einem Flugzeugträger seit November 2017. Pjöngjang hat immer wieder gegen die gemeinsamen Manöver protestiert und sie als Proben für einen Einmarsch in Nordkorea kritisiert.

Nordkorea: Bereits 23 Raketentests in 2022

Vor den Abschüssen am Sonntag hatte Nordkorea seit Jahresbeginn bereits 23 Raketentests vorgenommen. Die USA warnen bereits seit Wochen, Nordkorea könne bald erstmals seit 2017 wieder einen Atomwaffentest vornehmen.

US-Präsident Joe Biden und Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol wollen angesichts der Bedrohung durch nordkoreanische Nuklearwaffen ihre gemeinsamen Militärmanöver ausbauen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.