Sie sind hier:

Trotz Waffenruhe - Russische Luftangriffe in Idlib

Datum:

Es könnte der schwerste Bruch der eigentlich geltenden Waffenruhe in Idlib gewesen sein: Russische Kampfflugzeuge sollen eine Miliz in Syrien angegriffen haben. Was wir wissen.

Syrien: Nach einem russischen Luftangriff steigen Rauchschwaden am Rande der Provinz Idlib auf.
Die Waffenruhe für die syrische Rebellenhochburg Idlib hatten die Präsidenten Russlands und der Türkei im März direkt ausgehandelt - nun wurde sie offenbar verletzt.
Quelle: dpa

Bei russischen Luftangriffen im Nordwesten Syriens sollen mindestens 78 Rebellen getötet und rund 100 weitere verletzt worden sein. Viele der Verwundeten schwebten in Lebensgefahr, so die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Ziel des Angriffs: ein Trainingslager von Rebellen, die der Türkei nahestehen.

Örtliche Aktivisten bestätigten die Aussagen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Zudem berichtete ein russisches Militärmagazin, das dem Verteidigungsministerium in Russland nahesteht, sowie die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu über den Luftangriff.

Was über den Angriff bekannt ist

Wer? Am Himmel seien russische Kampfflugzeuge zu sehen gewesen. Russischen Medien zufolge handelte es sich um die Kampfflugzeuge vom Typ Su-34 und Su-35.

Wo? Die Bombardements sollen ein Ausbildungslager der Miliz nahe dem syrischen Ort Harim unweit der türkischen Grenze getroffen haben.

Wen? Das Lager gehört zur 2014 gegründeten islamistischen Miliz Failak al-Scham - diese ist mit der Türkei verbündet. In den kommenden Tagen sollten dort rund 150 Kämpfer ihre Ausbildung abschließen.

Rebellen: "Klare russische Botschaft"

Auf Videos, die die Minuten nach dem Angriff zeigen sollen, waren in Decken gehüllte Leichen zu sehen. Der Sprecher des Rebellenbündnisses Nationale Befreiungsfront (NLF), der Failak al-Scham angehört, nannte die Angriffe auf das Ausbildungslager eine "klare russische Botschaft" und einen deutlichen Verstoß gegen die geltende Waffenruhe.

Gegenangriff der Rebellen

Die NLF habe als Reaktion Stellungen der syrischen Regierungstruppen und russischer Kräfte mit Raketenwerfern angegriffen. Weitere Angriffe würden folgen, sagte der NLF-Sprecher Mustafa Nadschi. Auch die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete unter Berufung auf militärische Quellen bei den syrischen Rebellen von dem Angriff und sprach von "zahlreichen" Opfern.

Bisher keine Reaktion der Verantwortlichen

Die Regierungen in Moskau und Ankara äußerten sich zunächst nicht. Russland unterstützt in Syrien den Präsidenten Baschar al-Assad, die Türkei dagegen Rebellen. Idlib ist nach neun Jahren Bürgerkrieg in Syrien die letzte Rebellenhochburg, die Regierungstruppen mit Unterstützung Russlands auch nach mehreren Offensiven nicht erobert haben.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur damals ausgehandelten Waffenruhe:

Türkisch unterstützte syrische Kämpfer, aufgenommen am 24.02.2020

Abkommen zu Idlib -
Wann funktioniert eine Waffenruhe?
 

In Syrien sind schon viele Waffenstillstände gescheitert. Wird das diesmal genauso sein? Und was braucht es eigentlich, damit eine Waffenruhe Bestand hat?

von Nils Metzger
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.