Sie sind hier:

Gesetzentwurf der Koalition - Bundestag verschärft Tabakwerbeverbot

Datum:

Im zweiten Anlauf hat die Große Koalition ein weitreichendes Verbot für Tabakwerbung beschlossen. Die Umsetzung beginnt 2021 - und zieht sich bis 2024.

Im zweiten Anlauf hat die große Koalition nach jahrelangen Diskussionen ein Gesetz zum Werbeverbot für Tabak im Bundestag durchgebracht. Das Bundeskabinett hatte ein solches Verbot bereits 2016 beschlossen - ein Parlamentsbeschluss scheiterte bislang aber vor allem am Widerstand in der Unionsfraktion.

Schluss mit Kinowerbung fürs Rauchen

Tabakreklame wird in Deutschland ab 2021 deutlich weitreichender unterbunden als bisher. Lediglich an Tabakfachgeschäften darf derartige Werbung angebracht werden. Das neue Gesetz untersagt etwa Kinowerbung fürs Rauchen, wenn der jeweilige Film für Unter-18-Jährige freigegeben ist. Auch das Verteilen von Gratis-Proben ist dann außerhalb von Fachgeschäften nicht mehr erlaubt.

Demonstrant gegen das Zigaretten-Verkaufsverbot in Kapstadt

Tabakverbot wegen Corona - Südafrika setzt Raucher auf Entzug 

Seit der Corona-Krise herrscht in Südafrika Tabakverbot - um die Gefährdung von Rauchern durch Covid-19 zu minimieren. Den Rauchern stinkt's - und der Schwarzmarkt blüht.

Werbeverbot für Tabakerhitzer ab 2023

Ab 2022 gilt zudem ein Werbeverbot auf Außenflächen wie Plakatwänden oder Haltestellen - wenn auch zunächst einmal nur für herkömmliche Tabakprodukte. Für Tabakerhitzer greift das Außenwerbeverbot erst ab dem Jahr 2023, ein Jahr später ist dann auch die Außenwerbung für E-Zigaretten verboten. Allerdings muss der Bundesrat noch zustimmen.

Endlich sind wir beim Tabakwerbeverbot auf direktem Weg zum Ziel.
Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung

Mediziner fordern seit langem zusätzliche Verbote, um vor allem junge Leute vor dem Einstieg ins Rauchen zu bewahren.

Auf dem Foto ist ein Aschenbecher mit einer Zigarette zu sehen.

Nachrichten | Panorama - Rauchstopp – Was passiert im Körper?  

Wie sich unser Körper nach der letzten Zigarette erholt - hier klicken, um unsere interaktive Story zu starten.

Keine Werbeverbote für Alkohol und Zucker

Die stellvertretende Vorsitzende der Unions-Fraktion, Gitta Connemann (CDU), verteidigte das Werbeverbot gegenüber der Nachrichtenagentur AFP und versicherte gleichzeitig, entsprechende Maßnahmen seien bei Alkohol und Süßigkeiten nicht geplant. Connemann weiter: "Ein Glas Wein macht noch keinen Alkoholiker, ein Schokoriegel keine Fettleber."

Tabak ist das einzige legale Produkt, das bei bestimmungsgemäßen Konsum krank macht und tötet.
Gitta Connemann (CDU)

Schätzungen zufolge hat die Tabakindustrie für Kino- und Außenwerbung zuletzt 100 Millionen Euro im Jahr ausgegeben. Ein Teil dieser Einnahmen floss auch an die Kommunen - etwa für Plakatwerbung an Bushaltestellen. Diese Einnahmen gehen den Kommunen nun verloren.

FDP: Übertriebene Einmischung des Staates

Die FDP kritisierte das nun beschlossene Werbeverbot als zu weitgehend. "Das Werbeverbot für Tabakprodukte und E-Zigaretten ist eine völlig übertriebene Einmischung des Staates", sagte FDP-Fraktionsvize Frank Sitta zu AFP. "Wenn auf weniger schädliche Produkte nicht mehr hingewiesen werden kann, erweist es sich sogar als kontraproduktiv für den Gesundheitsschutz."

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat die Werbebeschränkung für Zigaretten hingegen als unzureichend kritisiert. Die Maßnahmen gingen nicht weit genug, erklärte die Kinderrechtsorganisation in Berlin. Die Organisation forderte, auch die Promotion für Zigaretten durch Werbebotschafter sowie das Sponsoring von beispielsweise Veranstaltungen durch Tabakhersteller zu verbieten.

Die UN-Kinderrechtskonvention muss endlich auch im Bereich Tabakwerbung konsequent durchgesetzt werden.
Holger Hofmann, Geschäftsführer Kinderhilfwerk

Die Tabakindustrie müsse so weit reguliert werden, dass das Kindeswohl und das Recht der Kinder auf gesundes Aufwachsen nicht gefährdet werde. In Ländern mit umfassenden Werbeverboten ist dem Kinderhilfswerk zufolge ein Rückgang des Tabakkonsums zu verzeichnen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.