Sie sind hier:

Tag 75 im Ukraine-Krieg : EU-Ratschef während Raketenangriff in Odessa

Datum:

Der Besuch von EU-Ratspräsident Michel in Odessa muss unterbrochen werden, Selenskyj verbittet sich "Aneignung" des Siegs über Nazi-Deutschland durch Moskau. Tag 75 im Krieg.

Ukraine, Odessa: Charles Michel (L), Präsidenten des Europäischen Rates und ukrainischer Premierminister Denys Shmyhal.
In der ukrainischen Hafenstadt Odessa hat EU-Ratspräsident Michel mit dem ukrainischen Premierminister Shmyhal gesprochen.
Quelle: Ukrainian Governmental Press Service via Reuters

Wir fassen für Sie im Folgenden die wichtigsten Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Das war Tag 75 im Ukraine-Krieg

  • EU-Ratspräsident Charles Michel hat sich während eines Besuchs in der ukrainischen Hafenstadt Odessa vor Raketenangriffen in Sicherheit bringen müssen. Michel habe ein Gespräch mit dem ukrainischen Regierungschef Denys Schmyhal unterbrochen, "um Schutz zu suchen, als erneut Raketen in der Region Odessa einschlugen", sagte ein EU-Vertreter.

Der Besuch von EU-Ratspräsident Charles Michel verlief anders als geplant.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Russland feiert am heutigen 9. Mai den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland. Tausende Soldaten sind über den Roten Platz marschiert, gefolgt von Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und Raketenwerfern. Eine Flugshow wurde abgesagt. Russlands Präsident Wladimir Putin würdigte in seiner Rede zum Tag des Sieges in Moskau den Einsatz der russischen Truppen in der Ukraine und zog Parallelen zum Kampf im Zweiten Weltkrieg.

Bei der Militärparade zum 9. Mai wirft Russlands Präsident dem Westen Invasionspläne vor, kündigt aber keine Generalmobilmachung an. ZDFheute live zeigt und analysiert die Rede.

Beitragslänge:
44 min
Datum:
  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verbat sich eine "Aneignung" des Sieges über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg durch Russland. "Heute feiern wir den Tag des Sieges über den Nationalsozialismus", sagte Selenskyj in einer Videobotschaft. "Wir sind stolz auf unsere Vorfahren, die gemeinsam mit anderen Nationen in der Anti-Hitler-Koalition den Nationalsozialismus besiegt haben." "Und wir werden nicht zulassen, dass sich jemand diesen Sieg aneignet", sagte Selenskyj weiter. "Wir haben damals gewonnen. Wir werden auch jetzt siegen".
  • ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf sagte in Kiew, Selenskyj habe Putins Auftritt mit dem Video vorausgegriffen. "Er dreht es eben genau um und er sagt: Die Ukraine hat Nazi-Deutschland bekämpft, zurückgeschlagen. Und die Ukraine wird genauso, wie sie es damals geschafft hat, Nazi-Deutschland zurückzuschlagen, es auch schaffen, heute die russische Armee hier zurückzuschlagen." Man habe es mit "einer Neuschreibung der Geschichte zu tun", betonte Eigendorf.

Die Ukraine steht stellvertretend für die eigentlichen Gegner Russlands, sagt ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf. Das seien der Westen, die Nato und die USA.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
  • US-Präsident Joe Biden hat ein Gesetz unterzeichnet, das schnellere Waffenlieferung an die Ukraine ermöglichen soll. Der US-Präsident wird somit bis 2023 ermächtigt, der Ukraine und anderen Staaten in Osteuropa, die vom russischen Angriffskrieg betroffen sind, militärische Ausrüstung zu leihen oder zu verpachten. Bestimmte formale Anforderungen beim Prozedere sollen ausgesetzt werden. Ein ähnliches Leih- und Pachtgesetz hatte der US-Kongress 1941 während des Zweiten Weltkriegs verabschiedet.
  • Das britische Militär hat angesichts knapper werdender Vorräte Russlands an präzisionsgelenkter Munition vor noch größeren Zerstörungen im Krieg in der Ukraine gewarnt. Dass Russland diese Munition ausgehe, bedeute, dass sich Moskau zunehmend ungenaueren Raketen und Bomben zuwenden werde, die zu noch weitreichenderer Zerstörung führen könnten, hieß es in einem geheimdienstlichen Lagebild, das das britische Verteidigungsministerium bei Twitter veröffentlichte. 

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Situation in den ukrainischen Städten:

  • In der Region Odessa im Süden der Ukraine sind nach Angaben des ukrainischen Militärs vier Raketen eingeschlagen. Es handele sich um Hochpräzisionsraketen vom Typ Onyx, die von der von Russland annektierten Halbinsel Krim aus abgeschossen worden seien.
  • Aus dem seit Wochen von russischen Truppen beschossenen Mariupol im Süden der Ukraine sind mehr als 170 Menschen herausgeholt worden. Dies teilte die UN-Nothilfekoordinatorin für das Land, Osnat Lubrani, mit. Die Evakuierten seien nach Saporischschja gebracht worden, einer Stadt im Südosten des Landes. Am Samstag hatten die letzten verbliebenen Zivilisten das Asov-Stahlwerk in Mariupol verlassen.

Der Kreml konzentriert seine Angriffe derzeit auf den Osten der Ukraine, den Donbass. Doch der Frontverlauf bleibt seit Tagen weitgehend unverändert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Der ukrainische Generalstab erklärte heute, in von Russland kontrollierten Gebieten in der Region Saporischschja hätten russische Truppen damit begonnen, "persönliche Dokumente der lokalen Bevölkerung ohne triftigen Grund zu beschlagnahmen". Mit den Beschlagnahmungen sollten die Menschen dort zur Teilnahme an Gedenkfeiern zum Tag des Sieges gezwungen werden, hieß es. 

Reaktionen und Folgen des russischen Angriffs:

  • Die USA setzen ihre Zölle auf ukrainischen Stahl für ein Jahr aus. Das Handelsministerium verweist auf die Bedeutung der Branche für die Wirtschaft des Landes. Der damalige US-Präsident Donald Trump verhängte 2018 Strafzölle von 25 Prozent auf Stahlimporte aus mehreren Staaten, darunter auch die Ukraine.
  • EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist vor dem Hintergrund der verfahrenen Verhandlungen um ein Öl-Embargo gegen Russland nach Ungarn gereist. Das Gespräch mit Premierminister Orban sei hilfreich gewesen, um Fragen im Zusammenhang mit Sanktionen und Energiesicherheit zu klären, schrieb sie auf Twitter. Zuvor hatte der ungarische Außenminister angekündigt, eine Entscheidung zu dem geplanten Importstopp zu blockieren.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

  • Nach Ungarn, der Slowakei und Tschechien fordert auch Bulgarien eine Ausnahme vom geplanten russischen Öl-Embargo der EU. Andernfalls werde Bulgarien sein Veto einlegen, sagt der Vize-Ministerpräsident Assen Wassilew dem bulgarischen Sender BNT. Eine Ausnahme sei notwendig, weil die bulgarische Raffinerie Burgas Zeit für die Ausweitung ihrer Entschwefelung benötige, sollte sie nur noch nicht-russisches Öl verarbeiten.
  • Großbritannien hat neue Sanktionen gegen Russland und Belarus verhängt, darunter Einfuhrzölle auf Edelmetalle und Exportverbote. Die Strafzölle unter anderem auf Platin und Palladium betreffen ein Handelsvolumen von insgesamt 1,4 Milliarden Pfund (1,6 Milliarden Euro). Die Exportverbote für Waren im Wert von 250 Millionen Pfund richten sich gegen die russische Industrie.
  • Die EU-Kommission will bereits im Juni beurteilen, ob die Ukraine offizieller EU-Beitrittskandidat werden kann. Das gab Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf Twitter bekannt. Unterdessen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Hoffnungen auf einen schnellen EU-Beitritt der Ukraine gedämpft. Das Verfahren könne "Jahrzehnte" dauern, sagte er. Macron schlug die Schaffung einer "europäischen politischen Gemeinschaft" für die Ukraine und andere beitrittswillige Länder vor.

Das passierte an Tag 74:

Der ukrainische Präsident schließt die Befreiung von Mariupol derzeit aus. In Berlin tobte ein Streit um das Verbot ukrainischer Flaggen beim 8. Mai-Gedenken. Eine Übersicht von Tag 74 im Ukraine-Krieg:

Ukraine-Krieg - Lage an Tag 74 - Selenskyj schließt Mariupol-Befreiung aus 

Ukraines Präsident schließt die Befreiung von Mariupol derzeit aus. In Berlin tobt ein Streit um das Verbot ukrainischer Flaggen beim 8. Mai-Gedenken. Die Lage an Tag 74.

Videolänge

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, 22.05.2022: Es ist eine weinende Frau zu sehen.

Nachrichten | heute journal - Ukrainer im Donbass unter Druck 

Die russische Armee meldet weitere Erfolge bei ihrem Vormarsch, der ukrainische Präsident Selenskyj bezeichnet die Lage im gesamten Donbass als sehr schwierig. Putin warnt Scholz und Macron in einem …

28.05.2022
von Dominik Lessmeister
Videolänge
Archiv: Ukrainische Soldaten der 103. Separaten Brigade der Territorialverteidigung der Streitkräfte feuern ihre Waffen während einer Trainingsübung an einem unbekannten Ort in der Nähe von Lwiw in der Westukraine

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Der Krieg weckt Erinnerungen 

Menschen sehen täglich Berichte über das Kriegsgrauen in der Ukraine. Bei denen, die beispielsweise den zweiten Weltkrieg erlebten, kann das alte Wunden wieder aufreißen.

28.05.2022
von Florian Kortschik
Videolänge
Wladimir Putin  im Kreml

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Scholz-Telefonat mit Putin 

Der russische Präsident Putin ließ sich nicht von einem Waffenstillstand überzeugen. Er warnt weiterhin vor Waffenlieferungen, die Großoffensive in der Ostukraine setzt er fort.

28.05.2022
von Luten Leinhos
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.