ZDFheute

Kinderarbeit steigt durch Corona

Sie sind hier:

Tag gegen Kinderarbeit - Kinderarbeit steigt durch Corona

Datum:

Sie ernten den Kakao für unsere Schokolade und nähen unsere Kleidung. Nach ILO-Schätzungen arbeitet fast jedes 10. Kind weltweit. Und wegen Corona könnte Kinderarbeit mehr werden.

Kinderarbeit ist in vielen Teilen der Welt ein Problem. Wegen der Corona-Pandemie hat sich die Lage für Kinder zusätzlich verschärft.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Vergleich zu 2000 ist die Zahl der Kinderarbeiter stark gesunken, dennoch arbeitet fast jedes 10. Kind weltweit.
  • Das Kinderhilfswerk UNICEF befürchtet, dass die Zahl der arbeitenden Kinder durch die Coronavirus-Pandemie weltweit wieder ansteigen könnte.
  • Kinderarbeit ist (nicht nur) ein Ergebnis unseres Konsumverhaltens
  • Ein generelles Verbot von Kinderarbeit lehnen die Christliche Initiative Romero und UNICEF ab.

Die gute Nachricht zum internationalen Tag gegen die Kinderarbeit ist: Immer weniger Mädchen und Jungen müssen arbeiten. Im Vergleich zum Jahr 2000 ist die Zahl der Kinderarbeiter von 246 Millionen auf 152 Millionen gesunken. Die schlechte Nachricht: Das Kinderhilfswerk UNICEF befürchtet, dass die Zahl der arbeitenden Kinder durch die Coronavirus-Pandemie weltweit wieder ansteigen könnte.

Die Pandemie ist weit mehr als eine Gesundheitskrise. Viele Familien weltweit haben durch ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen von einem auf den anderen Tag ihre Existenzgrundlage verloren.
Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland

Schneiders Befürchtung: Durch den finanziellen Druck könnten Millionen Kinder in Kinderarbeit gedrängt werden. Auch in einigen Branchen, wo besonders viel Handarbeit gefragt ist, nimmt die Kinderarbeit wieder zu. "Gerade in China, wo in den letzten Jahren die Mindestlöhne angehoben wurden, greift man in der Bekleidungsindustrie wieder verstärkt auf Kinderarbeit zurück", sagt Maik Pflaum.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU)

Tag gegen Kinderarbeit -
Bilanz deutscher Firmen "sehr, sehr negativ"
 

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will deutschen Firmen verbieten, von Kinderarbeit zu profitieren. Notfalls per Gesetz.

Kinderarbeit ist das Ergebnis unseres Konsums

Die Rechnung ist einfach: "Kinder sind als günstige und rechtlose Arbeitskräfte attraktiv für einen Wirtschaftsmarkt, auf dem es darum geht, immer billiger und schneller zu produzieren", so der Referent bei der Arbeitsrechtsorganisation Christliche Initiative Romero (CIR). Kinderarbeit ist für Maik Pflaum deshalb in erster Linie ein Ergebnis unseres Konsumverhaltens. Die Verantwortung nur auf die Konsumenten und die "Geiz ist geil"-Mentalität abzuwälzen ist ihm dennoch zu einfach: "Teure Produkt zu kaufen, bietet keine absolute Sicherheit."

Warum ein Verbot nicht sinnvoll ist

Maik Pflaum drängt auf wirksame Gesetze und staatliche Kontrollen. Das geplante Lieferkettengesetz zur Einhaltung der menschenrechtlichen Standards bei der Produktion im Ausland ist für ihn ein Hoffnungsschimmer.

Die Frage wird sein, was von ihrem guten Entwurf Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller im Kabinett wirklich durchsetzen können.
Maik Pflaum

Von einem generellen Verbot von Kinderarbeit halten dagegen weder die Christliche Initiative Romero noch UNICEF etwas. "Kinder arbeiten, weil die ökonomische Not der Familien so groß ist, dass sie keine andere Wahl haben, um ihr Überleben zu sichern. Gäbe es ein generelles Verbot, würden die Kinder in noch viel schlimmere Bereiche geraten, angefangen von sexueller Ausbeutung bis zum Missbrauch als rechtlose Haushaltssklaven", so Pflaum.

Menschliches Leid

Doch nicht jede Arbeit, die Kinder leisten, ist verwerflich. Sie könne unter Umständen sogar gut sein, um Erfahrungen zu sammeln und den Zusammenhalt in der Familie und Gemeinschaft zu stärken, so UNICEF Deutschland. Völlig inakzeptabel sei entsprechend der UN-Kinderrechtskonvention jedoch Arbeit von Kindern, die ausbeuterisch oder gefährlich ist, das Kind vom Schulbesuch abhält oder die Entwicklung beeinträchtigt. Pflaums Fazit: "Solange ein Lohn auf der Welt nicht die Existenz einer Familie sichert und Menschen auf der Flucht um das nackte Überleben kämpfen, wird es immer auch solche Kinderarbeit geben."

Ein junges Mädchen auf dem Weg nach Hause, nach der Arbeit. Sie sieht erschöpft aus.

Nachrichten | Politik -
Wie steht es um Kinderarbeit?
 

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.