Sie sind hier:

Vormarsch der Islamisten - Taliban nehmen Ghasni, Herat und Kandahar ein

Datum:

Die Taliban rücken immer weiter auf die afghanische Hauptstadt Kabul vor. Nach den Städten Ghasni und Herat ist nun auch die drittgrößte Stadt Kandahar an die Miliz gefallen.

Seit dem Abzug fast aller internationalen Truppen in Afghanistan nehmen die radikal-islamischen Taliban große Teile des Landes ein. Nun rücken sie auf die Hauptstadt Kabul vor.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bei ihrem Vormarsch in Afghanistan rücken die radikalislamischen Taliban immer näher an die Hauptstadt Kabul heran: Nun haben sie auch die Provinzhauptstadt Kandahar erobert. Die Stadt im Süden Afghanistans sei am Donnerstagabend unter die Kontrolle der Rebellen geraten, sagten Regierungsbeamte.

Regierungsvertretern sei es gelungen, den Flughafen zu erreichen und zu Flugzeugen zu fliehen.

Zuvor hatten die Taliban Ghasni und Herat erobert.

Archiv: US-Botschaft in Kabul

Hilfe bei Evakuierung aus Kabul - Washington und London schicken Soldaten 

Die Taliban rücken weiter vor auf die Hauptstadt Kabul - die USA und Großbritannien evakuieren Botschaftspersonal und Helfer. Und entsenden Soldaten zur Unterstützung.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kündigte an, im Falle einer kompletten Eroberung Afghanistans durch die Taliban würden die deutschen Finanzhilfen für das Land gestoppt.

Taliban kontrollieren immer mehr Gebiete

Die Regierungstruppen haben mittlerweile die Kontrolle über den größten Teil des Nordens und Westens von Afghanistan verloren. Die Regierung in Kabul kontrolliert neben Kabul selbst lediglich noch eine Handvoll Gebiete und vielerorts belagerte Städte.

Die strategisch wichtige Provinzhauptstadt Ghasni liegt an einer zentralen Verbindungsstraße zwischen Kabul und dem mittlerweile auch eroberten Kandahar. Die afghanischen Streitkräfte sind zunehmend von Verstärkung über den Landweg abgeschnitten. Mit dem Verlust von Ghasni und Kandahar dürfte auch der Druck auf die ohnehin überlastete Luftwaffe wachsen.

Taliban erobern Herat und Kandahar

Am Abend hatten die Taliban nach heftigen Kämpfen Herat erobert - die drittgrößte Stadt Afghanistans - im Westen des Landes. "Wir mussten die Stadt verlassen, um weitere Zerstörung zu verhindern", zitierte die Nachrichtenagentur AFP Sicherheitskreise. Auch die Nachrichtenagentur AP meldete die Eroberung Herats mit Verweis auf Augenzeugen. Die Regierung und Sicherheitskräfte Afghanistans bestätigten den Verlust Herats nach AP-Angaben dagegen zunächst nicht.

Im Norden hatten die Taliban bereits eine ganze Reihe von Provinzhauptstädten erobert, darunter die früheren Bundeswehrstandorte Kundus und Faisabad.

Seit 20 Jahren wütet Krieg in Afghanistan und hat Hunderttausende Menschen das Leben gekostet. Nun haben die USA den Truppenabzug beschlossen. Doch in Afghanistan herrscht Chaos.

Beitragslänge:
87 min
Datum:

Friedensprozess geht seit Monaten nicht mehr voran

Angesichts dieser Entwicklung boten Unterhändler der Regierung den Vertretern der Taliban am Donnerstag bei Verhandlungen in Doha an, die Macht zu teilen und dafür die Kämpfe zu beenden, wie es aus afghanischen Regierungskreisen hieß.

Der Friedensprozess, der im September in der Hauptstadt Katars angestoßen worden war, geht jedoch bereits seit Monaten nicht mehr voran.

Maas: Bei Kalifat gibt es "keinen Cent mehr"

Das Auswärtige Amt forderte indes deutsche Bürgerinnen und Bürger "dringend" auf, das Land zu verlassen. In einer verschärften Ausreiseaufforderung vom Donnerstag hieß es, angesichts der Sicherheitslage sollten sie Linienflüge nutzen, um Afghanistan "bald zu verlassen".

Außenminister Heiko Maas (SPD) kündigte zudem im ZDF an, im Falle einer Eroberung des Landes die deutschen Hilfszahlungen von 430 Millionen Euro pro Jahr einstellen zu wollen.

Wir werden keinen Cent mehr nach Afghanistan geben, wenn die Taliban komplett übernommen haben, die Scharia einführen und dieses Land ein Kalifat wird.
Heiko Maas, Außenminister

Afghanistan sei "ohne internationale Hilfe nicht lebensfähig".

"Dieses Land ist ohne internationale Hilfe nicht lebensfähig, wir werden keinen Cent mehr geben, wenn die Taliban das Land übernommen haben", so Bundesaußenminister Heiko Maas.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Viele Vertriebene kommen derzeit in Kabul an

Hunderttausende sind in Afghanistan bereits vor den Kämpfen geflohen. In Kabul ist in den vergangenen Tagen eine große Zahl an Vertriebenen eingetroffen, die nun zum Teil in Parks und auf öffentlichen Plätzen campieren.

Die Hilfsorganisation Caritas international forderte, die humanitäre Hilfe müsse trotz der Gebietsgewinne der Taliban weitergehen. Nicht nur die Sicherheitslage sei für die Menschen ein Problem, sondern auch Hunger und die Corona-Pandemie.

Alle Infos rund um Afghanistan hier:

Trümmer nach einem Autobombenanschlag in Afghanistan.

Nachrichten | Thema - Afghanistan 

Die USA und ihre Verbündeten ziehen nach 20 Jahren Krieg aus Afghanistan ab. Die Taliban rücken stetig nach...Hintergründe zu Afghanistan.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.