Sie sind hier:

Drohungen gegen Grünen-Politiker - Geflüchteter stoppt Kandidatur für Bundestag

Datum:

2015 floh Tareq Alaows aus Syrien. Im Herbst wollte er als erster Syrien-Flüchtling in den Bundestag einziehen. Nach Morddrohungen zog er seine Kandidatur jetzt zurück.

Berlin: Tarek Alaows steht vor dem Reichstagsgebäude.
Wegen Drohungen gegen sich und sein Umfeld beendete Tareq Alaows seine Bundestagskandidatur. (Archiv)
Quelle: Reuters

Anfang Februar gab der 31-jährige Jurist Tareq Alaows bekannt, für die nordrhein-westfälischen Grünen im Wahlkreis Oberhausen und Dinslaken in den Bundestag einziehen zu wollen. Es war die erste Kandidatur eines nach 2011 aus Syrien geflohenen Menschen für das deutsche Parlament.

Am Dienstag gab sein Grünen-Ortsverband jedoch bekannt, dass Alaows seine Kandidatur wegen einer "hohen Bedrohungslage" zurücknehmen werde. Er habe "massive Rassismuserfahrungen" während seiner Kandidatur erfahren müssen, schreiben die Grünen Dinslaken auf ihrer Webseite.

Die hohe Bedrohungslage für mich und vor allem für mir nahestehende Menschen ist der wichtigste Grund für die Rücknahme meiner Kandidatur.
Grünen-Politiker Tareq Alaows

Die "taz" berichtete am Dienstag von Morddrohungen gegen Alaows und sein Umfeld.

136 Seiten, Pläne um die Wirtschaft und die Sozialsysteme umzubauen: Eine „grüne Vitaminbombe“, um eine sozialökologische Marktwirtschaft durchzusetzen, oberstes Ziel dabei: Erneuerbare Energien sollen stärker ausgebaut werden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bundestagsabgeordnete bekunden Solidartät

Alaows floh 2015 von Damaskus nach Deutschland. Seitdem engagierte er sich für verschiedene Organisationen zu Themen wie Flucht und Migration. "Meine Kandidatur hat gezeigt, dass wir in allen Parteien, der Politik und der Gesellschaft starke Strukturen brauchen, die stukturellem Rassismus entgegentreten und Betroffenen helfen", teilte Alaows mit. Er war angetreten mit dem erklärten Ziel, nach Deutschland geflüchteten Menschen eine Stimme in der Bundespolitik zu geben.

"Dass es Tareq Alaows nicht möglich ist, für den Bundestag zu kandidieren, ohne seine und [die] Sicherheit seiner Familie aufs Spiel zu setzen, ist hochgradig beschämend für unsere demokratische Gesellschaft", schrieb Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt auf Twitter. Auch Politikerinnen und Politiker anderer Parteien äußerten sich bestürzt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.