Sie sind hier:

Russische Reservisten : Mobilisierung wird sich über Monate hinziehen

Datum:

Russland will 300.000 Reservisten für den Krieg in der Ukraine mobilisieren, doch Ausbildung, Ausrüstung und Führung sind große Hürden. Unter manchen Russen macht sich Panik breit.

Als Reaktion auf die militärischen Erfolge der Ukraine hat Präsident Putin eine Teilmobilmachung für Russland angekündigt. Ein Zeichen der Schwäche von Russlands Armee?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Morgen des 21. September in einer Fernsehansprache eine teilweise militärische Mobilisierung in Russland angekündigt. Der offizielle Grund ist die Verteidigung Russlands sowie der "befreiten" ukrainischen Gebiete. Insgesamt 300.000 Reservisten plant Moskau in mehreren Wellen zu mobilisieren.

Es sollen nur die Männer mobilisiert werden, die bereits über militärische Erfahrung verfügen und diensttauglich sind. Der genaue Zeitplan der Mobilisierung, etwa, wie viele Männer auf einmal mobilisiert werden und wo genau, ist noch nicht bekannt.

Russland kann nur begrenzt Soldaten ausbilden

Schon jetzt ist klar, dass die effektive Ausbildung der Reservisten schwierig wird. Russland verfügt nicht über die nötige Infrastruktur, um so viele Menschen zusätzlich zu den Wehrpflichtigen auszubilden. Außerdem dienen viele der Berufs- und Vertragssoldaten, die die Reservisten ausbilden könnten, derzeit in der Ukraine, oder sind bereits tot oder verwundet.

Zudem ist fraglich, ob die Reservisten eine angemessene Bewaffnung und Ausrüstung erhalten werden. Auch ist noch nicht bekannt, woher Russland die Offiziere und Unteroffiziere nehmen will, die die neuen Reservisteneinheiten führen könnten. Russland hat zwar offiziell etwa zwei Millionen registrierte Reservisten, aber in Wirklichkeit gab es nie ein gut funktionierendes Ausbildungssystem. Daher wird sich die Mobilisierung über Monate hinziehen.

Die Ukraine hat in den vergangenen Wochen russisch besetzte Gebiete zurückerobert. Die Antwort aus Moskau: 300.000 Reservisten sollen einer Teilmobilmachung unterliegen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Reservisten werden an der Front benötigt

Das eigentliche Ziel der Mobilisierung ist aller Wahrscheinlichkeit nach die Behebung des enormen Personalmangels, mit dem die russische Armee insbesondere bei den Offensivoperationen im Donbass zu kämpfen hat. Daher ist anzunehmen, dass viele der mobilisierten Reservisteneinheiten in Kampfhandlungen eingesetzt werden.

Geschieht dies, nachdem Russland die Gebiete annektiert hat, fänden diese Kämpfe aus russischer Sicht im Inland statt, das heißt, die Reservisten verteidigten lediglich russisches Territorium. Aufgrund des niedrigen Ausbildungsniveaus, der geringen Motivation, der veralteten Ausrüstung und des Mangels an erfahrenen Offizieren und Unteroffizieren ist mit hohen Verlusten unter den Reservisten zu rechnen.

Versuchen wehrfähige Männer das Land zu verlassen?

Unmittelbar nach dem 21. September gab es erste Anzeichen, dass betroffene Personen versuchen, das Land zu verlassen. Die meisten Flugtickets aus dem Land waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft.

Meldungen über lange Staus an der finnisch-russischen Grenze nahe Sankt Petersburg wurden vom finnischen Grenzschutz am Nachmittag jedoch relativiert. Die Situation habe sich seit der russischen Ankündigung "nicht wesentlich geändert", schrieb der Grenzschutz auf Twitter.

Die Teilmobilmachung sei ein Fehler und eine drohende Peinlichkeit für den Kreml, sagt Ben Hodges. „Ich glaube nicht, dass allzu viele Leute erscheinen werden.“

Beitragslänge:
4 min
Datum:

In mehreren russischen Städten demonstrierten am Abend Hunderte Menschen gegen die Teilmobilisierung. Dies deutet darauf hin, dass Putin mit der Anordnung offenbar eine empfindliche Schwelle in der Bevölkerung überschritten hat. Vor der Mobilisierung betraf der Krieg die meisten Russen nicht direkt. Nur diejenigen kämpften in der Ukraine, die Berufs- oder Vertragssoldaten oder Söldner waren.

Ab dem 21. September wird jedoch eine große Zahl von Russen - nicht nur die mobilisierten Männer, sondern auch deren Angehörige - direkt vom Krieg betroffen sein, unabhängig davon, ob sie die "spezielle Militäroperation" unterstützen oder nicht. Die freiwillige Beteiligung wird also durch harten Zwang ersetzt.

Es ist noch zu früh, um zu beurteilen, wie groß und wie nachhaltig die öffentlichen Reaktionen sein werden. Sicher ist jedoch schon jetzt, dass, wenn eine große Zahl von Reservisten fällt, dies die Grundfesten des Putin-Regimes untergraben könnte.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Viele Balkone eines Wohnhauses, an denen russische Flaggen wehen
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Putin hat angekündigt die besetzten Gebiete im Süden und Osten der Ukraine zu annektieren.

Nach Scheinreferenden - Russland kündigt Annexion an 

Putin will vier besetzte Gebiete der Ukraine annektieren. Immer mehr Ukrainer versuchen aus den betroffenen ukrainischen Regionen im Süden und Osten zu fliehen.

29.09.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.